Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachdenkliche Beschreibung
tracht der Verdamten/ gleichsam wenig seyn werden/ den
unbegreiflich-weiten Himmel bestimmet hat/ und müste
also ein anderer überauß räumiger Ort zum begrif des
künftigen Höllischen Wesens erschaffen seyn:

So ist dabei vorerst zu bedenken/ wie der Herr selbst
und die Schrift den Ort der Verdamniß nenne einen
Kerker/ Gefängniß/ Tieffe/ Pfuel/ Abgrund/ Dun-
kele/ Finsterniß
und dergleichen/ woselbst man würde
gebunden seyn/ gebunden ligen/ verwahret/ gefangen/ ge-
qweelet/ eingeschlossen werden/ und wie der 49. Psalm.
v.
15. redet/ in der Hölle zusammmen ligen wie die abge-
schlachtete Schaaffe: Daher etzliche der alten Gottseligen
geschlossen/ daß auch die Verdamten würden gleich den
eingesaltzenen Heringen in den Tonnen zusammen gele-
get/ auf und durcheinander gepresset und gleichsam ein-
gepekkelt seyn; und wie das Saltz und die Söhle die He-
ringe durchdringet/ allerseits ümgibt und lange Zeit zur
Speisung verwahren kan; also werde das Höllische
Feur die zusammengepressete Verdamten durchdringen/
allerseits umgeben/ und ewig zur Marter verwahren und
erhalten: Oder auch wie in einem Ofen die Ziegelstei-
ne/
so gebrand werden sollen/ werden bei hunderten und
beitausenden neben/ bei und auf einander gesetzet/ und al-
so ingesamt werden von dem durchdringenden Feur er-
griffen/ und zur wehrenden nöhtigen Härte gebrand; Al-
so würden gleichfals die Verdamten in dem Höllischen
Feur zusammen gesetzet und auf einander gebanset/ und
von dem durchdringenden Feur zu wehrender Härte/ zur
ewigwehrenden Pein/ durchhärtet und durchbrennet:

Vors ander/ ist auch dieses nicht eben auß der Acht
zu lassen/ so fern man wolte nach unserer Zahl- und Mes-
sekunst etwa einen ungefährlichen Uberschlag machen/
und darauf einigen Nachdanken mit anwenden/ also:
Man nehme hundert tausend Million Menschen/ thun

an

Nachdenkliche Beſchreibung
tracht der Verdamten/ gleichſam wenig ſeyn werden/ den
unbegreiflich-weiten Himmel beſtimmet hat/ und muͤſte
alſo ein anderer uͤberauß raͤumiger Ort zum begrif des
kuͤnftigen Hoͤlliſchen Weſens erſchaffen ſeyn:

So iſt dabei vorerſt zu bedenken/ wie der Herꝛ ſelbſt
und die Schrift den Ort der Verdamniß nenne einen
Kerker/ Gefaͤngniß/ Tieffe/ Pfuel/ Abgrund/ Dun-
kele/ Finſterniß
und dergleichen/ woſelbſt man wuͤrde
gebunden ſeyn/ gebunden ligen/ verwahret/ gefangen/ ge-
qweelet/ eingeſchloſſen werden/ und wie der 49. Pſalm.
v.
15. redet/ in der Hoͤlle zuſammmen ligen wie die abge-
ſchlachtete Schaaffe: Daher etzliche der alten Gottſeligen
geſchloſſen/ daß auch die Verdamten wuͤrden gleich den
eingeſaltzenen Heringen in den Tonnen zuſammen gele-
get/ auf und durcheinander gepreſſet und gleichſam ein-
gepekkelt ſeyn; und wie das Saltz und die Soͤhle die He-
ringe durchdringet/ allerſeits uͤmgibt und lange Zeit zur
Speiſung verwahren kan; alſo werde das Hoͤlliſche
Feur die zuſammengepreſſete Verdamten durchdringen/
allerſeits umgeben/ und ewig zur Marter verwahren und
erhalten: Oder auch wie in einem Ofen die Ziegelſtei-
ne/
ſo gebrand werden ſollen/ werden bei hunderten und
beitauſenden neben/ bei und auf einander geſetzet/ und al-
ſo ingeſamt werden von dem durchdringenden Feur er-
griffen/ und zur wehrenden noͤhtigen Haͤrte gebrand; Al-
ſo wuͤrden gleichfals die Verdamten in dem Hoͤlliſchen
Feur zuſammen geſetzet und auf einander gebanſet/ und
von dem durchdringenden Feur zu wehrender Haͤrte/ zur
ewigwehrenden Pein/ durchhaͤrtet und durchbrennet:

Vors ander/ iſt auch dieſes nicht eben auß der Acht
zu laſſen/ ſo fern man wolte nach unſerer Zahl- und Meſ-
ſekunſt etwa einen ungefaͤhrlichen Uberſchlag machen/
und darauf einigen Nachdanken mit anwenden/ alſo:
Man nehme hundert tauſend Million Menſchen/ thun

an
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0096" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi></fw><lb/>
tracht der Verdamten/ gleich&#x017F;am wenig &#x017F;eyn werden/ den<lb/>
unbegreiflich-weiten Himmel be&#x017F;timmet hat/ und mu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
al&#x017F;o ein anderer u&#x0364;berauß <hi rendition="#fr">ra&#x0364;umiger Ort</hi> zum begrif des<lb/>
ku&#x0364;nftigen <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;lli&#x017F;chen We&#x017F;ens</hi> er&#x017F;chaffen &#x017F;eyn:</p><lb/>
        <p>So i&#x017F;t dabei vorer&#x017F;t zu bedenken/ wie der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
und die Schrift den Ort der Verdamniß nenne einen<lb/><hi rendition="#fr">Kerker/ Gefa&#x0364;ngniß/ Tieffe/ Pfuel/ Abgrund/ Dun-<lb/>
kele/ Fin&#x017F;terniß</hi> und dergleichen/ wo&#x017F;elb&#x017F;t man wu&#x0364;rde<lb/>
gebunden &#x017F;eyn/ gebunden ligen/ verwahret/ gefangen/ ge-<lb/>
qweelet/ einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden/ und wie der 49. <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.<lb/>
v.</hi> 15. redet/ in der Ho&#x0364;lle zu&#x017F;ammmen ligen wie die abge-<lb/>
&#x017F;chlachtete Schaaffe: Daher etzliche der alten Gott&#x017F;eligen<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ daß auch die Verdamten wu&#x0364;rden gleich den<lb/>
einge&#x017F;altzenen <hi rendition="#fr">Heringen</hi> in den Tonnen zu&#x017F;ammen gele-<lb/>
get/ auf und durcheinander gepre&#x017F;&#x017F;et und gleich&#x017F;am ein-<lb/>
gepekkelt &#x017F;eyn; und wie das Saltz und die So&#x0364;hle die He-<lb/>
ringe durchdringet/ aller&#x017F;eits u&#x0364;mgibt und lange Zeit zur<lb/>
Spei&#x017F;ung verwahren kan; al&#x017F;o werde das Ho&#x0364;lli&#x017F;che<lb/>
Feur die zu&#x017F;ammengepre&#x017F;&#x017F;ete Verdamten durchdringen/<lb/>
aller&#x017F;eits umgeben/ und ewig zur Marter verwahren und<lb/>
erhalten: Oder auch wie in einem Ofen die <hi rendition="#fr">Ziegel&#x017F;tei-<lb/>
ne/</hi> &#x017F;o gebrand werden &#x017F;ollen/ werden bei hunderten und<lb/>
beitau&#x017F;enden neben/ bei und auf einander ge&#x017F;etzet/ und al-<lb/>
&#x017F;o inge&#x017F;amt werden von dem durchdringenden Feur er-<lb/>
griffen/ und zur wehrenden no&#x0364;htigen Ha&#x0364;rte gebrand; Al-<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rden gleichfals die Verdamten in dem Ho&#x0364;lli&#x017F;chen<lb/>
Feur zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzet und auf einander geban&#x017F;et/ und<lb/>
von dem durchdringenden Feur zu wehrender Ha&#x0364;rte/ zur<lb/>
ewigwehrenden Pein/ durchha&#x0364;rtet und durchbrennet:</p><lb/>
        <p>Vors ander/ i&#x017F;t auch die&#x017F;es nicht eben auß der Acht<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o fern man wolte nach un&#x017F;erer Zahl- und Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ekun&#x017F;t etwa einen ungefa&#x0364;hrlichen Uber&#x017F;chlag machen/<lb/>
und darauf einigen Nachdanken mit anwenden/ al&#x017F;o:<lb/>
Man nehme hundert tau&#x017F;end Million Men&#x017F;chen/ thun<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0096] Nachdenkliche Beſchreibung tracht der Verdamten/ gleichſam wenig ſeyn werden/ den unbegreiflich-weiten Himmel beſtimmet hat/ und muͤſte alſo ein anderer uͤberauß raͤumiger Ort zum begrif des kuͤnftigen Hoͤlliſchen Weſens erſchaffen ſeyn: So iſt dabei vorerſt zu bedenken/ wie der Herꝛ ſelbſt und die Schrift den Ort der Verdamniß nenne einen Kerker/ Gefaͤngniß/ Tieffe/ Pfuel/ Abgrund/ Dun- kele/ Finſterniß und dergleichen/ woſelbſt man wuͤrde gebunden ſeyn/ gebunden ligen/ verwahret/ gefangen/ ge- qweelet/ eingeſchloſſen werden/ und wie der 49. Pſalm. v. 15. redet/ in der Hoͤlle zuſammmen ligen wie die abge- ſchlachtete Schaaffe: Daher etzliche der alten Gottſeligen geſchloſſen/ daß auch die Verdamten wuͤrden gleich den eingeſaltzenen Heringen in den Tonnen zuſammen gele- get/ auf und durcheinander gepreſſet und gleichſam ein- gepekkelt ſeyn; und wie das Saltz und die Soͤhle die He- ringe durchdringet/ allerſeits uͤmgibt und lange Zeit zur Speiſung verwahren kan; alſo werde das Hoͤlliſche Feur die zuſammengepreſſete Verdamten durchdringen/ allerſeits umgeben/ und ewig zur Marter verwahren und erhalten: Oder auch wie in einem Ofen die Ziegelſtei- ne/ ſo gebrand werden ſollen/ werden bei hunderten und beitauſenden neben/ bei und auf einander geſetzet/ und al- ſo ingeſamt werden von dem durchdringenden Feur er- griffen/ und zur wehrenden noͤhtigen Haͤrte gebrand; Al- ſo wuͤrden gleichfals die Verdamten in dem Hoͤlliſchen Feur zuſammen geſetzet und auf einander gebanſet/ und von dem durchdringenden Feur zu wehrender Haͤrte/ zur ewigwehrenden Pein/ durchhaͤrtet und durchbrennet: Vors ander/ iſt auch dieſes nicht eben auß der Acht zu laſſen/ ſo fern man wolte nach unſerer Zahl- und Meſ- ſekunſt etwa einen ungefaͤhrlichen Uberſchlag machen/ und darauf einigen Nachdanken mit anwenden/ alſo: Man nehme hundert tauſend Million Menſchen/ thun an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/96
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/96>, abgerufen am 15.08.2020.