Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachdenkliche Beschreibung
seelig und heilig sei/ der Theil habe an der ersten Aufferste-
hung/ und über solche habe der andere Tod keine Macht.
Dahin zielet auch der Prophete Esaias cap. 22. v. 14. da
er saget; Was gilts/ ob auch diese Missethat sol vergeben
werden biß ihr sterbet? spricht der HErr Zebaoth:

Was nun dieser anderer Tod sei/ erkläret sonder-
lich und deutlich Augustinus de Civ. D. lib. 21. cap. 3.
also: Non nulla, sed sempiterna mors erit, quando
nec vivere anima poterit DEUM habendo, nec dolo-
ribus corporis carere, moriendo: Prima mors animam
volentem pellit de corpore; Secunda mors animam
nolentem tenet in corpore.
Der erste Tod/ oder das
bekante gewöhnliche Absterben treibet die Seele auß
dem Leibe/ und die Seele weichet willig weg/ und muß
auch weichen/ und damit ist der Mensch todt: Der ande-
re Tod
aber erhält durch tödliches Abqweelen den-
noch die Seele immer in dem Leibe/ und ob wol die Seele
wegen der Stiche des anderen Todes/ wegen der im-
merwehrenden Marterqwaal gernest todt seyn und ab-
sterben wolte/ so wird sie dennoch immer untödtlicher
durch die Wüte dieses anderen Todes/ und daher rüh-
ret das stetige Sterben und sterbensgleiche Wesen in
der Hölle/ und doch nimmer absterben/ der immer-
wehrender Tod/ so doch alles untödtlich machet/

welches ja schreklich und wunderlich ist/ und daher nennet
es der Teutsche Poetische Text allhier nicht undeutlich
Wunderlebend-Todtes Land.

Erster Todt erwirbt das Sterben/
Macht verderblichs hinverderben:
Andrer Todt muß Wunder-eben
Durch das Todt-seyn Leben geben:
Je mehr dieser andrer Todt/
Bringt in Marter und in Noht;
Je

Nachdenkliche Beſchreibung
ſeelig und heilig ſei/ der Theil habe an der erſten Aufferſte-
hung/ und uͤber ſolche habe der andere Tod keine Macht.
Dahin zielet auch der Prophete Eſaias cap. 22. v. 14. da
er ſaget; Was gilts/ ob auch dieſe Miſſethat ſol vergeben
werden biß ihr ſterbet? ſpricht der HErꝛ Zebaoth:

Was nun dieſer anderer Tod ſei/ erklaͤret ſonder-
lich und deutlich Auguſtinus de Civ. D. lib. 21. cap. 3.
alſo: Non nulla, ſed ſempiterna mors erit, quando
nec vivere anima poterit DEUM habendo, nec dolo-
ribus corporis carere, moriendo: Prima mors animam
volentem pellit de corpore; Secunda mors animam
nolentem tenet in corpore.
Der erſte Tod/ oder das
bekante gewoͤhnliche Abſterben treibet die Seele auß
dem Leibe/ und die Seele weichet willig weg/ und muß
auch weichen/ und damit iſt der Menſch todt: Der ande-
re Tod
aber erhaͤlt durch toͤdliches Abqweelen den-
noch die Seele immer in dem Leibe/ und ob wol die Seele
wegen der Stiche des anderen Todes/ wegen der im-
merwehrenden Marterqwaal gerneſt todt ſeyn und ab-
ſterben wolte/ ſo wird ſie dennoch immer untoͤdtlicher
durch die Wuͤte dieſes anderen Todes/ und daher ruͤh-
ret das ſtetige Sterben und ſterbensgleiche Weſen in
der Hoͤlle/ und doch nimmer abſterben/ der immer-
wehrender Tod/ ſo doch alles untoͤdtlich machet/

welches ja ſchreklich und wunderlich iſt/ und daher nennet
es der Teutſche Poetiſche Text allhier nicht undeutlich
Wunderlebend-Todtes Land.

Erſter Todt erwirbt das Sterben/
Macht verderblichs hinverderben:
Andrer Todt muß Wunder-eben
Durch das Todt-ſeyn Leben geben:
Je mehr dieſer andrer Todt/
Bringt in Marter und in Noht;
Je
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0094" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi></fw><lb/>
&#x017F;eelig und heilig &#x017F;ei/ der Theil habe an der er&#x017F;ten Auffer&#x017F;te-<lb/>
hung/ und u&#x0364;ber &#x017F;olche habe der <hi rendition="#fr">andere Tod</hi> keine Macht.<lb/>
Dahin zielet auch der Prophete <hi rendition="#aq">E&#x017F;aias cap. 22. v.</hi> 14. da<lb/>
er &#x017F;aget; Was gilts/ ob auch die&#x017F;e Mi&#x017F;&#x017F;ethat &#x017F;ol vergeben<lb/>
werden biß ihr &#x017F;terbet? &#x017F;pricht der HEr&#xA75B; Zebaoth:</p><lb/>
        <p>Was nun die&#x017F;er anderer Tod &#x017F;ei/ erkla&#x0364;ret &#x017F;onder-<lb/>
lich und deutlich <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus de Civ. D. lib. 21. cap.</hi> 3.<lb/>
al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Non nulla, &#x017F;ed &#x017F;empiterna mors erit, quando<lb/>
nec vivere anima poterit DEUM habendo, nec dolo-<lb/>
ribus corporis carere, moriendo: Prima mors animam<lb/>
volentem pellit de corpore; Secunda mors animam<lb/>
nolentem tenet in corpore.</hi> Der <hi rendition="#fr">er&#x017F;te Tod/</hi> oder das<lb/>
bekante gewo&#x0364;hnliche <hi rendition="#fr">Ab&#x017F;terben</hi> treibet die Seele auß<lb/>
dem Leibe/ und die Seele weichet willig weg/ und muß<lb/>
auch weichen/ und damit i&#x017F;t der Men&#x017F;ch todt: Der <hi rendition="#fr">ande-<lb/>
re Tod</hi> aber erha&#x0364;lt durch <hi rendition="#fr">to&#x0364;dliches Abqweelen</hi> den-<lb/>
noch die Seele immer in dem Leibe/ und ob wol die Seele<lb/>
wegen der <hi rendition="#fr">Stiche des anderen Todes/</hi> wegen der im-<lb/>
merwehrenden Marterqwaal gerne&#x017F;t todt &#x017F;eyn und ab-<lb/>
&#x017F;terben wolte/ &#x017F;o wird &#x017F;ie dennoch immer <hi rendition="#fr">unto&#x0364;dtlicher</hi><lb/>
durch die <hi rendition="#fr">Wu&#x0364;te die&#x017F;es anderen Todes/</hi> und daher ru&#x0364;h-<lb/>
ret das &#x017F;tetige <hi rendition="#fr">Sterben</hi> und <hi rendition="#fr">&#x017F;terbensgleiche</hi> We&#x017F;en in<lb/>
der Ho&#x0364;lle/ und doch nimmer <hi rendition="#fr">ab&#x017F;terben/</hi> der <hi rendition="#fr">immer-<lb/>
wehrender Tod/ &#x017F;o doch alles unto&#x0364;dtlich machet/</hi><lb/>
welches ja &#x017F;chreklich und wunderlich i&#x017F;t/ und daher nennet<lb/>
es der Teut&#x017F;che Poeti&#x017F;che Text allhier nicht undeutlich<lb/><hi rendition="#fr">Wunderlebend-Todtes Land.</hi></p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Er&#x017F;ter Todt erwirbt das Sterben/</l><lb/>
          <l>Macht verderblichs hinverderben:</l><lb/>
          <l>Andrer Todt muß Wunder-eben</l><lb/>
          <l>Durch das <hi rendition="#fr">Todt-&#x017F;eyn Leben</hi> geben:</l><lb/>
          <l>Je mehr die&#x017F;er andrer Todt/</l><lb/>
          <l>Bringt in Marter und in Noht;</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Je</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0094] Nachdenkliche Beſchreibung ſeelig und heilig ſei/ der Theil habe an der erſten Aufferſte- hung/ und uͤber ſolche habe der andere Tod keine Macht. Dahin zielet auch der Prophete Eſaias cap. 22. v. 14. da er ſaget; Was gilts/ ob auch dieſe Miſſethat ſol vergeben werden biß ihr ſterbet? ſpricht der HErꝛ Zebaoth: Was nun dieſer anderer Tod ſei/ erklaͤret ſonder- lich und deutlich Auguſtinus de Civ. D. lib. 21. cap. 3. alſo: Non nulla, ſed ſempiterna mors erit, quando nec vivere anima poterit DEUM habendo, nec dolo- ribus corporis carere, moriendo: Prima mors animam volentem pellit de corpore; Secunda mors animam nolentem tenet in corpore. Der erſte Tod/ oder das bekante gewoͤhnliche Abſterben treibet die Seele auß dem Leibe/ und die Seele weichet willig weg/ und muß auch weichen/ und damit iſt der Menſch todt: Der ande- re Tod aber erhaͤlt durch toͤdliches Abqweelen den- noch die Seele immer in dem Leibe/ und ob wol die Seele wegen der Stiche des anderen Todes/ wegen der im- merwehrenden Marterqwaal gerneſt todt ſeyn und ab- ſterben wolte/ ſo wird ſie dennoch immer untoͤdtlicher durch die Wuͤte dieſes anderen Todes/ und daher ruͤh- ret das ſtetige Sterben und ſterbensgleiche Weſen in der Hoͤlle/ und doch nimmer abſterben/ der immer- wehrender Tod/ ſo doch alles untoͤdtlich machet/ welches ja ſchreklich und wunderlich iſt/ und daher nennet es der Teutſche Poetiſche Text allhier nicht undeutlich Wunderlebend-Todtes Land. Erſter Todt erwirbt das Sterben/ Macht verderblichs hinverderben: Andrer Todt muß Wunder-eben Durch das Todt-ſeyn Leben geben: Je mehr dieſer andrer Todt/ Bringt in Marter und in Noht; Je

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/94
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/94>, abgerufen am 05.08.2020.