Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

der Hölle und Höllischen Zustandes.
das Land sein wird/ da keine Ordnung verhanden/ und
alles aufs grausamste durch einander in Ewigkeit daher
gehen wird/ in dem nemlich der Leib gestraffet und also
in der Marterqwaal begriffen ist/ solches auch zugleich
die Seel nach dem Verstande und Willen mit entfin-
det/ und zugleich die Angstqwaal mit unterlauffet/ dabei
das beissende Gewissen und Gedächtniß nicht außblei-
bet/ und also die Reuqwaal sich immerfort mit eindrin-
get/ und also Höllenpein/ Höllenleid und Höllen-
wurm
durch einander und mit einander daher dringet/
sich menget und beenget/ daß der Verdamter in seinem
unsäglichen Qwaalwesen sich also ewiglich befinden muß.

Dis Qwaalwesen recht bedenken/
Sich deswegen zeitlich krenken/
Wird dich Qwaalloß ewig machen:
Ach/ bedenk doch deine Sachen/
Weil bedenken hilffet noch!
Und dis stets durchqweelens-Joch/
Noch nicht grimmigst daher drenget/
Marter/ Angst und Reu durchmenget/
Wann sich dort erst flechtet ein
Höllenleid und Höllenpein/
Auch der Höllen Wurm hat stat/
Alsdann alles ist zu spat.

Sich zu hüten dabei wol/ wie den Weg zum
Himmelreich man daneben finden sol
) Wer sich
für der Hölle nicht scheuet/ wird schwerlich den Himmel
finden: Die Höllische Unseligkeit betrachten/ erwekket
die rechte Liebe zu der Himmlischen Seeligkeit: Abwei-
chen von dem Wege zum Verderben/ ist der Anfang und
erster Eintritt auf die Bahn zum Wolwesen: Lassen ab
vom bösen/ ist rechte Lernzeit guts zu thun/ das ist ja ein
grosser Gewinn einen Thaler nichts achten/ und dafür

tau-
B

der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
das Land ſein wird/ da keine Ordnung verhanden/ und
alles aufs grauſamſte durch einander in Ewigkeit daher
gehen wird/ in dem nemlich der Leib geſtraffet und alſo
in der Marterqwaal begriffen iſt/ ſolches auch zugleich
die Seel nach dem Verſtande und Willen mit entfin-
det/ und zugleich die Angſtqwaal mit unterlauffet/ dabei
das beiſſende Gewiſſen und Gedaͤchtniß nicht außblei-
bet/ und alſo die Reuqwaal ſich immerfort mit eindrin-
get/ und alſo Hoͤllenpein/ Hoͤllenleid und Hoͤllen-
wurm
durch einander und mit einander daher dringet/
ſich menget und beenget/ daß der Verdamter in ſeinem
unſaͤglichen Qwaalweſen ſich alſo ewiglich befinden muß.

Dis Qwaalweſen recht bedenken/
Sich deswegen zeitlich krenken/
Wird dich Qwaalloß ewig machen:
Ach/ bedenk doch deine Sachen/
Weil bedenken hilffet noch!
Und dis ſtets durchqweelens-Joch/
Noch nicht grimmigſt daher drenget/
Marter/ Angſt und Reu durchmenget/
Wann ſich dort erſt flechtet ein
Hoͤllenleid und Hoͤllenpein/
Auch der Hoͤllen Wurm hat ſtat/
Alsdann alles iſt zu ſpat.

Sich zu huͤten dabei wol/ wie den Weg zum
Himmelreich man daneben finden ſol
) Wer ſich
fuͤr der Hoͤlle nicht ſcheuet/ wird ſchwerlich den Himmel
finden: Die Hoͤlliſche Unſeligkeit betrachten/ erwekket
die rechte Liebe zu der Himmliſchen Seeligkeit: Abwei-
chen von dem Wege zum Verderben/ iſt der Anfang und
erſter Eintritt auf die Bahn zum Wolweſen: Laſſen ab
vom boͤſen/ iſt rechte Lernzeit guts zu thun/ das iſt ja ein
groſſer Gewinn einen Thaler nichts achten/ und dafuͤr

tau-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0085" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi></fw><lb/>
das <hi rendition="#fr">Land</hi> &#x017F;ein wird/ da <hi rendition="#fr">keine Ordnung</hi> verhanden/ und<lb/>
alles aufs grau&#x017F;am&#x017F;te durch einander in Ewigkeit daher<lb/>
gehen wird/ in dem nemlich der <hi rendition="#fr">Leib</hi> ge&#x017F;traffet und al&#x017F;o<lb/>
in der <hi rendition="#fr">Marterqwaal</hi> begriffen i&#x017F;t/ &#x017F;olches auch zugleich<lb/>
die <hi rendition="#fr">Seel</hi> nach dem Ver&#x017F;tande und Willen mit entfin-<lb/>
det/ und zugleich die <hi rendition="#fr">Ang&#x017F;tqwaal</hi> mit unterlauffet/ dabei<lb/>
das bei&#x017F;&#x017F;ende <hi rendition="#fr">Gewi&#x017F;&#x017F;en</hi> und Geda&#x0364;chtniß nicht außblei-<lb/>
bet/ und al&#x017F;o die <hi rendition="#fr">Reuqwaal</hi> &#x017F;ich immerfort mit eindrin-<lb/>
get/ und al&#x017F;o <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;llenpein/ Ho&#x0364;llenleid</hi> und <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;llen-<lb/>
wurm</hi> durch einander und mit einander daher dringet/<lb/>
&#x017F;ich menget und beenget/ daß der Verdamter in &#x017F;einem<lb/>
un&#x017F;a&#x0364;glichen Qwaalwe&#x017F;en &#x017F;ich al&#x017F;o ewiglich befinden muß.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Dis <hi rendition="#fr">Qwaalwe&#x017F;en</hi> recht bedenken/</l><lb/>
          <l>Sich deswegen zeitlich krenken/</l><lb/>
          <l>Wird dich <hi rendition="#fr">Qwaalloß</hi> ewig machen:</l><lb/>
          <l>Ach/ bedenk doch deine Sachen/</l><lb/>
          <l>Weil bedenken hilffet noch!</l><lb/>
          <l>Und dis &#x017F;tets <hi rendition="#fr">durchqweelens-Joch/</hi></l><lb/>
          <l>Noch nicht grimmig&#x017F;t daher drenget/</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">Marter/ Ang&#x017F;t</hi> und <hi rendition="#fr">Reu</hi> durchmenget/</l><lb/>
          <l>Wann &#x017F;ich dort er&#x017F;t flechtet ein</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">Ho&#x0364;llenleid</hi> und <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;llenpein/</hi></l><lb/>
          <l>Auch der <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;llen Wurm</hi> hat &#x017F;tat/</l><lb/>
          <l>Alsdann alles i&#x017F;t zu &#x017F;pat.</l>
        </lg><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Sich zu hu&#x0364;ten dabei wol/ wie den Weg zum<lb/>
Himmelreich man daneben finden &#x017F;ol</hi>) Wer &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;r der Ho&#x0364;lle nicht &#x017F;cheuet/ wird &#x017F;chwerlich den Himmel<lb/>
finden: Die Ho&#x0364;lli&#x017F;che Un&#x017F;eligkeit betrachten/ erwekket<lb/>
die rechte Liebe zu der Himmli&#x017F;chen Seeligkeit: Abwei-<lb/>
chen von dem Wege zum Verderben/ i&#x017F;t der Anfang und<lb/>
er&#x017F;ter Eintritt auf die Bahn zum Wolwe&#x017F;en: La&#x017F;&#x017F;en ab<lb/>
vom bo&#x0364;&#x017F;en/ i&#x017F;t rechte Lernzeit guts zu thun/ das i&#x017F;t ja ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Gewinn einen Thaler nichts achten/ und dafu&#x0364;r<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">tau-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0085] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. das Land ſein wird/ da keine Ordnung verhanden/ und alles aufs grauſamſte durch einander in Ewigkeit daher gehen wird/ in dem nemlich der Leib geſtraffet und alſo in der Marterqwaal begriffen iſt/ ſolches auch zugleich die Seel nach dem Verſtande und Willen mit entfin- det/ und zugleich die Angſtqwaal mit unterlauffet/ dabei das beiſſende Gewiſſen und Gedaͤchtniß nicht außblei- bet/ und alſo die Reuqwaal ſich immerfort mit eindrin- get/ und alſo Hoͤllenpein/ Hoͤllenleid und Hoͤllen- wurm durch einander und mit einander daher dringet/ ſich menget und beenget/ daß der Verdamter in ſeinem unſaͤglichen Qwaalweſen ſich alſo ewiglich befinden muß. Dis Qwaalweſen recht bedenken/ Sich deswegen zeitlich krenken/ Wird dich Qwaalloß ewig machen: Ach/ bedenk doch deine Sachen/ Weil bedenken hilffet noch! Und dis ſtets durchqweelens-Joch/ Noch nicht grimmigſt daher drenget/ Marter/ Angſt und Reu durchmenget/ Wann ſich dort erſt flechtet ein Hoͤllenleid und Hoͤllenpein/ Auch der Hoͤllen Wurm hat ſtat/ Alsdann alles iſt zu ſpat. Sich zu huͤten dabei wol/ wie den Weg zum Himmelreich man daneben finden ſol) Wer ſich fuͤr der Hoͤlle nicht ſcheuet/ wird ſchwerlich den Himmel finden: Die Hoͤlliſche Unſeligkeit betrachten/ erwekket die rechte Liebe zu der Himmliſchen Seeligkeit: Abwei- chen von dem Wege zum Verderben/ iſt der Anfang und erſter Eintritt auf die Bahn zum Wolweſen: Laſſen ab vom boͤſen/ iſt rechte Lernzeit guts zu thun/ das iſt ja ein groſſer Gewinn einen Thaler nichts achten/ und dafuͤr tau- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/85
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/85>, abgerufen am 13.08.2020.