Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachdenklichen Beschreibung
recht im Teutschen genant wird Reu Qwaal; und wird
ein solches mit durchängstendes/ sich gleichsam zer-
reuendes Qweelen/
eine von den schweren Haubtstraf-
fen mit seyn.

Wird also der unbegreifliche Qwaal-Zustand der
Hölle nach Teutscher Sprache recht und vornemlich ge-
theilet in die Marter Qwaal/ in die Angst Qwaal
und in die Reu Qwaal; oder/ welches gleiche Außdeu-
tung hat in die Höllenpein/ in das Höllen Leid und
in den Höllen Wurm oder Gewissens Wurm/ wo-
hin alles/ was an Leib und Seel begegnen wird/ kan mit
hingezogen/ und also zu unserem Nutzen desto genauer
bedacht/ kan auch davon nicht zu viel/ noch zu oft/ was ge-
saget/ was vorgestellet/ was erinnert/ was angedeutet
und außgetrükket werden; Zumahl es das allerhöchste
Beste/
dieses wol bedenken und vermeiden/ und das al-
lerhöchste Ubel
dieses nicht wol bedenken und sich da-
selbst hinein stürtzen/ davon Augustinus also sagt: Si
quaeratur a nobis, quid Civitas DEI de finibus bono-
rum, malorumve sentiat, respondebitur: aeternam
vitam esse summam bonum, aeternam vero mortem,
summum malum. de C. D. lib. 19. cap.
4.

Unser Leib/ Fleisch/ Glieder/ eusserlich und innerlich
werden schreklich und unaufhörlich gestraffet/ gepeiniget
und gemartert werden/ solches alles gehöret zu der Mar-
ter Qwaal
oder Höllen Pein: Unsere Seel nach ihren
beiden Haubt Vermögen/ dem Verstande und Willen
wird nicht weniger schreklich und unaufhörlich gestraffet/
gepeiniget und gemartert werden/ und solches alles gehö-
ret zu der Angstqwaal oder Höllen Leid: Unser Ge-
dächtniß und bleibendes Gewissen wird gleichfalls schrek-
lich und unaufhörlich gestraffet werden und sich selbst pei-
nigen und martern/ und solches gehöret zu der Reu-
qwaal
oder Höllenwurm. Wann auch die Hölle

das

Nachdenklichẽ Beſchreibung
recht im Teutſchen genant wird Reu Qwaal; und wird
ein ſolches mit durchaͤngſtendes/ ſich gleichſam zer-
reuendes Qweelen/
eine von den ſchweren Haubtſtraf-
fen mit ſeyn.

Wird alſo der unbegreifliche Qwaal-Zuſtand der
Hoͤlle nach Teutſcher Sprache recht und vornemlich ge-
theilet in die Marter Qwaal/ in die Angſt Qwaal
und in die Reu Qwaal; oder/ welches gleiche Außdeu-
tung hat in die Hoͤllenpein/ in das Hoͤllen Leid und
in den Hoͤllen Wurm oder Gewiſſens Wurm/ wo-
hin alles/ was an Leib und Seel begegnen wird/ kan mit
hingezogen/ und alſo zu unſerem Nutzen deſto genauer
bedacht/ kan auch davon nicht zu viel/ noch zu oft/ was ge-
ſaget/ was vorgeſtellet/ was erinnert/ was angedeutet
und außgetruͤkket werden; Zumahl es das allerhoͤchſte
Beſte/
dieſes wol bedenken und vermeiden/ und das al-
lerhoͤchſte Ubel
dieſes nicht wol bedenken und ſich da-
ſelbſt hinein ſtuͤrtzen/ davon Auguſtinus alſo ſagt: Si
quæratur à nobis, quid Civitas DEI de finibus bono-
rum, malorumvè ſentiat, reſpondebitur: æternam
vitam eſſe ſummam bonum, æternam verò mortem,
ſummum malum. de C. D. lib. 19. cap.
4.

Unſer Leib/ Fleiſch/ Glieder/ euſſerlich und innerlich
werden ſchreklich und unaufhoͤrlich geſtraffet/ gepeiniget
und gemartert werden/ ſolches alles gehoͤret zu der Mar-
ter Qwaal
oder Hoͤllen Pein: Unſere Seel nach ihren
beiden Haubt Vermoͤgen/ dem Verſtande und Willen
wird nicht weniger ſchreklich und unaufhoͤrlich geſtraffet/
gepeiniget und gemartert werden/ und ſolches alles gehoͤ-
ret zu der Angſtqwaal oder Hoͤllen Leid: Unſer Ge-
daͤchtniß und bleibendes Gewiſſen wird gleichfalls ſchrek-
lich und unaufhoͤrlich geſtraffet werden und ſich ſelbſt pei-
nigen und martern/ und ſolches gehoͤret zu der Reu-
qwaal
oder Hoͤllenwurm. Wann auch die Hoͤlle

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0084" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Nachdenkliche&#x0303; Be&#x017F;chreibung</hi></fw><lb/>
recht im Teut&#x017F;chen genant wird <hi rendition="#fr">Reu Qwaal;</hi> und wird<lb/>
ein &#x017F;olches mit durcha&#x0364;ng&#x017F;tendes/ &#x017F;ich gleich&#x017F;am <hi rendition="#fr">zer-<lb/>
reuendes Qweelen/</hi> eine von den &#x017F;chweren Haubt&#x017F;traf-<lb/>
fen mit &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Wird al&#x017F;o der unbegreifliche Qwaal-Zu&#x017F;tand der<lb/>
Ho&#x0364;lle nach Teut&#x017F;cher Sprache recht und vornemlich ge-<lb/>
theilet in die <hi rendition="#fr">Marter Qwaal/</hi> in die <hi rendition="#fr">Ang&#x017F;t Qwaal</hi><lb/>
und in die <hi rendition="#fr">Reu Qwaal;</hi> oder/ welches gleiche Außdeu-<lb/>
tung hat in <hi rendition="#fr">die Ho&#x0364;llenpein/</hi> in <hi rendition="#fr">das Ho&#x0364;llen Leid</hi> und<lb/>
in <hi rendition="#fr">den Ho&#x0364;llen Wurm</hi> oder <hi rendition="#fr">Gewi&#x017F;&#x017F;ens Wurm/</hi> wo-<lb/>
hin alles/ was an Leib und Seel begegnen wird/ kan mit<lb/>
hingezogen/ und al&#x017F;o zu un&#x017F;erem Nutzen de&#x017F;to genauer<lb/>
bedacht/ kan auch davon nicht zu viel/ noch zu oft/ was ge-<lb/>
&#x017F;aget/ was vorge&#x017F;tellet/ was erinnert/ was angedeutet<lb/>
und außgetru&#x0364;kket werden; Zumahl es das <hi rendition="#fr">allerho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Be&#x017F;te/</hi> die&#x017F;es wol bedenken und vermeiden/ und das <hi rendition="#fr">al-<lb/>
lerho&#x0364;ch&#x017F;te Ubel</hi> die&#x017F;es nicht wol bedenken und &#x017F;ich da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t hinein &#x017F;tu&#x0364;rtzen/ davon <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> al&#x017F;o &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Si<lb/>
quæratur à nobis, quid Civitas DEI de finibus bono-<lb/>
rum, malorumvè &#x017F;entiat, re&#x017F;pondebitur: æternam<lb/>
vitam e&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ummam bonum, æternam verò mortem,<lb/>
&#x017F;ummum malum. de C. D. lib. 19. cap.</hi> 4.</p><lb/>
        <p>Un&#x017F;er Leib/ Flei&#x017F;ch/ Glieder/ eu&#x017F;&#x017F;erlich und innerlich<lb/>
werden &#x017F;chreklich und unaufho&#x0364;rlich ge&#x017F;traffet/ gepeiniget<lb/>
und gemartert werden/ &#x017F;olches alles geho&#x0364;ret zu der <hi rendition="#fr">Mar-<lb/>
ter Qwaal</hi> oder <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;llen Pein:</hi> Un&#x017F;ere Seel nach ihren<lb/>
beiden Haubt Vermo&#x0364;gen/ dem Ver&#x017F;tande und Willen<lb/>
wird nicht weniger &#x017F;chreklich und unaufho&#x0364;rlich ge&#x017F;traffet/<lb/>
gepeiniget und gemartert werden/ und &#x017F;olches alles geho&#x0364;-<lb/>
ret zu der <hi rendition="#fr">Ang&#x017F;tqwaal</hi> oder <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;llen Leid:</hi> Un&#x017F;er Ge-<lb/>
da&#x0364;chtniß und bleibendes Gewi&#x017F;&#x017F;en wird gleichfalls &#x017F;chrek-<lb/>
lich und unaufho&#x0364;rlich ge&#x017F;traffet werden und &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t pei-<lb/>
nigen und martern/ und &#x017F;olches geho&#x0364;ret zu der <hi rendition="#fr">Reu-<lb/>
qwaal</hi> oder <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;llenwurm.</hi> Wann auch die <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;lle</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0084] Nachdenklichẽ Beſchreibung recht im Teutſchen genant wird Reu Qwaal; und wird ein ſolches mit durchaͤngſtendes/ ſich gleichſam zer- reuendes Qweelen/ eine von den ſchweren Haubtſtraf- fen mit ſeyn. Wird alſo der unbegreifliche Qwaal-Zuſtand der Hoͤlle nach Teutſcher Sprache recht und vornemlich ge- theilet in die Marter Qwaal/ in die Angſt Qwaal und in die Reu Qwaal; oder/ welches gleiche Außdeu- tung hat in die Hoͤllenpein/ in das Hoͤllen Leid und in den Hoͤllen Wurm oder Gewiſſens Wurm/ wo- hin alles/ was an Leib und Seel begegnen wird/ kan mit hingezogen/ und alſo zu unſerem Nutzen deſto genauer bedacht/ kan auch davon nicht zu viel/ noch zu oft/ was ge- ſaget/ was vorgeſtellet/ was erinnert/ was angedeutet und außgetruͤkket werden; Zumahl es das allerhoͤchſte Beſte/ dieſes wol bedenken und vermeiden/ und das al- lerhoͤchſte Ubel dieſes nicht wol bedenken und ſich da- ſelbſt hinein ſtuͤrtzen/ davon Auguſtinus alſo ſagt: Si quæratur à nobis, quid Civitas DEI de finibus bono- rum, malorumvè ſentiat, reſpondebitur: æternam vitam eſſe ſummam bonum, æternam verò mortem, ſummum malum. de C. D. lib. 19. cap. 4. Unſer Leib/ Fleiſch/ Glieder/ euſſerlich und innerlich werden ſchreklich und unaufhoͤrlich geſtraffet/ gepeiniget und gemartert werden/ ſolches alles gehoͤret zu der Mar- ter Qwaal oder Hoͤllen Pein: Unſere Seel nach ihren beiden Haubt Vermoͤgen/ dem Verſtande und Willen wird nicht weniger ſchreklich und unaufhoͤrlich geſtraffet/ gepeiniget und gemartert werden/ und ſolches alles gehoͤ- ret zu der Angſtqwaal oder Hoͤllen Leid: Unſer Ge- daͤchtniß und bleibendes Gewiſſen wird gleichfalls ſchrek- lich und unaufhoͤrlich geſtraffet werden und ſich ſelbſt pei- nigen und martern/ und ſolches gehoͤret zu der Reu- qwaal oder Hoͤllenwurm. Wann auch die Hoͤlle das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/84
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/84>, abgerufen am 29.11.2020.