Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

der Hölle und Höllischen Zustandes.
stande nachgefolget und sündlich beigepflichtet und mit
beliebet/ was der Verstand bößlich vorgestellet/ und der
Mensch also auf der Welt wissentlich und wolbedachtlich
gesündiget hat: Weil nun unser menschlicher Wille also
in der Hölle mit heran muß/ und in diß Höllisches peinli-
ches Wesen mit eingeflochten seyn/ und mit schmertzlichst
annehmen und mitwollen muß/ was er nicht wil/ also ge-
räht auch aller Wille in der Hölle zur erschreklichen
Angst Qwaal und stetigem verzweiffentlichen Wollen
und Willen; Bildet ihm GOtt den HErrn/ als ewigen
Bestraffer/ zum unbarmhertzigsten vor/ wolte lieber tau-
sendmahl todt und zerrissen/ als in solcher Qwaal seyn:
Mißgönnet dem Seligen ihre Seeligkeit/ und vergrössert
dadurch sein eigen Leid/ und solches ist auch sein stetes zu-
nehmendes Höllen Leid und Angst Qwaal.

Drittens ist bei allen Verdamten noch übrig das
Gewissen/ das nagende böse Gewissen/ was man ge-
than und unterlassen/ wie man so liederlich und muhtwil-
lig Böses und Sündliches vollbracht/ und also numehr
verursachet habe diesen unaußsprechlichen Höllischen Zu-
stand/ darin numehr der Mensch mit Leib und Seel be-
griffen/ und darin der Mensch also mit Leib und Seele-
wig verbleiben muß/ und daher entstehet nun der Gewis-
sens-Wurm/
Vermis conscientiae, wie ihn der HErr
Christus selbst dreimahl nacheinander nennet Marc. 9.
Und weil solcher Wurm immer naget und plaget/ entste-
het daher die also im Teutschen genante Reu Qwaal/
der Höllen-Wurm/ oder Gewissens-Wurm/ welcher
bei der grausamen Marter des Leibes/ und bei der grim-
migen Angst der Seel den verdamten Menschen zugleich
in eine solche Reu und betrübtes Rükdenken immer
versetzen und stetigst behalten wird/ daß auch daher eine
erschrekliche/ immer wieder aufwachende Qwaal und
Angst sich bei den Verdamten vermehren wird/ welches

recht

der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
ſtande nachgefolget und ſuͤndlich beigepflichtet und mit
beliebet/ was der Verſtand boͤßlich vorgeſtellet/ und der
Menſch alſo auf der Welt wiſſentlich und wolbedachtlich
geſuͤndiget hat: Weil nun unſer menſchlicher Wille alſo
in der Hoͤlle mit heran muß/ und in diß Hoͤlliſches peinli-
ches Weſen mit eingeflochten ſeyn/ und mit ſchmertzlichſt
annehmen und mitwollen muß/ was er nicht wil/ alſo ge-
raͤht auch aller Wille in der Hoͤlle zur erſchreklichen
Angſt Qwaal und ſtetigem verzweiffentlichen Wollen
und Willen; Bildet ihm GOtt den HErꝛn/ als ewigen
Beſtraffer/ zum unbarmhertzigſten vor/ wolte lieber tau-
ſendmahl todt und zerriſſen/ als in ſolcher Qwaal ſeyn:
Mißgoͤnnet dem Seligen ihre Seeligkeit/ und vergroͤſſert
dadurch ſein eigen Leid/ und ſolches iſt auch ſein ſtetes zu-
nehmendes Hoͤllen Leid und Angſt Qwaal.

Drittens iſt bei allen Verdamten noch uͤbrig das
Gewiſſen/ das nagende boͤſe Gewiſſen/ was man ge-
than und unterlaſſen/ wie man ſo liederlich und muhtwil-
lig Boͤſes und Suͤndliches vollbracht/ und alſo numehr
verurſachet habe dieſen unaußſprechlichen Hoͤlliſchen Zu-
ſtand/ darin numehr der Menſch mit Leib und Seel be-
griffen/ und darin der Menſch alſo mit Leib und Seele-
wig verbleiben muß/ und daher entſtehet nun der Gewiſ-
ſens-Wurm/
Vermis conſcientiæ, wie ihn der HErꝛ
Chriſtus ſelbſt dreimahl nacheinander nennet Marc. 9.
Und weil ſolcher Wurm immer naget und plaget/ entſte-
het daher die alſo im Teutſchen genante Reu Qwaal/
der Hoͤllen-Wurm/ oder Gewiſſens-Wurm/ welcher
bei der grauſamen Marter des Leibes/ und bei der grim-
migen Angſt der Seel den verdamten Menſchen zugleich
in eine ſolche Reu und betruͤbtes Ruͤkdenken immer
verſetzen und ſtetigſt behalten wird/ daß auch daher eine
erſchrekliche/ immer wieder aufwachende Qwaal und
Angſt ſich bei den Verdamten vermehren wird/ welches

recht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0083" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tande nachgefolget und &#x017F;u&#x0364;ndlich beigepflichtet und mit<lb/>
beliebet/ was der Ver&#x017F;tand bo&#x0364;ßlich vorge&#x017F;tellet/ und der<lb/>
Men&#x017F;ch al&#x017F;o auf der Welt wi&#x017F;&#x017F;entlich und wolbedachtlich<lb/>
ge&#x017F;u&#x0364;ndiget hat: Weil nun un&#x017F;er men&#x017F;chlicher Wille al&#x017F;o<lb/>
in der Ho&#x0364;lle mit heran muß/ und in diß Ho&#x0364;lli&#x017F;ches peinli-<lb/>
ches We&#x017F;en mit eingeflochten &#x017F;eyn/ und mit &#x017F;chmertzlich&#x017F;t<lb/>
annehmen und mitwollen muß/ was er nicht wil/ al&#x017F;o ge-<lb/>
ra&#x0364;ht auch aller Wille in der Ho&#x0364;lle zur er&#x017F;chreklichen<lb/><hi rendition="#fr">Ang&#x017F;t Qwaal</hi> und &#x017F;tetigem verzweiffentlichen Wollen<lb/>
und Willen; Bildet ihm GOtt den HEr&#xA75B;n/ als ewigen<lb/>
Be&#x017F;traffer/ zum unbarmhertzig&#x017F;ten vor/ wolte lieber tau-<lb/>
&#x017F;endmahl todt und zerri&#x017F;&#x017F;en/ als in &#x017F;olcher Qwaal &#x017F;eyn:<lb/>
Mißgo&#x0364;nnet dem Seligen ihre Seeligkeit/ und vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert<lb/>
dadurch &#x017F;ein eigen Leid/ und &#x017F;olches i&#x017F;t auch &#x017F;ein &#x017F;tetes zu-<lb/>
nehmendes Ho&#x0364;llen Leid und Ang&#x017F;t Qwaal.</p><lb/>
        <p>Drittens i&#x017F;t bei allen Verdamten noch u&#x0364;brig das<lb/><hi rendition="#fr">Gewi&#x017F;&#x017F;en/</hi> das nagende bo&#x0364;&#x017F;e Gewi&#x017F;&#x017F;en/ was man ge-<lb/>
than und unterla&#x017F;&#x017F;en/ wie man &#x017F;o liederlich und muhtwil-<lb/>
lig Bo&#x0364;&#x017F;es und Su&#x0364;ndliches vollbracht/ und al&#x017F;o numehr<lb/>
verur&#x017F;achet habe die&#x017F;en unauß&#x017F;prechlichen Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu-<lb/>
&#x017F;tand/ darin numehr der Men&#x017F;ch mit Leib und Seel be-<lb/>
griffen/ und darin der Men&#x017F;ch al&#x017F;o mit Leib und Seele-<lb/>
wig verbleiben muß/ und daher ent&#x017F;tehet nun der <hi rendition="#fr">Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens-Wurm/</hi> <hi rendition="#aq">Vermis con&#x017F;cientiæ,</hi> wie ihn der HEr&#xA75B;<lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t dreimahl nacheinander nennet <hi rendition="#aq">Marc.</hi> 9.<lb/>
Und weil &#x017F;olcher Wurm immer naget und plaget/ ent&#x017F;te-<lb/>
het daher die al&#x017F;o im Teut&#x017F;chen genante <hi rendition="#fr">Reu Qwaal/</hi><lb/>
der Ho&#x0364;llen-Wurm/ oder <hi rendition="#fr">Gewi&#x017F;&#x017F;ens-Wurm/</hi> welcher<lb/>
bei der grau&#x017F;amen Marter des Leibes/ und bei der grim-<lb/>
migen Ang&#x017F;t der Seel den verdamten Men&#x017F;chen zugleich<lb/>
in eine &#x017F;olche <hi rendition="#fr">Reu und betru&#x0364;btes Ru&#x0364;kdenken</hi> immer<lb/>
ver&#x017F;etzen und &#x017F;tetig&#x017F;t behalten wird/ daß auch daher eine<lb/>
er&#x017F;chrekliche/ immer wieder aufwachende Qwaal und<lb/>
Ang&#x017F;t &#x017F;ich bei den Verdamten vermehren wird/ welches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">recht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0083] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. ſtande nachgefolget und ſuͤndlich beigepflichtet und mit beliebet/ was der Verſtand boͤßlich vorgeſtellet/ und der Menſch alſo auf der Welt wiſſentlich und wolbedachtlich geſuͤndiget hat: Weil nun unſer menſchlicher Wille alſo in der Hoͤlle mit heran muß/ und in diß Hoͤlliſches peinli- ches Weſen mit eingeflochten ſeyn/ und mit ſchmertzlichſt annehmen und mitwollen muß/ was er nicht wil/ alſo ge- raͤht auch aller Wille in der Hoͤlle zur erſchreklichen Angſt Qwaal und ſtetigem verzweiffentlichen Wollen und Willen; Bildet ihm GOtt den HErꝛn/ als ewigen Beſtraffer/ zum unbarmhertzigſten vor/ wolte lieber tau- ſendmahl todt und zerriſſen/ als in ſolcher Qwaal ſeyn: Mißgoͤnnet dem Seligen ihre Seeligkeit/ und vergroͤſſert dadurch ſein eigen Leid/ und ſolches iſt auch ſein ſtetes zu- nehmendes Hoͤllen Leid und Angſt Qwaal. Drittens iſt bei allen Verdamten noch uͤbrig das Gewiſſen/ das nagende boͤſe Gewiſſen/ was man ge- than und unterlaſſen/ wie man ſo liederlich und muhtwil- lig Boͤſes und Suͤndliches vollbracht/ und alſo numehr verurſachet habe dieſen unaußſprechlichen Hoͤlliſchen Zu- ſtand/ darin numehr der Menſch mit Leib und Seel be- griffen/ und darin der Menſch alſo mit Leib und Seele- wig verbleiben muß/ und daher entſtehet nun der Gewiſ- ſens-Wurm/ Vermis conſcientiæ, wie ihn der HErꝛ Chriſtus ſelbſt dreimahl nacheinander nennet Marc. 9. Und weil ſolcher Wurm immer naget und plaget/ entſte- het daher die alſo im Teutſchen genante Reu Qwaal/ der Hoͤllen-Wurm/ oder Gewiſſens-Wurm/ welcher bei der grauſamen Marter des Leibes/ und bei der grim- migen Angſt der Seel den verdamten Menſchen zugleich in eine ſolche Reu und betruͤbtes Ruͤkdenken immer verſetzen und ſtetigſt behalten wird/ daß auch daher eine erſchrekliche/ immer wieder aufwachende Qwaal und Angſt ſich bei den Verdamten vermehren wird/ welches recht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/83
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/83>, abgerufen am 08.08.2020.