Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

der Hölle und Höllischen Zustandes.
lische feurige Reich/ solcher gestalt auf mancherlei
Art/ nach der Warheit und geoffenbarten Bewandniß
in heiliger Schrift/ in Teutschen Worten vor Augen
mitgelegt und ins Angedächtniß gepreget werden/ daß
verhoffentlich auch diese Teutsche Worte einen Strich
und Stich des ewigen Ubelwesens etwa mit verursa-
chen/ und ein nützliches Nachsinnen und Rükdenken mit
loßwürken möchten/ so fern erfodertes Uberdenken und
Wiederkauen nicht vergessen wird.

Den Zustand nun in diesem tunkelen betrübten
Orte betreffend/ so wird hie gemeldet man wolle auch von
ferne zeigen der verdamten Qwaal/ dabey nun dieses
sonderlich und zu desto eigentlicher Vernehmung dessen/
was allhier beschrieben wird/ zu merken/ daß in der Hölle
und in der unseligsten Jmmerwehrenheit dreierlei Qwaal-
Wesen/
als drei allerschreklichste Haupt Straffen die
Göttliche Allmacht bestimmet hat. Die verdamten
Menschen sollen ewig gestraffet werden an Leib und
Seel in der Hölle von Gott; warumb? Weil sie zeit-
lich
im Leibe mit Bewilligung der Seel auf der Welt
den ewig straffenden Gott beleidiget haben. Dieses weiß
und glaubt billich ein jeder Christ.

Der Leib nun/ als ein bleibendes/ fleischliches/ wie-
wol alsdann unsterbliches und unvergängliches Wesen/
sol mit Höllischem unaußlöschlichem Feur ohn alles Auf-
hören gemartert werden/ und solche Straffe wird genant
von den Gelahrten paena sensus, paena positiva, die
gleichsam eusserliche Feur Straffe/ und wird diese ewig-
wehrende Straffe in Teutscher Sprache recht genant die
Marter Qwaal oder die Höllen Pein/ worin der
unselige Leib nach allen seinen äusserlichen Sinnen aufs
erschreklichste und allergrausamste wird in alle Ewigkeit
gepeiniget/ geqwälet und gemartert werden; was auch
das Höllische Feur sei/ und wie auch darin nebst der bren-

nen-

der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
liſche feurige Reich/ ſolcher geſtalt auf mancherlei
Art/ nach der Warheit und geoffenbarten Bewandniß
in heiliger Schrift/ in Teutſchen Worten vor Augen
mitgelegt und ins Angedaͤchtniß gepreget werden/ daß
verhoffentlich auch dieſe Teutſche Worte einen Strich
und Stich des ewigen Ubelweſens etwa mit verurſa-
chen/ und ein nuͤtzliches Nachſinnen und Ruͤkdenken mit
loßwuͤrken moͤchten/ ſo fern erfodertes Uberdenken und
Wiederkauen nicht vergeſſen wird.

Den Zuſtand nun in dieſem tunkelen betruͤbten
Orte betreffend/ ſo wird hie gemeldet man wolle auch von
ferne zeigen der verdamten Qwaal/ dabey nun dieſes
ſonderlich und zu deſto eigentlicher Vernehmung deſſen/
was allhier beſchrieben wird/ zu merken/ daß in der Hoͤlle
und in der unſeligſten Jm̃erwehrenheit dreierlei Qwaal-
Weſen/
als drei allerſchreklichſte Haupt Straffen die
Goͤttliche Allmacht beſtimmet hat. Die verdamten
Menſchen ſollen ewig geſtraffet werden an Leib und
Seel in der Hoͤlle von Gott; warumb? Weil ſie zeit-
lich
im Leibe mit Bewilligung der Seel auf der Welt
den ewig ſtraffenden Gott beleidiget haben. Dieſes weiß
und glaubt billich ein jeder Chriſt.

Der Leib nun/ als ein bleibendes/ fleiſchliches/ wie-
wol alsdann unſterbliches und unvergaͤngliches Weſen/
ſol mit Hoͤlliſchem unaußloͤſchlichem Feur ohn alles Auf-
hoͤren gemartert werden/ und ſolche Straffe wird genant
von den Gelahrten pæna ſenſus, pæna poſitiva, die
gleichſam euſſerliche Feur Straffe/ und wird dieſe ewig-
wehrende Straffe in Teutſcher Sprache recht genant die
Marter Qwaal oder die Hoͤllen Pein/ worin der
unſelige Leib nach allen ſeinen aͤuſſerlichen Sinnen aufs
erſchreklichſte und allergrauſamſte wird in alle Ewigkeit
gepeiniget/ geqwaͤlet und gemartert werden; was auch
das Hoͤlliſche Feur ſei/ und wie auch darin nebſt der bren-

nen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0081" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">li&#x017F;che feurige Reich/</hi> &#x017F;olcher ge&#x017F;talt auf mancherlei<lb/>
Art/ nach der Warheit und geoffenbarten Bewandniß<lb/>
in heiliger Schrift/ in Teut&#x017F;chen Worten vor Augen<lb/>
mitgelegt und ins Angeda&#x0364;chtniß gepreget werden/ daß<lb/>
verhoffentlich auch die&#x017F;e Teut&#x017F;che Worte einen Strich<lb/>
und Stich des ewigen Ubelwe&#x017F;ens etwa mit verur&#x017F;a-<lb/>
chen/ und ein nu&#x0364;tzliches Nach&#x017F;innen und Ru&#x0364;kdenken mit<lb/>
loßwu&#x0364;rken mo&#x0364;chten/ &#x017F;o fern erfodertes Uberdenken und<lb/>
Wiederkauen nicht verge&#x017F;&#x017F;en wird.</p><lb/>
        <p>Den Zu&#x017F;tand nun in die&#x017F;em tunkelen betru&#x0364;bten<lb/>
Orte betreffend/ &#x017F;o wird hie gemeldet man wolle auch von<lb/>
ferne zeigen der verdamten <hi rendition="#fr">Qwaal/</hi> dabey nun die&#x017F;es<lb/>
&#x017F;onderlich und zu de&#x017F;to eigentlicher Vernehmung de&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
was allhier be&#x017F;chrieben wird/ zu merken/ daß in der <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;lle</hi><lb/>
und in der un&#x017F;elig&#x017F;ten Jm&#x0303;erwehrenheit dreierlei <hi rendition="#fr">Qwaal-<lb/>
We&#x017F;en/</hi> als drei aller&#x017F;chreklich&#x017F;te Haupt Straffen die<lb/>
Go&#x0364;ttliche Allmacht be&#x017F;timmet hat. Die verdamten<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;ollen <hi rendition="#fr">ewig</hi> ge&#x017F;traffet werden an <hi rendition="#fr">Leib</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Seel</hi> in der <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;lle</hi> von <hi rendition="#fr">Gott;</hi> warumb? Weil &#x017F;ie <hi rendition="#fr">zeit-<lb/>
lich</hi> im <hi rendition="#fr">Leibe</hi> mit Bewilligung der <hi rendition="#fr">Seel</hi> auf der <hi rendition="#fr">Welt</hi><lb/>
den ewig &#x017F;traffenden <hi rendition="#fr">Gott</hi> beleidiget haben. Die&#x017F;es weiß<lb/>
und glaubt billich ein jeder Chri&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Der <hi rendition="#fr">Leib</hi> nun/ als ein bleibendes/ flei&#x017F;chliches/ wie-<lb/>
wol alsdann un&#x017F;terbliches und unverga&#x0364;ngliches We&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ol mit Ho&#x0364;lli&#x017F;chem unaußlo&#x0364;&#x017F;chlichem Feur ohn alles Auf-<lb/>
ho&#x0364;ren gemartert werden/ und &#x017F;olche Straffe wird genant<lb/>
von den Gelahrten <hi rendition="#aq">pæna &#x017F;en&#x017F;us, pæna po&#x017F;itiva,</hi> die<lb/>
gleich&#x017F;am eu&#x017F;&#x017F;erliche Feur Straffe/ und wird die&#x017F;e ewig-<lb/>
wehrende Straffe in Teut&#x017F;cher Sprache recht genant die<lb/><hi rendition="#fr">Marter Qwaal</hi> oder die <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;llen Pein/</hi> worin der<lb/>
un&#x017F;elige Leib nach allen &#x017F;einen a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Sinnen aufs<lb/>
er&#x017F;chreklich&#x017F;te und allergrau&#x017F;am&#x017F;te wird in alle Ewigkeit<lb/>
gepeiniget/ geqwa&#x0364;let und gemartert werden; was auch<lb/>
das Ho&#x0364;lli&#x017F;che <hi rendition="#fr">Feur</hi> &#x017F;ei/ und wie auch darin neb&#x017F;t der bren-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0081] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. liſche feurige Reich/ ſolcher geſtalt auf mancherlei Art/ nach der Warheit und geoffenbarten Bewandniß in heiliger Schrift/ in Teutſchen Worten vor Augen mitgelegt und ins Angedaͤchtniß gepreget werden/ daß verhoffentlich auch dieſe Teutſche Worte einen Strich und Stich des ewigen Ubelweſens etwa mit verurſa- chen/ und ein nuͤtzliches Nachſinnen und Ruͤkdenken mit loßwuͤrken moͤchten/ ſo fern erfodertes Uberdenken und Wiederkauen nicht vergeſſen wird. Den Zuſtand nun in dieſem tunkelen betruͤbten Orte betreffend/ ſo wird hie gemeldet man wolle auch von ferne zeigen der verdamten Qwaal/ dabey nun dieſes ſonderlich und zu deſto eigentlicher Vernehmung deſſen/ was allhier beſchrieben wird/ zu merken/ daß in der Hoͤlle und in der unſeligſten Jm̃erwehrenheit dreierlei Qwaal- Weſen/ als drei allerſchreklichſte Haupt Straffen die Goͤttliche Allmacht beſtimmet hat. Die verdamten Menſchen ſollen ewig geſtraffet werden an Leib und Seel in der Hoͤlle von Gott; warumb? Weil ſie zeit- lich im Leibe mit Bewilligung der Seel auf der Welt den ewig ſtraffenden Gott beleidiget haben. Dieſes weiß und glaubt billich ein jeder Chriſt. Der Leib nun/ als ein bleibendes/ fleiſchliches/ wie- wol alsdann unſterbliches und unvergaͤngliches Weſen/ ſol mit Hoͤlliſchem unaußloͤſchlichem Feur ohn alles Auf- hoͤren gemartert werden/ und ſolche Straffe wird genant von den Gelahrten pæna ſenſus, pæna poſitiva, die gleichſam euſſerliche Feur Straffe/ und wird dieſe ewig- wehrende Straffe in Teutſcher Sprache recht genant die Marter Qwaal oder die Hoͤllen Pein/ worin der unſelige Leib nach allen ſeinen aͤuſſerlichen Sinnen aufs erſchreklichſte und allergrauſamſte wird in alle Ewigkeit gepeiniget/ geqwaͤlet und gemartert werden; was auch das Hoͤlliſche Feur ſei/ und wie auch darin nebſt der bren- nen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/81
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/81>, abgerufen am 08.08.2020.