Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

der Hölle und Höllischen Zustandes.
in dem Gedächtnisse anzubringen/ so Striemen und Beu-
len verursachen und hinter sich verlassen könte/ welches
durch einen Schlag/ durch einen gemeinen kleinen Schlag
gar nicht pflegt werkstellig zu werden.

Da Augustinus lib. 21. de Civ. D. cap. 9. de Gehenna
& aeternarum qualitate paenarum
schreibet/ und anfangs
anzeucht/ wie Christus selbst von der Hölle an einem Orte
unterschiedlich einerley wiederholet/ Marc. 9. da er saget:
So dich deine Hand ergert/ haue sie ab/ es ist dir besser daß
du ein Krüppel zum Leben eingehest/ dann daß du zwo
Hände habest und fahrest in die Hölle/ in das ewige Feur/
da ihr Wurm nicht stirbet/ und ihr Feur nicht verlöschet.
Ergert dich dein Fuß/ so hau ihn ab/ es ist dir besser/ daß du
lahm zum Leben eingehest/ dann daß du zween Füsse ha-
best/ und werdest in die Hölle geworffen/ in das ewige
Feur: da ihr Wurm nicht stirbet/ und ihr Feur nicht ver-
löschet. Ergert dich dein Auge/ so wirf es von dir; Es
ist dir besser/ daß du einäugig in das Reich GOttes ge-
hest/ dann daß du zwey Augen habest und werdest in das
Höllische Feur geworffen/ da ihr Wurm nicht stirbet/ und
ihr Feur nicht verleschet: So exclamirt er dabei also:
Si Christum non piguit uno loco eadem verba ter di-
cere, quem non terreat ista repetitio? & illius paenae
comminatio, tam vehemens ore divino?
Gedenke ei-
ner dabei/ hat Christus der HERR selbst/ der die höchste
Warheit und Weißheit ist/ wegen Warnung für dem
Höllischen Feur dreymahl nacheinander einerley Worte/
einerley Meinung/ einerley Vorstellung wiederholet/ wie
viele/ wie hoch/ wie eintzig hoch uns Menschen daran gele-
gen sey/ daß wir diese repetirte Göttliche Donner-
Worte wol in unser Hertz einbeugen/ und nicht so schlech-
ter Dinges/ nur einmahl/ und so überhin durch die Ohren
gehen lassen.

Was
A ij

der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
in dem Gedaͤchtniſſe anzubringen/ ſo Striemen und Beu-
len verurſachen und hinter ſich verlaſſen koͤnte/ welches
durch einen Schlag/ durch einen gemeinen kleinen Schlag
gar nicht pflegt werkſtellig zu werden.

Da Auguſtinus lib. 21. de Civ. D. cap. 9. de Gehenna
& æternarum qualitate pænarum
ſchreibet/ uñ anfangs
anzeucht/ wie Chriſtus ſelbſt von der Hoͤlle an einem Orte
unterſchiedlich einerley wiederholet/ Marc. 9. da er ſaget:
So dich deine Hand ergert/ haue ſie ab/ es iſt dir beſſer daß
du ein Kruͤppel zum Leben eingeheſt/ dann daß du zwo
Haͤnde habeſt und fahreſt in die Hoͤlle/ in das ewige Feur/
da ihr Wurm nicht ſtirbet/ und ihr Feur nicht verloͤſchet.
Ergert dich dein Fuß/ ſo hau ihn ab/ es iſt dir beſſer/ daß du
lahm zum Leben eingeheſt/ dann daß du zween Fuͤſſe ha-
beſt/ und werdeſt in die Hoͤlle geworffen/ in das ewige
Feur: da ihr Wurm nicht ſtirbet/ und ihr Feur nicht ver-
loͤſchet. Ergert dich dein Auge/ ſo wirf es von dir; Es
iſt dir beſſer/ daß du einaͤugig in das Reich GOttes ge-
heſt/ dann daß du zwey Augen habeſt und werdeſt in das
Hoͤlliſche Feur geworffen/ da ihr Wurm nicht ſtirbet/ und
ihr Feur nicht verleſchet: So exclamirt er dabei alſo:
Si Chriſtum non piguit uno loco eadem verba ter di-
cere, quem non terreat iſta repetitio? & illius pænæ
comminatio, tam vehemens ore divino?
Gedenke ei-
ner dabei/ hat Chriſtus der HERR ſelbſt/ der die hoͤchſte
Warheit und Weißheit iſt/ wegen Warnung fuͤr dem
Hoͤlliſchen Feur dreymahl nacheinander einerley Worte/
einerley Meinung/ einerley Vorſtellung wiederholet/ wie
viele/ wie hoch/ wie eintzig hoch uns Menſchen daran gele-
gen ſey/ daß wir dieſe repetirte Goͤttliche Donner-
Worte wol in unſer Hertz einbeugen/ und nicht ſo ſchlech-
ter Dinges/ nur einmahl/ und ſo uͤberhin durch die Ohren
gehen laſſen.

Was
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0071" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi></fw><lb/>
in dem Geda&#x0364;chtni&#x017F;&#x017F;e anzubringen/ &#x017F;o Striemen und Beu-<lb/>
len verur&#x017F;achen und hinter &#x017F;ich verla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nte/ welches<lb/>
durch einen Schlag/ durch einen gemeinen kleinen Schlag<lb/>
gar nicht pflegt werk&#x017F;tellig zu werden.</p><lb/>
        <p>Da <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus lib. 21. de Civ. D. cap. 9. de Gehenna<lb/>
&amp; æternarum qualitate pænarum</hi> &#x017F;chreibet/ un&#x0303; anfangs<lb/>
anzeucht/ wie Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t von der Ho&#x0364;lle an einem Orte<lb/>
unter&#x017F;chiedlich einerley wiederholet/ <hi rendition="#aq">Marc.</hi> 9. da er &#x017F;aget:<lb/>
So dich deine Hand ergert/ haue &#x017F;ie ab/ es i&#x017F;t dir be&#x017F;&#x017F;er daß<lb/>
du ein Kru&#x0364;ppel zum Leben eingehe&#x017F;t/ dann daß du zwo<lb/>
Ha&#x0364;nde habe&#x017F;t und fahre&#x017F;t in die Ho&#x0364;lle/ in das ewige Feur/<lb/>
da ihr Wurm nicht &#x017F;tirbet/ und ihr Feur nicht verlo&#x0364;&#x017F;chet.<lb/>
Ergert dich dein Fuß/ &#x017F;o hau ihn ab/ es i&#x017F;t dir be&#x017F;&#x017F;er/ daß du<lb/>
lahm zum Leben eingehe&#x017F;t/ dann daß du zween Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ha-<lb/>
be&#x017F;t/ und werde&#x017F;t in die Ho&#x0364;lle geworffen/ in das ewige<lb/>
Feur: da ihr Wurm nicht &#x017F;tirbet/ und ihr Feur nicht ver-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;chet. Ergert dich dein Auge/ &#x017F;o wirf es von dir; Es<lb/>
i&#x017F;t dir be&#x017F;&#x017F;er/ daß du eina&#x0364;ugig in das Reich GOttes ge-<lb/>
he&#x017F;t/ dann daß du zwey Augen habe&#x017F;t und werde&#x017F;t in das<lb/>
Ho&#x0364;lli&#x017F;che Feur geworffen/ da ihr Wurm nicht &#x017F;tirbet/ und<lb/>
ihr Feur nicht verle&#x017F;chet: So <hi rendition="#aq">exclamirt</hi> er dabei al&#x017F;o:<lb/><hi rendition="#aq">Si Chri&#x017F;tum non piguit uno loco eadem verba ter di-<lb/>
cere, quem non terreat i&#x017F;ta repetitio? &amp; illius pænæ<lb/>
comminatio, tam vehemens ore divino?</hi> Gedenke ei-<lb/>
ner dabei/ hat Chri&#x017F;tus der HERR &#x017F;elb&#x017F;t/ der die ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Warheit und Weißheit i&#x017F;t/ wegen Warnung fu&#x0364;r dem<lb/>
Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Feur dreymahl nacheinander einerley Worte/<lb/>
einerley Meinung/ einerley Vor&#x017F;tellung wiederholet/ wie<lb/>
viele/ wie hoch/ wie eintzig hoch uns Men&#x017F;chen daran gele-<lb/>
gen &#x017F;ey/ daß wir die&#x017F;e <hi rendition="#aq">repetir</hi>te Go&#x0364;ttliche Donner-<lb/>
Worte wol in un&#x017F;er Hertz einbeugen/ und nicht &#x017F;o &#x017F;chlech-<lb/>
ter Dinges/ nur einmahl/ und &#x017F;o u&#x0364;berhin durch die Ohren<lb/>
gehen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A ij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0071] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. in dem Gedaͤchtniſſe anzubringen/ ſo Striemen und Beu- len verurſachen und hinter ſich verlaſſen koͤnte/ welches durch einen Schlag/ durch einen gemeinen kleinen Schlag gar nicht pflegt werkſtellig zu werden. Da Auguſtinus lib. 21. de Civ. D. cap. 9. de Gehenna & æternarum qualitate pænarum ſchreibet/ uñ anfangs anzeucht/ wie Chriſtus ſelbſt von der Hoͤlle an einem Orte unterſchiedlich einerley wiederholet/ Marc. 9. da er ſaget: So dich deine Hand ergert/ haue ſie ab/ es iſt dir beſſer daß du ein Kruͤppel zum Leben eingeheſt/ dann daß du zwo Haͤnde habeſt und fahreſt in die Hoͤlle/ in das ewige Feur/ da ihr Wurm nicht ſtirbet/ und ihr Feur nicht verloͤſchet. Ergert dich dein Fuß/ ſo hau ihn ab/ es iſt dir beſſer/ daß du lahm zum Leben eingeheſt/ dann daß du zween Fuͤſſe ha- beſt/ und werdeſt in die Hoͤlle geworffen/ in das ewige Feur: da ihr Wurm nicht ſtirbet/ und ihr Feur nicht ver- loͤſchet. Ergert dich dein Auge/ ſo wirf es von dir; Es iſt dir beſſer/ daß du einaͤugig in das Reich GOttes ge- heſt/ dann daß du zwey Augen habeſt und werdeſt in das Hoͤlliſche Feur geworffen/ da ihr Wurm nicht ſtirbet/ und ihr Feur nicht verleſchet: So exclamirt er dabei alſo: Si Chriſtum non piguit uno loco eadem verba ter di- cere, quem non terreat iſta repetitio? & illius pænæ comminatio, tam vehemens ore divino? Gedenke ei- ner dabei/ hat Chriſtus der HERR ſelbſt/ der die hoͤchſte Warheit und Weißheit iſt/ wegen Warnung fuͤr dem Hoͤlliſchen Feur dreymahl nacheinander einerley Worte/ einerley Meinung/ einerley Vorſtellung wiederholet/ wie viele/ wie hoch/ wie eintzig hoch uns Menſchen daran gele- gen ſey/ daß wir dieſe repetirte Goͤttliche Donner- Worte wol in unſer Hertz einbeugen/ und nicht ſo ſchlech- ter Dinges/ nur einmahl/ und ſo uͤberhin durch die Ohren gehen laſſen. Was A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/71
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/71>, abgerufen am 03.08.2020.