Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

ge wider alles gottloses wüstes Wesen im Lan-
de/ und wider die einschleichende Unordnung
be im Gottesdienste/ allezeit bis noch itzo im
Stande/ respect und Schutz bekräftiget und
maintenirt, und als ein abgesondertes/ mit
Geistlichen und Weltlichen Rähten und Asses-
soribus
bestaltes und wol gefastes Judicium,
worin auch alles/ in des regierenden Landes-
Fursten/
als supremi Episcopi, Nahmen und
Befehl ausgefertiget/ und alles ordentlicher
und richtiger/ als bei dem alten Sendgerich-
te
geschehen/ mittelst eines beständigen archi-
vi, expedirt
wird/ Fürstlich/ Christrühmlich
und kräftigst erhalten und beschützet.

Gleich wie nun/ meines wenigen Ortes/
der ich an die dreissig Jahre diesem Geistlichen
Gerichte mit beigewohnet/ ich mich wol erin-
nere/ daß alle und mannigfaltige/ von Alters
in Teutscher Rede also genante Sendrugen/
omnes nimirum in Consistorio judicialiter coer-
cendi excessus,
sind und müssen ungescheuet/
und ohn Ansehen der Person in dem Consisto-
rio
angenommen/ geahndet und abgethan
werden/ welches dan nicht allemahl ohn Hin-
derniß und Abgunst/ disaffection und unver-
diente imputation eben abgangen/ so hat man
dennoch alles unverschuldetes Widrige oft

nicht
a v

ge wider alles gottloſes wuͤſtes Weſen im Lan-
de/ und wider die einſchleichende Unordnung
be im Gottesdienſte/ allezeit bis noch itzo im
Stande/ reſpect und Schutz bekraͤftiget und
maintenirt, und als ein abgeſondertes/ mit
Geiſtlichen und Weltlichen Raͤhten und Aſſes-
ſoribus
beſtaltes und wol gefaſtes Judicium,
worin auch alles/ in des regierenden Landes-
Fůrſten/
als ſupremi Epiſcopi, Nahmen und
Befehl ausgefertiget/ und alles ordentlicher
und richtiger/ als bei dem alten Sendgerich-
te
geſchehen/ mittelſt eines beſtaͤndigen archi-
vi, expedirt
wird/ Fuͤrſtlich/ Chriſtruͤhmlich
und kraͤftigſt erhalten und beſchuͤtzet.

Gleich wie nun/ meines wenigen Ortes/
der ich an die dreiſſig Jahre dieſem Geiſtlichen
Gerichte mit beigewohnet/ ich mich wol erin-
nere/ daß alle und mannigfaltige/ von Alters
in Teutſcher Rede alſo genante Sendrugen/
omnes nimirum in Conſiſtorio judicialiter coer-
cendi exceſſus,
ſind und muͤſſen ungeſcheuet/
und ohn Anſehen der Perſon in dem Conſiſto-
rio
angenommen/ geahndet und abgethan
werden/ welches dan nicht allemahl ohn Hin-
derniß und Abgunſt/ disaffection und unver-
diente imputation eben abgangen/ ſo hat man
dennoch alles unverſchuldetes Widrige oft

nicht
a v
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0029"/><hi rendition="#fr">ge</hi> wider alles gottlo&#x017F;es wu&#x0364;&#x017F;tes We&#x017F;en im Lan-<lb/>
de/ und wider die ein&#x017F;chleichende Unordnung<lb/>
be im Gottesdien&#x017F;te/ allezeit bis noch itzo im<lb/>
Stande/ <hi rendition="#aq">re&#x017F;pect</hi> und Schutz bekra&#x0364;ftiget und<lb/><hi rendition="#aq">maintenirt,</hi> und als ein abge&#x017F;ondertes/ mit<lb/>
Gei&#x017F;tlichen und Weltlichen Ra&#x0364;hten und <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;es-<lb/>
&#x017F;oribus</hi> be&#x017F;taltes und wol gefa&#x017F;tes <hi rendition="#aq">Judicium,</hi><lb/>
worin auch alles/ in des <hi rendition="#fr">regierenden Landes-<lb/>
F&#x016F;r&#x017F;ten/</hi> als <hi rendition="#aq">&#x017F;upremi Epi&#x017F;copi,</hi> Nahmen und<lb/>
Befehl ausgefertiget/ und alles ordentlicher<lb/>
und richtiger/ als bei dem alten <hi rendition="#fr">Sendgerich-<lb/>
te</hi> ge&#x017F;chehen/ mittel&#x017F;t eines be&#x017F;ta&#x0364;ndigen <hi rendition="#aq">archi-<lb/>
vi, expedirt</hi> wird/ Fu&#x0364;r&#x017F;tlich/ Chri&#x017F;tru&#x0364;hmlich<lb/>
und kra&#x0364;ftig&#x017F;t erhalten und be&#x017F;chu&#x0364;tzet.</p><lb/>
        <p>Gleich wie nun/ meines wenigen Ortes/<lb/>
der ich an die drei&#x017F;&#x017F;ig Jahre die&#x017F;em Gei&#x017F;tlichen<lb/>
Gerichte mit beigewohnet/ ich mich wol erin-<lb/>
nere/ daß alle und mannigfaltige/ von Alters<lb/>
in Teut&#x017F;cher Rede al&#x017F;o genante <hi rendition="#fr">Sendrugen/</hi><lb/><hi rendition="#aq">omnes nimirum in Con&#x017F;i&#x017F;torio judicialiter coer-<lb/>
cendi exce&#x017F;&#x017F;us,</hi> &#x017F;ind und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en unge&#x017F;cheuet/<lb/>
und ohn An&#x017F;ehen der Per&#x017F;on in dem <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;to-<lb/>
rio</hi> angenommen/ geahndet und abgethan<lb/>
werden/ welches dan nicht allemahl ohn Hin-<lb/>
derniß und Abgun&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">disaffection</hi> und unver-<lb/>
diente <hi rendition="#aq">imputation</hi> eben abgangen/ &#x017F;o hat man<lb/>
dennoch alles unver&#x017F;chuldetes Widrige oft<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a v</fw><fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0029] ge wider alles gottloſes wuͤſtes Weſen im Lan- de/ und wider die einſchleichende Unordnung be im Gottesdienſte/ allezeit bis noch itzo im Stande/ reſpect und Schutz bekraͤftiget und maintenirt, und als ein abgeſondertes/ mit Geiſtlichen und Weltlichen Raͤhten und Aſſes- ſoribus beſtaltes und wol gefaſtes Judicium, worin auch alles/ in des regierenden Landes- Fůrſten/ als ſupremi Epiſcopi, Nahmen und Befehl ausgefertiget/ und alles ordentlicher und richtiger/ als bei dem alten Sendgerich- te geſchehen/ mittelſt eines beſtaͤndigen archi- vi, expedirt wird/ Fuͤrſtlich/ Chriſtruͤhmlich und kraͤftigſt erhalten und beſchuͤtzet. Gleich wie nun/ meines wenigen Ortes/ der ich an die dreiſſig Jahre dieſem Geiſtlichen Gerichte mit beigewohnet/ ich mich wol erin- nere/ daß alle und mannigfaltige/ von Alters in Teutſcher Rede alſo genante Sendrugen/ omnes nimirum in Conſiſtorio judicialiter coer- cendi exceſſus, ſind und muͤſſen ungeſcheuet/ und ohn Anſehen der Perſon in dem Conſiſto- rio angenommen/ geahndet und abgethan werden/ welches dan nicht allemahl ohn Hin- derniß und Abgunſt/ disaffection und unver- diente imputation eben abgangen/ ſo hat man dennoch alles unverſchuldetes Widrige oft nicht a v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/29
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/29>, abgerufen am 05.12.2019.