Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

dadurch jedwederm/ der in seiner Lebens Art
unschuldig und ehrlich leben wil/ wird Schutz
und Sicherheit verschaffet. Und gleich wie
durch das Schwerdt der Obrigkeit/ oder das
Zentrecht/ grosse wirkliche Sünde und Ubel-
thaten werden fraislich oder peinlich gezüchti-
get/ die Menschen und Unterthanen aber auch
mannigfaltiglich und auf allerhand Sünden-
Art sich vergreiffen/ so nicht allemahl auf Haut
und Haar/ wie es bei den Alten heisset/ be-
straffet wird/ so sind nicht unbillich zu coerci-
rung solcher geringeren Verbrechungen ange-
ordnet die Landgerichte und Sendge-
richte.

Es geschiehet auch nicht ohn Nutzen/ daß bei
Anstellung der Landgerichte/ alle Untertha-
nen desselben Ortes oder districts müssen in Per-
son erscheinen/ und also in allgemeiner Ver-
samlung offentlich und laut daher gelesen
wird/ was eingewroget/ und das gantze Jahr
über mishandelt und versehen worden: Da
sich mancher scheuet und schemet/ nicht allein
seinen Nahmen also mit anzuhören/ und sein
Verbrechen/ als straffbar vor allen Leuten zu
vernehmen/ sondern auch also fort/ nach Be-
wandniß der Sachen/ gestraffet zu werden;
Also daß auch durch solche Landgericht und

Un-
a ij

dadurch jedwederm/ der in ſeiner Lebens Art
unſchuldig und ehrlich leben wil/ wird Schutz
und Sicherheit verſchaffet. Und gleich wie
durch das Schwerdt der Obrigkeit/ oder das
Zentrecht/ groſſe wirkliche Suͤnde und Ubel-
thaten werden fraislich oder peinlich gezuͤchti-
get/ die Menſchen und Unterthanen aber auch
mannigfaltiglich und auf allerhand Suͤnden-
Art ſich vergreiffen/ ſo nicht allemahl auf Haut
und Haar/ wie es bei den Alten heiſſet/ be-
ſtraffet wird/ ſo ſind nicht unbillich zu coerci-
rung ſolcher geringeren Verbrechungen ange-
ordnet die Landgerichte und Sendge-
richte.

Es geſchiehet auch nicht ohn Nutzen/ daß bei
Anſtellung der Landgerichte/ alle Untertha-
nen deſſelben Ortes oder diſtricts muͤſſen in Per-
ſon erſcheinen/ und alſo in allgemeiner Ver-
ſamlung offentlich und laut daher geleſen
wird/ was eingewroget/ und das gantze Jahr
uͤber mishandelt und verſehen worden: Da
ſich mancher ſcheuet und ſchemet/ nicht allein
ſeinen Nahmen alſo mit anzuhoͤren/ und ſein
Verbrechen/ als ſtraffbar vor allen Leuten zu
vernehmen/ ſondern auch alſo fort/ nach Be-
wandniß der Sachen/ geſtraffet zu werden;
Alſo daß auch durch ſolche Landgericht und

Un-
a ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0023"/>
dadurch jedwederm/ der in &#x017F;einer <hi rendition="#fr">Lebens Art</hi><lb/>
un&#x017F;chuldig und ehrlich leben wil/ wird Schutz<lb/>
und Sicherheit ver&#x017F;chaffet. Und gleich wie<lb/>
durch das Schwerdt der Obrigkeit/ oder das<lb/><hi rendition="#fr">Zentrecht/</hi> gro&#x017F;&#x017F;e wirkliche Su&#x0364;nde und Ubel-<lb/>
thaten werden fraislich oder peinlich gezu&#x0364;chti-<lb/>
get/ die Men&#x017F;chen und Unterthanen aber auch<lb/>
mannigfaltiglich und auf allerhand Su&#x0364;nden-<lb/>
Art &#x017F;ich vergreiffen/ &#x017F;o nicht allemahl auf Haut<lb/>
und Haar/ wie es bei den Alten hei&#x017F;&#x017F;et/ be-<lb/>
&#x017F;traffet wird/ &#x017F;o &#x017F;ind nicht unbillich zu <hi rendition="#aq">coerci-</hi><lb/>
rung &#x017F;olcher geringeren Verbrechungen ange-<lb/>
ordnet die <hi rendition="#fr">Landgerichte</hi> und <hi rendition="#fr">Sendge-<lb/>
richte.</hi></p><lb/>
        <p>Es ge&#x017F;chiehet auch nicht ohn Nutzen/ daß bei<lb/>
An&#x017F;tellung der <hi rendition="#fr">Landgerichte/</hi> alle Untertha-<lb/>
nen de&#x017F;&#x017F;elben Ortes oder di&#x017F;tricts mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in Per-<lb/>
&#x017F;on er&#x017F;cheinen/ und al&#x017F;o in allgemeiner Ver-<lb/>
&#x017F;amlung offentlich und laut daher gele&#x017F;en<lb/>
wird/ was eingewroget/ und das gantze Jahr<lb/>
u&#x0364;ber mishandelt und ver&#x017F;ehen worden: Da<lb/>
&#x017F;ich mancher &#x017F;cheuet und &#x017F;chemet/ nicht allein<lb/>
&#x017F;einen Nahmen al&#x017F;o mit anzuho&#x0364;ren/ und &#x017F;ein<lb/>
Verbrechen/ als &#x017F;traffbar vor allen Leuten zu<lb/>
vernehmen/ &#x017F;ondern auch al&#x017F;o fort/ nach Be-<lb/>
wandniß der Sachen/ ge&#x017F;traffet zu werden;<lb/>
Al&#x017F;o daß auch durch &#x017F;olche <hi rendition="#fr">Landgericht</hi> und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Un-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0023] dadurch jedwederm/ der in ſeiner Lebens Art unſchuldig und ehrlich leben wil/ wird Schutz und Sicherheit verſchaffet. Und gleich wie durch das Schwerdt der Obrigkeit/ oder das Zentrecht/ groſſe wirkliche Suͤnde und Ubel- thaten werden fraislich oder peinlich gezuͤchti- get/ die Menſchen und Unterthanen aber auch mannigfaltiglich und auf allerhand Suͤnden- Art ſich vergreiffen/ ſo nicht allemahl auf Haut und Haar/ wie es bei den Alten heiſſet/ be- ſtraffet wird/ ſo ſind nicht unbillich zu coerci- rung ſolcher geringeren Verbrechungen ange- ordnet die Landgerichte und Sendge- richte. Es geſchiehet auch nicht ohn Nutzen/ daß bei Anſtellung der Landgerichte/ alle Untertha- nen deſſelben Ortes oder diſtricts muͤſſen in Per- ſon erſcheinen/ und alſo in allgemeiner Ver- ſamlung offentlich und laut daher geleſen wird/ was eingewroget/ und das gantze Jahr uͤber mishandelt und verſehen worden: Da ſich mancher ſcheuet und ſchemet/ nicht allein ſeinen Nahmen alſo mit anzuhoͤren/ und ſein Verbrechen/ als ſtraffbar vor allen Leuten zu vernehmen/ ſondern auch alſo fort/ nach Be- wandniß der Sachen/ geſtraffet zu werden; Alſo daß auch durch ſolche Landgericht und Un- a ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/23
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/23>, abgerufen am 10.12.2019.