Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

Wo also nun nicht/ bei allgemeiner sündli-
chen Unart des Weltlichen Wesens/ weder
das Gewissen/ und eigener freier Antrieb zum
guten; noch äusserliche Zucht/ Erinnerung
und Antrieb des Nechsten; noch offentliche
Warnung und Einrede der Geistlichen und
Seelsorger/ wil zureichende Vermittelung
veruhrsachen/ den Lasteren und unseeligen
Sündenthaten in jeder Lebens Art zu steu-
ren; Dan tritt und greifft nicht unbillich zuletzt
der Macht Arm und die Zuthat herbei/ so durch
Oberkeitliche Anstalt verordnet/ und dadurch
die Lust/ Hinrukk und Reitzung zur ewigen
Unseeligkeit kräftigst mit vermitten wird.
Dieser behuf nun/ ist auch bei unseren Vor-
fahren/ und der alten Teutschen Obrigkeit
Christlich und löblich verordnet das Centge-
richt/
das Sendgericht und das Landge-
richt.

Durch die Cent oder Zent/ centenam,
wie bekant/ ist verordnet und entstanden das
also genante Hochgericht/ Obergericht/
oder Halsgericht; Wan alle Ubelthaten/
Laster/ Schande und Gewalt/ durch Leibes-
straffe und Züchtigung müssen abgestellet und
abgestraffet werden; Wohin dan alle Fräis-
Händel und Criminal-Sachen gehören/ und

da-

Wo alſo nun nicht/ bei allgemeiner ſuͤndli-
chen Unart des Weltlichen Weſens/ weder
das Gewiſſen/ und eigener freier Antrieb zum
guten; noch aͤuſſerliche Zucht/ Erinnerung
und Antrieb des Nechſten; noch offentliche
Warnung und Einrede der Geiſtlichen und
Seelſorger/ wil zureichende Vermittelung
veruhrſachen/ den Laſteren und unſeeligen
Suͤndenthaten in jeder Lebens Art zu ſteu-
ren; Dan tritt und greifft nicht unbillich zuletzt
der Macht Arm und die Zuthat herbei/ ſo durch
Oberkeitliche Anſtalt verordnet/ und dadurch
die Luſt/ Hinrukk und Reitzung zur ewigen
Unſeeligkeit kraͤftigſt mit vermitten wird.
Dieſer behuf nun/ iſt auch bei unſeren Vor-
fahren/ und der alten Teutſchen Obrigkeit
Chriſtlich und loͤblich verordnet das Centge-
richt/
das Sendgericht und das Landge-
richt.

Durch die Cent oder Zent/ centenam,
wie bekant/ iſt verordnet und entſtanden das
alſo genante Hochgericht/ Obergericht/
oder Halsgericht; Wan alle Ubelthaten/
Laſter/ Schande und Gewalt/ durch Leibes-
ſtraffe und Zuͤchtigung muͤſſen abgeſtellet und
abgeſtraffet werden; Wohin dan alle Fraͤis-
Haͤndel und Criminal-Sachen gehoͤren/ und

da-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <pb facs="#f0022"/>
        <p>Wo al&#x017F;o nun nicht/ bei allgemeiner &#x017F;u&#x0364;ndli-<lb/>
chen Unart des Weltlichen We&#x017F;ens/ weder<lb/>
das Gewi&#x017F;&#x017F;en/ und eigener freier Antrieb zum<lb/>
guten; noch a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Zucht/ Erinnerung<lb/>
und Antrieb des Nech&#x017F;ten; noch offentliche<lb/>
Warnung und Einrede der Gei&#x017F;tlichen und<lb/>
Seel&#x017F;orger/ wil zureichende Vermittelung<lb/>
veruhr&#x017F;achen/ den La&#x017F;teren und un&#x017F;eeligen<lb/>
Su&#x0364;ndenthaten in jeder <hi rendition="#fr">Lebens Art</hi> zu &#x017F;teu-<lb/>
ren; Dan tritt und greifft nicht unbillich zuletzt<lb/>
der Macht Arm und die Zuthat herbei/ &#x017F;o durch<lb/>
Oberkeitliche An&#x017F;talt verordnet/ und dadurch<lb/>
die Lu&#x017F;t/ Hinrukk und Reitzung zur ewigen<lb/>
Un&#x017F;eeligkeit kra&#x0364;ftig&#x017F;t mit vermitten wird.<lb/>
Die&#x017F;er behuf nun/ i&#x017F;t auch bei un&#x017F;eren Vor-<lb/>
fahren/ und der alten Teut&#x017F;chen Obrigkeit<lb/>
Chri&#x017F;tlich und lo&#x0364;blich verordnet das <hi rendition="#fr">Centge-<lb/>
richt/</hi> das <hi rendition="#fr">Sendgericht</hi> und das <hi rendition="#fr">Landge-<lb/>
richt.</hi></p><lb/>
        <p>Durch die <hi rendition="#fr">Cent</hi> oder <hi rendition="#fr">Zent/</hi> <hi rendition="#aq">centenam,</hi><lb/>
wie bekant/ i&#x017F;t verordnet und ent&#x017F;tanden das<lb/>
al&#x017F;o genante <hi rendition="#fr">Hochgericht/ Obergericht/</hi><lb/>
oder <hi rendition="#fr">Halsgericht;</hi> Wan alle Ubelthaten/<lb/>
La&#x017F;ter/ Schande und Gewalt/ durch Leibes-<lb/>
&#x017F;traffe und Zu&#x0364;chtigung mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en abge&#x017F;tellet und<lb/>
abge&#x017F;traffet werden; Wohin dan alle Fra&#x0364;is-<lb/>
Ha&#x0364;ndel und <hi rendition="#aq">Criminal-</hi>Sachen geho&#x0364;ren/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0022] Wo alſo nun nicht/ bei allgemeiner ſuͤndli- chen Unart des Weltlichen Weſens/ weder das Gewiſſen/ und eigener freier Antrieb zum guten; noch aͤuſſerliche Zucht/ Erinnerung und Antrieb des Nechſten; noch offentliche Warnung und Einrede der Geiſtlichen und Seelſorger/ wil zureichende Vermittelung veruhrſachen/ den Laſteren und unſeeligen Suͤndenthaten in jeder Lebens Art zu ſteu- ren; Dan tritt und greifft nicht unbillich zuletzt der Macht Arm und die Zuthat herbei/ ſo durch Oberkeitliche Anſtalt verordnet/ und dadurch die Luſt/ Hinrukk und Reitzung zur ewigen Unſeeligkeit kraͤftigſt mit vermitten wird. Dieſer behuf nun/ iſt auch bei unſeren Vor- fahren/ und der alten Teutſchen Obrigkeit Chriſtlich und loͤblich verordnet das Centge- richt/ das Sendgericht und das Landge- richt. Durch die Cent oder Zent/ centenam, wie bekant/ iſt verordnet und entſtanden das alſo genante Hochgericht/ Obergericht/ oder Halsgericht; Wan alle Ubelthaten/ Laſter/ Schande und Gewalt/ durch Leibes- ſtraffe und Zuͤchtigung muͤſſen abgeſtellet und abgeſtraffet werden; Wohin dan alle Fraͤis- Haͤndel und Criminal-Sachen gehoͤren/ und da-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/22
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/22>, abgerufen am 07.08.2020.