Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

habe eine Seele vom Tode geholfen. Sonder-
lich aber/ vors dritte/ gebühret es den Geist-
lichen und Seelsorgern/ daß sie ohn Scheu
durch Trieb des Gewissens und des Worts
GOttes alle Menschen/ wer/ wie/ und wo sie
auch sein/ in ihren Lebens Arten zu seeliger
Lebens Schuldigkeit anmahnen/ und von sünd-
licher Lebens Art
abmahnen; welches mit
sonderlichen nachdenklichen Worten Paulus
selbst dreimahl also befiehlet/ als Tit. II. v. 15.
Solches rede und ermahne und straffe mit
gantzem Ernst. Und dan 1. Tim. V. v. 20. Die
da sündigen/ die straffe für allen/ auf daß sich
auch die andern fürchten. Wie auch 2. Tim. IV.
v.
2. Predige das Wort/ halt an/ es sei zur rech-
ten Zeit oder zur Unzeit/ dreue/ ermahne mit
aller Gedult und Lehre. Zum vierdten und
letzten auch/ ist vor allen Dingen und auf jedes-
mahligen Nohtfall unabwendlich und höchst-
nöhtig/ daß die Hand und Nachdruck der
Obrigkeit selbst/ nach Befindung herzugreiffe/
und in jeder Lebens Art mit Macht erhalte/
was des Lebens Schuldigkeit auf dieser Welt
erfodert. Dan eben darum hat die Obrigkeit
das Schwerdt und die Macht von GOtte/ daß
in allen Lebens Arten und in jedes Zustande/
die Frommen geschützet/ und die Bösen abge-
halten und gestraffet werden:

Wo
a

habe eine Seele vom Tode geholfen. Sonder-
lich aber/ vors dritte/ gebuͤhret es den Geiſt-
lichen und Seelſorgern/ daß ſie ohn Scheu
durch Trieb des Gewiſſens und des Worts
GOttes alle Menſchen/ wer/ wie/ und wo ſie
auch ſein/ in ihren Lebens Arten zu ſeeliger
Lebens Schuldigkeit anmahnen/ und von ſuͤnd-
licher Lebens Art
abmahnen; welches mit
ſonderlichen nachdenklichen Worten Paulus
ſelbſt dreimahl alſo befiehlet/ als Tit. II. v. 15.
Solches rede und ermahne und ſtraffe mit
gantzem Ernſt. Und dan 1. Tim. V. v. 20. Die
da ſuͤndigen/ die ſtraffe fuͤr allen/ auf daß ſich
auch die andern fuͤrchten. Wie auch 2. Tim. IV.
v.
2. Predige das Wort/ halt an/ es ſei zur rech-
ten Zeit oder zur Unzeit/ dreue/ ermahne mit
aller Gedult und Lehre. Zum vierdten und
letzten auch/ iſt vor allen Dingen und auf jedes-
mahligen Nohtfall unabwendlich und hoͤchſt-
noͤhtig/ daß die Hand und Nachdruck der
Obrigkeit ſelbſt/ nach Befindung herzugreiffe/
und in jeder Lebens Art mit Macht erhalte/
was des Lebens Schuldigkeit auf dieſer Welt
erfodert. Dan eben darum hat die Obrigkeit
das Schwerdt und die Macht von GOtte/ daß
in allen Lebens Arten und in jedes Zuſtande/
die Frommen geſchuͤtzet/ und die Boͤſen abge-
halten und geſtraffet werden:

Wo
a
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0021"/>
habe eine Seele vom Tode geholfen. Sonder-<lb/>
lich aber/ vors dritte/ gebu&#x0364;hret es den Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen und Seel&#x017F;orgern/ daß &#x017F;ie ohn Scheu<lb/>
durch Trieb des Gewi&#x017F;&#x017F;ens und des Worts<lb/>
GOttes alle Men&#x017F;chen/ wer/ wie/ und wo &#x017F;ie<lb/>
auch &#x017F;ein/ in ihren <hi rendition="#fr">Lebens Arten</hi> zu &#x017F;eeliger<lb/>
Lebens Schuldigkeit anmahnen/ und von <hi rendition="#fr">&#x017F;u&#x0364;nd-<lb/>
licher Lebens Art</hi> abmahnen; welches mit<lb/>
&#x017F;onderlichen nachdenklichen Worten <hi rendition="#aq">Paulus</hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t dreimahl al&#x017F;o befiehlet/ als <hi rendition="#aq">Tit. II. v.</hi> 15.<lb/>
Solches rede und ermahne und &#x017F;traffe mit<lb/>
gantzem Ern&#x017F;t. Und dan 1. <hi rendition="#aq">Tim. V. v.</hi> 20. Die<lb/>
da &#x017F;u&#x0364;ndigen/ die &#x017F;traffe fu&#x0364;r allen/ auf daß &#x017F;ich<lb/>
auch die andern fu&#x0364;rchten. Wie auch 2. <hi rendition="#aq">Tim. IV.<lb/>
v.</hi> 2. Predige das Wort/ halt an/ es &#x017F;ei zur rech-<lb/>
ten Zeit oder zur Unzeit/ dreue/ ermahne mit<lb/>
aller Gedult und Lehre. Zum vierdten und<lb/>
letzten auch/ i&#x017F;t vor allen Dingen und auf jedes-<lb/>
mahligen Nohtfall unabwendlich und ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
no&#x0364;htig/ daß die Hand und Nachdruck der<lb/>
Obrigkeit &#x017F;elb&#x017F;t/ nach Befindung herzugreiffe/<lb/>
und in jeder <hi rendition="#fr">Lebens Art</hi> mit Macht erhalte/<lb/>
was des Lebens Schuldigkeit auf die&#x017F;er Welt<lb/>
erfodert. Dan eben darum hat die Obrigkeit<lb/>
das Schwerdt und die Macht von GOtte/ daß<lb/>
in allen Lebens Arten und in jedes Zu&#x017F;tande/<lb/>
die Frommen ge&#x017F;chu&#x0364;tzet/ und die Bo&#x0364;&#x017F;en abge-<lb/>
halten und ge&#x017F;traffet werden:</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">a</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Wo</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0021] habe eine Seele vom Tode geholfen. Sonder- lich aber/ vors dritte/ gebuͤhret es den Geiſt- lichen und Seelſorgern/ daß ſie ohn Scheu durch Trieb des Gewiſſens und des Worts GOttes alle Menſchen/ wer/ wie/ und wo ſie auch ſein/ in ihren Lebens Arten zu ſeeliger Lebens Schuldigkeit anmahnen/ und von ſuͤnd- licher Lebens Art abmahnen; welches mit ſonderlichen nachdenklichen Worten Paulus ſelbſt dreimahl alſo befiehlet/ als Tit. II. v. 15. Solches rede und ermahne und ſtraffe mit gantzem Ernſt. Und dan 1. Tim. V. v. 20. Die da ſuͤndigen/ die ſtraffe fuͤr allen/ auf daß ſich auch die andern fuͤrchten. Wie auch 2. Tim. IV. v. 2. Predige das Wort/ halt an/ es ſei zur rech- ten Zeit oder zur Unzeit/ dreue/ ermahne mit aller Gedult und Lehre. Zum vierdten und letzten auch/ iſt vor allen Dingen und auf jedes- mahligen Nohtfall unabwendlich und hoͤchſt- noͤhtig/ daß die Hand und Nachdruck der Obrigkeit ſelbſt/ nach Befindung herzugreiffe/ und in jeder Lebens Art mit Macht erhalte/ was des Lebens Schuldigkeit auf dieſer Welt erfodert. Dan eben darum hat die Obrigkeit das Schwerdt und die Macht von GOtte/ daß in allen Lebens Arten und in jedes Zuſtande/ die Frommen geſchuͤtzet/ und die Boͤſen abge- halten und geſtraffet werden: Wo a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/21
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/21>, abgerufen am 05.12.2019.