Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

na, vel mala. Elige nunc: periisse semel, aeternum
est periisse.

Wan es demnach nicht an der Lebens-
Art
und genere vivendi eigentlich/ sonderen an
dem sündlichen oder seeligen Wesen in der Le-
bens Art
gelegen/ daher die Ewigkeit/ so in
dem Himmel oder in der Höll verhanden/ ge-
wiß erfolget: Jn gemein es aber heisset/ quod
vitia sint, donec homines:
Auch kein Mensche
sei/ der nicht sündige/ 1. Reg. VIII. v. 46. Dan/
wan wir sagen wolten/ wir hätten keine Sün-
de/ so verführen wir uns selbst/ 1. Joh. I. v. 8.
wir auch alle mannigfaltig fehlen Jac. III. v. 2.
Und wie Hiob sagt XIV. v. 4. Wer wil einen
Reinen finden bei denen/ da keiner rein ist: So
ist auch wol der allerbeste Einraht/ den gleich-
falls Johannes all. loc. v. 8 gibt/ daß ein Sün-
der selbst solche seine Sünde bekenne/ alsdan
were GOtt treu und gerecht/ der solche verge-
ben/ und von Untugend reinigen wolle. Dan/
vors ander/ hilft und tritt nicht weniger mit
gutem Einraht herzu das Einreden/ Anmah-
nen und Zurück halten/ nemlich/ die Liebe des
Nechsten/ welches auch eben Jacobus cap. V.
v.
19. 20. andeutet/ da er saget/ daß man wissen
solle/ wan einer seinen Nechsten von dem Jr-
ren und Fallen abwendet und zurükke hält/ der

habe

na, vel mala. Elige nunc: periiſſe ſemel, æternum
eſt periiſſe.

Wan es demnach nicht an der Lebens-
Art
und genere vivendi eigentlich/ ſonderen an
dem ſuͤndlichen oder ſeeligen Weſen in der Le-
bens Art
gelegen/ daher die Ewigkeit/ ſo in
dem Himmel oder in der Hoͤll verhanden/ ge-
wiß erfolget: Jn gemein es aber heiſſet/ quod
vitia ſint, donec homines:
Auch kein Menſche
ſei/ der nicht ſuͤndige/ 1. Reg. VIII. v. 46. Dan/
wan wir ſagen wolten/ wir haͤtten keine Suͤn-
de/ ſo verfuͤhren wir uns ſelbſt/ 1. Joh. I. v. 8.
wir auch alle mannigfaltig fehlen Jac. III. v. 2.
Und wie Hiob ſagt XIV. v. 4. Wer wil einen
Reinen finden bei denen/ da keiner rein iſt: So
iſt auch wol der allerbeſte Einraht/ den gleich-
falls Johannes all. loc. v. 8 gibt/ daß ein Suͤn-
der ſelbſt ſolche ſeine Suͤnde bekenne/ alsdan
were GOtt treu und gerecht/ der ſolche verge-
ben/ und von Untugend reinigen wolle. Dan/
vors ander/ hilft und tritt nicht weniger mit
gutem Einraht herzu das Einreden/ Anmah-
nen und Zuruͤck halten/ nemlich/ die Liebe des
Nechſten/ welches auch eben Jacobus cap. V.
v.
19. 20. andeutet/ da er ſaget/ daß man wiſſen
ſolle/ wan einer ſeinen Nechſten von dem Jr-
ren und Fallen abwendet und zuruͤkke haͤlt/ der

habe
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p>
          <pb facs="#f0020"/> <hi rendition="#aq">na, vel mala. Elige nunc: perii&#x017F;&#x017F;e &#x017F;emel, æternum<lb/>
e&#x017F;t perii&#x017F;&#x017F;e.</hi> </p><lb/>
        <p>Wan es demnach nicht <hi rendition="#fr">an der Lebens-<lb/>
Art</hi> und <hi rendition="#aq">genere vivendi</hi> eigentlich/ &#x017F;onderen an<lb/>
dem &#x017F;u&#x0364;ndlichen oder &#x017F;eeligen We&#x017F;en <hi rendition="#fr">in der Le-<lb/>
bens Art</hi> gelegen/ daher die Ewigkeit/ &#x017F;o in<lb/>
dem Himmel oder in der Ho&#x0364;ll verhanden/ ge-<lb/>
wiß erfolget: Jn gemein es aber hei&#x017F;&#x017F;et/ <hi rendition="#aq">quod<lb/>
vitia &#x017F;int, donec homines:</hi> Auch kein Men&#x017F;che<lb/>
&#x017F;ei/ der nicht &#x017F;u&#x0364;ndige/ 1. <hi rendition="#aq">Reg. VIII. v.</hi> 46. Dan/<lb/>
wan wir &#x017F;agen wolten/ wir ha&#x0364;tten keine Su&#x0364;n-<lb/>
de/ &#x017F;o verfu&#x0364;hren wir uns &#x017F;elb&#x017F;t/ 1. <hi rendition="#aq">Joh. I. v.</hi> 8.<lb/>
wir auch alle mannigfaltig fehlen <hi rendition="#aq">Jac. <hi rendition="#g">III.</hi> v.</hi> 2.<lb/>
Und wie <hi rendition="#aq">Hiob</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIV.</hi> v.</hi> 4. Wer wil einen<lb/>
Reinen finden bei denen/ da keiner rein i&#x017F;t: So<lb/>
i&#x017F;t auch wol der allerbe&#x017F;te Einraht/ den gleich-<lb/>
falls <hi rendition="#aq">Johannes all. loc. v.</hi> 8 gibt/ daß ein Su&#x0364;n-<lb/>
der &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;olche &#x017F;eine Su&#x0364;nde bekenne/ alsdan<lb/>
were GOtt treu und gerecht/ der &#x017F;olche verge-<lb/>
ben/ und von Untugend reinigen wolle. Dan/<lb/>
vors ander/ hilft und tritt nicht weniger mit<lb/>
gutem Einraht herzu das Einreden/ Anmah-<lb/>
nen und Zuru&#x0364;ck halten/ nemlich/ die Liebe des<lb/>
Nech&#x017F;ten/ welches auch eben <hi rendition="#aq">Jacobus cap. V.<lb/>
v.</hi> 19. 20. andeutet/ da er &#x017F;aget/ daß man wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;olle/ wan einer &#x017F;einen Nech&#x017F;ten von dem Jr-<lb/>
ren und Fallen abwendet und zuru&#x0364;kke ha&#x0364;lt/ der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">habe</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0020] na, vel mala. Elige nunc: periiſſe ſemel, æternum eſt periiſſe. Wan es demnach nicht an der Lebens- Art und genere vivendi eigentlich/ ſonderen an dem ſuͤndlichen oder ſeeligen Weſen in der Le- bens Art gelegen/ daher die Ewigkeit/ ſo in dem Himmel oder in der Hoͤll verhanden/ ge- wiß erfolget: Jn gemein es aber heiſſet/ quod vitia ſint, donec homines: Auch kein Menſche ſei/ der nicht ſuͤndige/ 1. Reg. VIII. v. 46. Dan/ wan wir ſagen wolten/ wir haͤtten keine Suͤn- de/ ſo verfuͤhren wir uns ſelbſt/ 1. Joh. I. v. 8. wir auch alle mannigfaltig fehlen Jac. III. v. 2. Und wie Hiob ſagt XIV. v. 4. Wer wil einen Reinen finden bei denen/ da keiner rein iſt: So iſt auch wol der allerbeſte Einraht/ den gleich- falls Johannes all. loc. v. 8 gibt/ daß ein Suͤn- der ſelbſt ſolche ſeine Suͤnde bekenne/ alsdan were GOtt treu und gerecht/ der ſolche verge- ben/ und von Untugend reinigen wolle. Dan/ vors ander/ hilft und tritt nicht weniger mit gutem Einraht herzu das Einreden/ Anmah- nen und Zuruͤck halten/ nemlich/ die Liebe des Nechſten/ welches auch eben Jacobus cap. V. v. 19. 20. andeutet/ da er ſaget/ daß man wiſſen ſolle/ wan einer ſeinen Nechſten von dem Jr- ren und Fallen abwendet und zuruͤkke haͤlt/ der habe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/20
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/20>, abgerufen am 12.12.2019.