Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

Tod/ und darauf vorhandene Seeligkeit. Au-
gustinus
in dem oft angezogenem Sermon redet
hiervon endlich auch also: Tenemus certe, non
esse vitam beatam, nisi vitam aeternam. Inve-
nimus, omnes consentiunt. Invenimus plane
in cogitatione, nondumin possessione. Haec est
possessio, quam omnes quaerunt: nemo est, qui
non quaerat. Malus sit, bonus sit, ipsam quae-
rit: Sed bonus fidenter malus impudenter. Quid
quaeris bonum male? Nonnetibi respondet ipsa
postulatio tua, quam sis improbus, cum quaeris
bonum malus? Nonne rem quaeris alienam? Si
ergo bonum summum quaeris, hoc est vitam;
bonus esto, ut ad bonum pervenias.
Böse und
gute walten wol gern das ewige gute: Wer
aber böse ist/ und böslich lebet/ wie kan der ein
gutes hoffen? Durch jede Lebens Art und in
jeder Lebens Art kan und muß des Lebens
End/ der Tod/ erlanget werden: Durch gu-
tes Leben/ ein guter Tod; Durch böses Leben/
ein böser Tod: Der Tod aber stosset dich hin zur
Ewigkeit/ darin du wirst finden die unendliche
Seeligkeit/ oder unendliche Unseeligkeit. O-
mnes mali bonam mortem etiam appetunt, sed
bonam vitam fugiunt: bene mori, felicitatis est;
bene vivere, laboris: Illud sine isto non obtine-
tur. AEternitas a morte pendet, mors a vita bo-

na,

Tod/ und darauf vorhandene Seeligkeit. Au-
guſtinus
in dem oft angezogenem Sermon redet
hiervon endlich auch alſo: Tenemus certe, non
eſſe vitam beatam, niſi vitam æternam. Inve-
nimus, omnes conſentiunt. Invenimus planè
in cogitatione, nondumin poſſesſione. Hæc eſt
poſſesſio, quam omnes quærunt: nemo eſt, qui
non quærat. Malus ſit, bonus ſit, ipſam quæ-
rit: Sed bonus fidenter malus impudenter. Quid
quæris bonum male? Nonnètibi reſpondet ipſa
poſtulatio tua, quam ſis improbus, cum quæris
bonum malus? Nonnè rem quæris alienam? Si
ergo bonum ſummum quæris, hoc eſt vitam;
bonus eſto, ut ad bonum pervenias.
Boͤſe und
gute walten wol gern das ewige gute: Wer
aber boͤſe iſt/ und boͤslich lebet/ wie kan der ein
gutes hoffen? Durch jede Lebens Art und in
jeder Lebens Art kan und muß des Lebens
End/ der Tod/ erlanget werden: Durch gu-
tes Leben/ ein guter Tod; Durch boͤſes Leben/
ein boͤſer Tod: Der Tod aber ſtoſſet dich hin zur
Ewigkeit/ darin du wirſt finden die unendliche
Seeligkeit/ oder unendliche Unſeeligkeit. O-
mnes mali bonam mortem etiam appetunt, ſed
bonam vitam fugiunt: bene mori, felicitatis eſt;
bene vivere, laboris: Illud ſine iſto non obtine-
tur. Æternitas à morte pendet, mors à vita bo-

na,
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0019"/>
Tod/ und darauf vorhandene Seeligkeit. <hi rendition="#aq">Au-<lb/>
gu&#x017F;tinus</hi> in dem oft angezogenem <hi rendition="#aq">Sermon</hi> redet<lb/>
hiervon endlich auch al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Tenemus certe, non<lb/>
e&#x017F;&#x017F;e vitam beatam, ni&#x017F;i vitam æternam. Inve-<lb/>
nimus, omnes con&#x017F;entiunt. Invenimus planè<lb/>
in cogitatione, nondumin po&#x017F;&#x017F;es&#x017F;ione. Hæc e&#x017F;t<lb/>
po&#x017F;&#x017F;es&#x017F;io, quam omnes quærunt: nemo e&#x017F;t, qui<lb/>
non quærat. Malus &#x017F;it, bonus &#x017F;it, ip&#x017F;am quæ-<lb/>
rit: Sed bonus fidenter malus impudenter. Quid<lb/>
quæris bonum male? Nonnètibi re&#x017F;pondet ip&#x017F;a<lb/>
po&#x017F;tulatio tua, quam &#x017F;is improbus, cum quæris<lb/>
bonum malus? Nonnè rem quæris alienam? Si<lb/>
ergo bonum &#x017F;ummum quæris, hoc e&#x017F;t vitam;<lb/>
bonus e&#x017F;to, ut ad bonum pervenias.</hi> Bo&#x0364;&#x017F;e und<lb/>
gute walten wol gern das ewige gute: Wer<lb/>
aber bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t/ und bo&#x0364;slich lebet/ wie kan der ein<lb/>
gutes hoffen? Durch jede <hi rendition="#fr">Lebens Art</hi> und in<lb/>
jeder <hi rendition="#fr">Lebens Art</hi> kan und muß des Lebens<lb/>
End/ der Tod/ erlanget werden: Durch gu-<lb/>
tes Leben/ ein guter Tod; Durch bo&#x0364;&#x017F;es Leben/<lb/>
ein bo&#x0364;&#x017F;er Tod: Der Tod aber &#x017F;to&#x017F;&#x017F;et dich hin zur<lb/>
Ewigkeit/ darin du wir&#x017F;t finden die unendliche<lb/>
Seeligkeit/ oder unendliche Un&#x017F;eeligkeit. <hi rendition="#aq">O-<lb/>
mnes mali bonam mortem etiam appetunt, &#x017F;ed<lb/>
bonam vitam fugiunt: bene mori, felicitatis e&#x017F;t;<lb/>
bene vivere, laboris: Illud &#x017F;ine i&#x017F;to non obtine-<lb/>
tur. Æternitas à morte pendet, mors à vita bo-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">na,</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0019] Tod/ und darauf vorhandene Seeligkeit. Au- guſtinus in dem oft angezogenem Sermon redet hiervon endlich auch alſo: Tenemus certe, non eſſe vitam beatam, niſi vitam æternam. Inve- nimus, omnes conſentiunt. Invenimus planè in cogitatione, nondumin poſſesſione. Hæc eſt poſſesſio, quam omnes quærunt: nemo eſt, qui non quærat. Malus ſit, bonus ſit, ipſam quæ- rit: Sed bonus fidenter malus impudenter. Quid quæris bonum male? Nonnètibi reſpondet ipſa poſtulatio tua, quam ſis improbus, cum quæris bonum malus? Nonnè rem quæris alienam? Si ergo bonum ſummum quæris, hoc eſt vitam; bonus eſto, ut ad bonum pervenias. Boͤſe und gute walten wol gern das ewige gute: Wer aber boͤſe iſt/ und boͤslich lebet/ wie kan der ein gutes hoffen? Durch jede Lebens Art und in jeder Lebens Art kan und muß des Lebens End/ der Tod/ erlanget werden: Durch gu- tes Leben/ ein guter Tod; Durch boͤſes Leben/ ein boͤſer Tod: Der Tod aber ſtoſſet dich hin zur Ewigkeit/ darin du wirſt finden die unendliche Seeligkeit/ oder unendliche Unſeeligkeit. O- mnes mali bonam mortem etiam appetunt, ſed bonam vitam fugiunt: bene mori, felicitatis eſt; bene vivere, laboris: Illud ſine iſto non obtine- tur. Æternitas à morte pendet, mors à vita bo- na,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/19
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/19>, abgerufen am 05.12.2019.