Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

dem gottseeligen Wesen/ und der rechten
Weisheit also gehorchet daß er wache an ihrer
Thür täglich/ und daß er warte an den Pfor-
ten ihrer Thür/ wie es Salomon nennet Prov.
VIII. v.
34. Und zum Schluß endlich/ wohin
alles muß gerichtet sein/ und wohin alle Be-
mühung und Wunsch in jeder Lebens Art in
dieser Welt eintzig und allein zielet und hineilet/
so heisset es letzt/ Seelig sind die Todten/ die
in dem HErrn sterben Apoc. XIV. v. 13.

Dieses seelige Sterben nun ist der ein-
tzige Hintritt zu der wahren ewigen Seelig-
keit:
Es ist auch wol kein Mensch in dieser
Welt/ der ihm nicht solte wünschen ein seeliges
Sterben/ wegen der darauf folgenden ewigen
Seeligkeit:
Aber ein solches erwünschtes
seeliges Sterben erfolget nicht/ begegnet
auch niemand/ wan nicht vorhergangen ein
seeligmessiges Leben: Jn jeder Lebens Art
ein solches Bezeigen und Verhalten/ welches
in der Schrift so oftmahls mit dem Worte
Woldem/ oder Seelig ist angedeutet/ und
deshalber vorher unterschiedlich allegirt wor-
den. Durch einen guten Tod kommet man
zur Seeligkeit/ auf ein böses Leben aber fol-
get kein guter Tod/ und also ein böses unsee-
liges Leben kan gar nicht antreffen einen guten

Tod/

dem gottſeeligen Weſen/ und der rechten
Weisheit alſo gehorchet daß er wache an ihrer
Thuͤr taͤglich/ und daß er warte an den Pfor-
ten ihrer Thuͤr/ wie es Salomon nennet Prov.
VIII. v.
34. Und zum Schluß endlich/ wohin
alles muß gerichtet ſein/ und wohin alle Be-
muͤhung und Wunſch in jeder Lebens Art in
dieſer Welt eintzig und allein zielet und hineilet/
ſo heiſſet es letzt/ Seelig ſind die Todten/ die
in dem HErꝛn ſterben Apoc. XIV. v. 13.

Dieſes ſeelige Sterben nun iſt der ein-
tzige Hintritt zu der wahren ewigen Seelig-
keit:
Es iſt auch wol kein Menſch in dieſer
Welt/ der ihm nicht ſolte wuͤnſchen ein ſeeliges
Sterben/ wegen der darauf folgenden ewigen
Seeligkeit:
Aber ein ſolches erwuͤnſchtes
ſeeliges Sterben erfolget nicht/ begegnet
auch niemand/ wan nicht vorhergangen ein
ſeeligmeſſiges Leben: Jn jeder Lebens Art
ein ſolches Bezeigen und Verhalten/ welches
in der Schrift ſo oftmahls mit dem Worte
Woldem/ oder Seelig iſt angedeutet/ und
deshalber vorher unterſchiedlich allegirt wor-
den. Durch einen guten Tod kommet man
zur Seeligkeit/ auf ein boͤſes Leben aber fol-
get kein guter Tod/ und alſo ein boͤſes unſee-
liges Leben kan gar nicht antreffen einen guten

Tod/
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0018"/>
dem <hi rendition="#fr">gott&#x017F;eeligen We&#x017F;en/</hi> und der rechten<lb/>
Weisheit al&#x017F;o gehorchet daß er wache an ihrer<lb/>
Thu&#x0364;r ta&#x0364;glich/ und daß er warte an den Pfor-<lb/>
ten ihrer Thu&#x0364;r/ wie es <hi rendition="#aq">Salomon</hi> nennet <hi rendition="#aq">Prov.<lb/><hi rendition="#g">VIII.</hi> v.</hi> 34. Und zum Schluß endlich/ wohin<lb/>
alles muß gerichtet &#x017F;ein/ und wohin alle Be-<lb/>
mu&#x0364;hung und Wun&#x017F;ch in jeder <hi rendition="#fr">Lebens Art</hi> in<lb/>
die&#x017F;er Welt eintzig und allein zielet und hineilet/<lb/>
&#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;et es letzt/ <hi rendition="#fr">Seelig</hi> &#x017F;ind die Todten/ die<lb/>
in dem HEr&#xA75B;n &#x017F;terben <hi rendition="#aq">Apoc. XIV. v.</hi> 13.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es <hi rendition="#fr">&#x017F;eelige Sterben</hi> nun i&#x017F;t der ein-<lb/>
tzige Hintritt zu der wahren <hi rendition="#fr">ewigen Seelig-<lb/>
keit:</hi> Es i&#x017F;t auch wol kein Men&#x017F;ch in die&#x017F;er<lb/>
Welt/ der ihm nicht &#x017F;olte wu&#x0364;n&#x017F;chen ein &#x017F;eeliges<lb/>
Sterben/ wegen der darauf folgenden <hi rendition="#fr">ewigen<lb/>
Seeligkeit:</hi> Aber ein &#x017F;olches erwu&#x0364;n&#x017F;chtes<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;eeliges Sterben</hi> erfolget nicht/ begegnet<lb/>
auch niemand/ wan nicht vorhergangen ein<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;eeligme&#x017F;&#x017F;iges Leben:</hi> Jn jeder <hi rendition="#fr">Lebens Art</hi><lb/>
ein &#x017F;olches Bezeigen und Verhalten/ welches<lb/>
in der Schrift &#x017F;o oftmahls mit dem Worte<lb/><hi rendition="#fr">Woldem/</hi> oder <hi rendition="#fr">Seelig i&#x017F;t</hi> angedeutet/ und<lb/>
deshalber vorher unter&#x017F;chiedlich <hi rendition="#aq">allegirt</hi> wor-<lb/>
den. Durch einen <hi rendition="#fr">guten Tod</hi> kommet man<lb/>
zur Seeligkeit/ auf ein <hi rendition="#fr">bo&#x0364;&#x017F;es Leben</hi> aber fol-<lb/>
get kein <hi rendition="#fr">guter Tod/</hi> und al&#x017F;o ein bo&#x0364;&#x017F;es un&#x017F;ee-<lb/>
liges Leben kan gar nicht antreffen einen guten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Tod/</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0018] dem gottſeeligen Weſen/ und der rechten Weisheit alſo gehorchet daß er wache an ihrer Thuͤr taͤglich/ und daß er warte an den Pfor- ten ihrer Thuͤr/ wie es Salomon nennet Prov. VIII. v. 34. Und zum Schluß endlich/ wohin alles muß gerichtet ſein/ und wohin alle Be- muͤhung und Wunſch in jeder Lebens Art in dieſer Welt eintzig und allein zielet und hineilet/ ſo heiſſet es letzt/ Seelig ſind die Todten/ die in dem HErꝛn ſterben Apoc. XIV. v. 13. Dieſes ſeelige Sterben nun iſt der ein- tzige Hintritt zu der wahren ewigen Seelig- keit: Es iſt auch wol kein Menſch in dieſer Welt/ der ihm nicht ſolte wuͤnſchen ein ſeeliges Sterben/ wegen der darauf folgenden ewigen Seeligkeit: Aber ein ſolches erwuͤnſchtes ſeeliges Sterben erfolget nicht/ begegnet auch niemand/ wan nicht vorhergangen ein ſeeligmeſſiges Leben: Jn jeder Lebens Art ein ſolches Bezeigen und Verhalten/ welches in der Schrift ſo oftmahls mit dem Worte Woldem/ oder Seelig iſt angedeutet/ und deshalber vorher unterſchiedlich allegirt wor- den. Durch einen guten Tod kommet man zur Seeligkeit/ auf ein boͤſes Leben aber fol- get kein guter Tod/ und alſo ein boͤſes unſee- liges Leben kan gar nicht antreffen einen guten Tod/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/18
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/18>, abgerufen am 10.12.2019.