Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

sagt c. V. v. 17. Seelig ist der Mann/ den
GOtt straffet.

Man kan und muß also von einem recht gu-
ten seeligen Leben allhier nicht schliessen und
urtheilen/ nachdem es uns des vermeinten
Glüks oder Unglüks halber/ wegen des Hoch
und Niedrig seins/ oder sonst wegen einer eusser-
lichen Bewandniß wil anscheinen/ sondern
nach dem der Grund zu der künftigen ewigen
Seeligkeit
allhier in jeder Lebens Art recht
gelegt und das Fundament zur Ewigkeit/ wer-
de erbauet in dieser Zeitlichkeit: Jacobus nen-
net solches cap. I. v. 25. Seelig sein in seiner
That. Jeremias sagt cap. XVII. v. 7. Seelig
und gesegnet ist der Mann/ der sich auf den
HErrn verläst/ und der HErr seine Zuversicht
ist. David nennet es/ Seelig sind und wol
allen/ die auf GOTT trauen Psalm. II. v. 12.
XXXIV. v. 9. LXXXIV. v.
6. Seelig ist der/
und wol dem/ sagt Esaias cap. LVI. v. 1. 2.
der hält das Recht und thut Gerechtigkeit/ und
hält seine Hand/ daß er kein arges thue. Sa-
lomon
nennet den auch seelig/ der sich alle we-
ge fürchtet Prov. XXVIII. v. 14. Denselben
auch/ der sich des Armen erbarmet Prov. XIV.
v.
21. Und in gemein gehet es dem wol und
wird für seelig allhier billig geschetzet/ welcher

dem

ſagt c. V. v. 17. Seelig iſt der Mann/ den
GOtt ſtraffet.

Man kan und muß alſo von einem recht gu-
ten ſeeligen Leben allhier nicht ſchlieſſen und
urtheilen/ nachdem es uns des vermeinten
Gluͤks oder Ungluͤks halber/ wegen des Hoch
und Niedrig ſeins/ oder ſonſt wegen einer euſſer-
lichen Bewandniß wil anſcheinen/ ſondern
nach dem der Grund zu der kuͤnftigen ewigen
Seeligkeit
allhier in jeder Lebens Art recht
gelegt und das Fundament zur Ewigkeit/ wer-
de erbauet in dieſer Zeitlichkeit: Jacobus nen-
net ſolches cap. I. v. 25. Seelig ſein in ſeiner
That. Jeremias ſagt cap. XVII. v. 7. Seelig
und geſegnet iſt der Mann/ der ſich auf den
HErꝛn verlaͤſt/ und der HErꝛ ſeine Zuverſicht
iſt. David nennet es/ Seelig ſind und wol
allen/ die auf GOTT trauen Pſalm. II. v. 12.
XXXIV. v. 9. LXXXIV. v.
6. Seelig iſt der/
und wol dem/ ſagt Eſaias cap. LVI. v. 1. 2.
der haͤlt das Recht und thut Gerechtigkeit/ und
haͤlt ſeine Hand/ daß er kein arges thue. Sa-
lomon
nennet den auch ſeelig/ der ſich alle we-
ge fuͤrchtet Prov. XXVIII. v. 14. Denſelben
auch/ der ſich des Armen erbarmet Prov. XIV.
v.
21. Und in gemein gehet es dem wol und
wird fuͤr ſeelig allhier billig geſchetzet/ welcher

dem
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0017"/>
&#x017F;agt <hi rendition="#aq">c. V. v.</hi> 17. <hi rendition="#fr">Seelig</hi> i&#x017F;t der Mann/ den<lb/><hi rendition="#fr">GOtt &#x017F;traffet.</hi></p><lb/>
        <p>Man kan und muß al&#x017F;o von einem recht gu-<lb/>
ten <hi rendition="#fr">&#x017F;eeligen Leben</hi> allhier nicht &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
urtheilen/ nachdem es uns des vermeinten<lb/>
Glu&#x0364;ks oder Unglu&#x0364;ks halber/ wegen des Hoch<lb/>
und Niedrig &#x017F;eins/ oder &#x017F;on&#x017F;t wegen einer eu&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
lichen Bewandniß wil an&#x017F;cheinen/ &#x017F;ondern<lb/>
nach dem der <hi rendition="#fr">Grund</hi> zu der ku&#x0364;nftigen <hi rendition="#fr">ewigen<lb/>
Seeligkeit</hi> allhier in jeder <hi rendition="#fr">Lebens Art</hi> recht<lb/>
gelegt und das Fundament zur Ewigkeit/ wer-<lb/>
de erbauet in die&#x017F;er Zeitlichkeit: <hi rendition="#aq">Jacobus</hi> nen-<lb/>
net &#x017F;olches <hi rendition="#aq">cap. I. v.</hi> 25. <hi rendition="#fr">Seelig</hi> &#x017F;ein in &#x017F;einer<lb/>
That. <hi rendition="#aq">Jeremias</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">cap. XVII. v.</hi> 7. Seelig<lb/>
und ge&#x017F;egnet i&#x017F;t der Mann/ der &#x017F;ich auf den<lb/>
HEr&#xA75B;n verla&#x0364;&#x017F;t/ und der HEr&#xA75B; &#x017F;eine Zuver&#x017F;icht<lb/>
i&#x017F;t. David nennet es/ Seelig &#x017F;ind und wol<lb/>
allen/ die auf GOTT trauen <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. II. v. 12.<lb/>
XXXIV. v. 9. LXXXIV. v.</hi> 6. Seelig i&#x017F;t der/<lb/>
und wol dem/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">E&#x017F;aias cap. <hi rendition="#g">LVI.</hi> v.</hi> 1. 2.<lb/>
der ha&#x0364;lt das Recht und thut Gerechtigkeit/ und<lb/>
ha&#x0364;lt &#x017F;eine Hand/ daß er kein arges thue. <hi rendition="#aq">Sa-<lb/>
lomon</hi> nennet den auch &#x017F;eelig/ der &#x017F;ich alle we-<lb/>
ge fu&#x0364;rchtet <hi rendition="#aq">Prov. <hi rendition="#g">XXVIII.</hi> v.</hi> 14. Den&#x017F;elben<lb/>
auch/ der &#x017F;ich des Armen erbarmet <hi rendition="#aq">Prov. XIV.<lb/>
v.</hi> 21. Und in gemein gehet es dem wol und<lb/>
wird fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">&#x017F;eelig</hi> allhier billig ge&#x017F;chetzet/ welcher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0017] ſagt c. V. v. 17. Seelig iſt der Mann/ den GOtt ſtraffet. Man kan und muß alſo von einem recht gu- ten ſeeligen Leben allhier nicht ſchlieſſen und urtheilen/ nachdem es uns des vermeinten Gluͤks oder Ungluͤks halber/ wegen des Hoch und Niedrig ſeins/ oder ſonſt wegen einer euſſer- lichen Bewandniß wil anſcheinen/ ſondern nach dem der Grund zu der kuͤnftigen ewigen Seeligkeit allhier in jeder Lebens Art recht gelegt und das Fundament zur Ewigkeit/ wer- de erbauet in dieſer Zeitlichkeit: Jacobus nen- net ſolches cap. I. v. 25. Seelig ſein in ſeiner That. Jeremias ſagt cap. XVII. v. 7. Seelig und geſegnet iſt der Mann/ der ſich auf den HErꝛn verlaͤſt/ und der HErꝛ ſeine Zuverſicht iſt. David nennet es/ Seelig ſind und wol allen/ die auf GOTT trauen Pſalm. II. v. 12. XXXIV. v. 9. LXXXIV. v. 6. Seelig iſt der/ und wol dem/ ſagt Eſaias cap. LVI. v. 1. 2. der haͤlt das Recht und thut Gerechtigkeit/ und haͤlt ſeine Hand/ daß er kein arges thue. Sa- lomon nennet den auch ſeelig/ der ſich alle we- ge fuͤrchtet Prov. XXVIII. v. 14. Denſelben auch/ der ſich des Armen erbarmet Prov. XIV. v. 21. Und in gemein gehet es dem wol und wird fuͤr ſeelig allhier billig geſchetzet/ welcher dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/17
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/17>, abgerufen am 06.12.2019.