Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung

Unser Leib/ samt seinen Gliedern/ Knochen/ Mark
und Blut ist beqwem und von GOtt und der Natur da-
zu also erschaffen/ daß solches alles allerlei Arten Marter
und Pein annehmen/ entfinden/ leiden und ausstehen
kan/ darum ist auch die Marterqwaal und Höllen-
pein/
als die eine höllische Hauptstraffe darauf ange-
sehen: Unsere Seele samt allen ihren Kräften und Ver-
mögenheiten/ als ein sonderbares geistliches Wesen/ ist
nicht weniger von GOtt also erschaffen/ daß sie aller
Angst und allem Leidwesen kan unterworfen/ der Angst
und des Leides entpfindlich sein/ und durch Angst und
Leid grausamst geqweelet werden/ darüm ist auch die
Angstqwaal und Höllenleid/ als die andere höllische
Hauptstraffe darauf gerichtet: Unser Gewissen samt
allem ewigwehrendem Angedächtniß ist gleichfalls von
einer solchen wesentlichen Art/ daß es alle betrübte Reu
und trauriges Nachdenken gar wol annehmen/ behal-
ten/ bewahren/ wiederkeuen und sich gleichfalls damit
verewigen muß/ darum wird auch die dritte höllische
schrekliche Hauptstraffe/ die Reuqwaal und Höl-
lenwurm
dadurch angedeutet: Und kan also ein jeder
leichtlich ermessen/ weil die Seele nicht vom Leibe/ noch
der Leib von der Seel hinfort mehr sich abscheiden kan/
sondern ewige traurigste Bewirtung ein dem andern ge-
ben und gönnen müssen; Auch dan das Gewissen gar
wol und genau weiß/ und gedenket was diese beide Gä-
ste/ der Leib und Seel bei solcher ihrer vörigen Verei-
nigung und Bewirtung unter sich verrichtet/ und wie
und woran sie sich versündiget haben/ und solches Ge-
wissen auch in der Seel und in dem Leibe ewig mit ver-
bleiben/ und also dieses Qwaalwesen sich mit einander
und durch einander vermengen wird und vermengen
muß/ ist daher/ wie gesagt/ wol zu ermessen/ was ein wun-

der-
Nachdenkliche Beſchreibung

Unſer Leib/ ſamt ſeinen Gliedern/ Knochen/ Mark
und Blut iſt beqwem und von GOtt und der Natur da-
zu alſo erſchaffen/ daß ſolches alles allerlei Arten Marter
und Pein annehmen/ entfinden/ leiden und ausſtehen
kan/ darum iſt auch die Marterqwaal und Hoͤllen-
pein/
als die eine hoͤlliſche Hauptſtraffe darauf ange-
ſehen: Unſere Seele ſamt allen ihren Kraͤften und Ver-
moͤgenheiten/ als ein ſonderbares geiſtliches Weſen/ iſt
nicht weniger von GOtt alſo erſchaffen/ daß ſie aller
Angſt und allem Leidweſen kan unterworfen/ der Angſt
und des Leides entpfindlich ſein/ und durch Angſt und
Leid grauſamſt geqweelet werden/ daruͤm iſt auch die
Angſtqwaal und Hoͤllenleid/ als die andere hoͤlliſche
Hauptſtraffe darauf gerichtet: Unſer Gewiſſen ſamt
allem ewigwehrendem Angedaͤchtniß iſt gleichfalls von
einer ſolchen weſentlichen Art/ daß es alle betruͤbte Reu
und trauriges Nachdenken gar wol annehmen/ behal-
ten/ bewahren/ wiederkeuen und ſich gleichfalls damit
verewigen muß/ darum wird auch die dritte hoͤlliſche
ſchrekliche Hauptſtraffe/ die Reuqwaal und Hoͤl-
lenwurm
dadurch angedeutet: Und kan alſo ein jeder
leichtlich ermeſſen/ weil die Seele nicht vom Leibe/ noch
der Leib von der Seel hinfort mehr ſich abſcheiden kan/
ſondern ewige traurigſte Bewirtung ein dem andern ge-
ben und goͤnnen muͤſſen; Auch dan das Gewiſſen gar
wol und genau weiß/ und gedenket was dieſe beide Gaͤ-
ſte/ der Leib und Seel bei ſolcher ihrer voͤrigen Verei-
nigung und Bewirtung unter ſich verrichtet/ und wie
und woran ſie ſich verſuͤndiget haben/ und ſolches Ge-
wiſſen auch in der Seel und in dem Leibe ewig mit ver-
bleiben/ und alſo dieſes Qwaalweſen ſich mit einander
und durch einander vermengen wird und vermengen
muß/ iſt daher/ wie geſagt/ wol zu ermeſſen/ was ein wun-

der-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0148" n="80"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
        <p>Un&#x017F;er Leib/ &#x017F;amt &#x017F;einen Gliedern/ Knochen/ Mark<lb/>
und Blut i&#x017F;t beqwem und von GOtt und der Natur da-<lb/>
zu al&#x017F;o er&#x017F;chaffen/ daß &#x017F;olches alles allerlei Arten Marter<lb/>
und Pein annehmen/ entfinden/ leiden und aus&#x017F;tehen<lb/>
kan/ darum i&#x017F;t auch die <hi rendition="#fr">Marterqwaal</hi> und <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;llen-<lb/>
pein/</hi> als die eine ho&#x0364;lli&#x017F;che <hi rendition="#fr">Haupt&#x017F;traffe</hi> darauf ange-<lb/>
&#x017F;ehen: Un&#x017F;ere Seele &#x017F;amt allen ihren Kra&#x0364;ften und Ver-<lb/>
mo&#x0364;genheiten/ als ein &#x017F;onderbares gei&#x017F;tliches We&#x017F;en/ i&#x017F;t<lb/>
nicht weniger von GOtt al&#x017F;o er&#x017F;chaffen/ daß &#x017F;ie aller<lb/>
Ang&#x017F;t und allem Leidwe&#x017F;en kan unterworfen/ der Ang&#x017F;t<lb/>
und des Leides entpfindlich &#x017F;ein/ und durch Ang&#x017F;t und<lb/>
Leid grau&#x017F;am&#x017F;t geqweelet werden/ daru&#x0364;m i&#x017F;t auch die<lb/><hi rendition="#fr">Ang&#x017F;tqwaal</hi> und <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;llenleid/</hi> als die andere ho&#x0364;lli&#x017F;che<lb/><hi rendition="#fr">Haupt&#x017F;traffe</hi> darauf gerichtet: Un&#x017F;er Gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;amt<lb/>
allem ewigwehrendem Angeda&#x0364;chtniß i&#x017F;t gleichfalls von<lb/>
einer &#x017F;olchen we&#x017F;entlichen Art/ daß es alle betru&#x0364;bte Reu<lb/>
und trauriges Nachdenken gar wol annehmen/ behal-<lb/>
ten/ bewahren/ wiederkeuen und &#x017F;ich gleichfalls damit<lb/>
verewigen muß/ darum wird auch die dritte ho&#x0364;lli&#x017F;che<lb/>
&#x017F;chrekliche <hi rendition="#fr">Haupt&#x017F;traffe/</hi> die <hi rendition="#fr">Reuqwaal</hi> und <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;l-<lb/>
lenwurm</hi> dadurch angedeutet: Und kan al&#x017F;o ein jeder<lb/>
leichtlich erme&#x017F;&#x017F;en/ weil die Seele nicht vom Leibe/ noch<lb/>
der Leib von der Seel hinfort mehr &#x017F;ich ab&#x017F;cheiden kan/<lb/>
&#x017F;ondern ewige traurig&#x017F;te Bewirtung ein dem andern ge-<lb/>
ben und go&#x0364;nnen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; Auch dan das Gewi&#x017F;&#x017F;en gar<lb/>
wol und genau weiß/ und gedenket was die&#x017F;e beide Ga&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te/ der Leib und Seel bei &#x017F;olcher ihrer vo&#x0364;rigen Verei-<lb/>
nigung und Bewirtung unter &#x017F;ich verrichtet/ und wie<lb/>
und woran &#x017F;ie &#x017F;ich ver&#x017F;u&#x0364;ndiget haben/ und &#x017F;olches Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en auch in der Seel und in dem Leibe ewig mit ver-<lb/>
bleiben/ und al&#x017F;o die&#x017F;es Qwaalwe&#x017F;en &#x017F;ich mit einander<lb/>
und durch einander vermengen wird und vermengen<lb/>
muß/ i&#x017F;t daher/ wie ge&#x017F;agt/ wol zu erme&#x017F;&#x017F;en/ was ein wun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0148] Nachdenkliche Beſchreibung Unſer Leib/ ſamt ſeinen Gliedern/ Knochen/ Mark und Blut iſt beqwem und von GOtt und der Natur da- zu alſo erſchaffen/ daß ſolches alles allerlei Arten Marter und Pein annehmen/ entfinden/ leiden und ausſtehen kan/ darum iſt auch die Marterqwaal und Hoͤllen- pein/ als die eine hoͤlliſche Hauptſtraffe darauf ange- ſehen: Unſere Seele ſamt allen ihren Kraͤften und Ver- moͤgenheiten/ als ein ſonderbares geiſtliches Weſen/ iſt nicht weniger von GOtt alſo erſchaffen/ daß ſie aller Angſt und allem Leidweſen kan unterworfen/ der Angſt und des Leides entpfindlich ſein/ und durch Angſt und Leid grauſamſt geqweelet werden/ daruͤm iſt auch die Angſtqwaal und Hoͤllenleid/ als die andere hoͤlliſche Hauptſtraffe darauf gerichtet: Unſer Gewiſſen ſamt allem ewigwehrendem Angedaͤchtniß iſt gleichfalls von einer ſolchen weſentlichen Art/ daß es alle betruͤbte Reu und trauriges Nachdenken gar wol annehmen/ behal- ten/ bewahren/ wiederkeuen und ſich gleichfalls damit verewigen muß/ darum wird auch die dritte hoͤlliſche ſchrekliche Hauptſtraffe/ die Reuqwaal und Hoͤl- lenwurm dadurch angedeutet: Und kan alſo ein jeder leichtlich ermeſſen/ weil die Seele nicht vom Leibe/ noch der Leib von der Seel hinfort mehr ſich abſcheiden kan/ ſondern ewige traurigſte Bewirtung ein dem andern ge- ben und goͤnnen muͤſſen; Auch dan das Gewiſſen gar wol und genau weiß/ und gedenket was dieſe beide Gaͤ- ſte/ der Leib und Seel bei ſolcher ihrer voͤrigen Verei- nigung und Bewirtung unter ſich verrichtet/ und wie und woran ſie ſich verſuͤndiget haben/ und ſolches Ge- wiſſen auch in der Seel und in dem Leibe ewig mit ver- bleiben/ und alſo dieſes Qwaalweſen ſich mit einander und durch einander vermengen wird und vermengen muß/ iſt daher/ wie geſagt/ wol zu ermeſſen/ was ein wun- der-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/148
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/148>, abgerufen am 27.10.2020.