Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

der Hölle und Höllischen Zustandes.
finstert und verangstnebelt alles durcheinander/ daß nir-
gends weder Linderung noch Ordnung verhanden.

O wenn man dieses bei Zeiten bedächte! der Pro-
phet Jeremias sagt cap. 13. v. 16. also: Gebet dem
HErrn euren GOtte die Ehre/ ehe es finster werde/ und
ehe eure Füsse an den dunkelen Bergen stossen/ daß ihr
des Lichtes wartet/ so ers doch gar finster und dunkel
machen wird.

Wird des Todes Schatt' ein Licht/
Jmmer-dunkel-sein einbricht:
Sol Unordnung Ordnung setzen/
Wird verderben und verletzen
Bauen Grund und richten alles/
Drauf dan stetig-strakkes Falles
Leib und Seel in Ewigkeit
Hinversinkt durchs Höllenleid.

Stets-versinken/ Noht und Tod schrek-
lichst durch einander geht.
) Dieses schreklichstes
durch einander gehen/ dieses stetiges Versinken durch
Noht und Todt/ wird ein teutscher Leser in etwas am
beqwemsten bedenken können/ wan er sich dessen erin-
nert was vorhin ist gesaget von der Marterqwaal/
Angstqwaal
und Reuqwaal/ oder von der Qwaal
des Leibes/ Qwaal der Seel/ Qwaal des Gewissens/
von der Höllenpein/ von dem Höllenleid/ von dem
Höllenwurm; So alles zwar unterschieden/ aus son-
derlichen Uhrsachen herrühret/ ihr sonderliches Qwaal-
subjectum besitzen/ aber dennoch durch einander sich
mengen und drengen/ sich bringen und verwikkelen/ sich
durch einander kehren und beschweren/ und gleichsam
lautere unordentliche immerwehrenheit verursachen:
Das mag man wol heissen/ wie der Reimtext sagt/ das
schreklichste durch einander gehen.

Un-

der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
finſtert und verangſtnebelt alles durcheinander/ daß nir-
gends weder Linderung noch Ordnung verhanden.

O wenn man dieſes bei Zeiten bedaͤchte! der Pro-
phet Jeremias ſagt cap. 13. v. 16. alſo: Gebet dem
HErꝛn euren GOtte die Ehre/ ehe es finſter werde/ und
ehe eure Fuͤſſe an den dunkelen Bergen ſtoſſen/ daß ihr
des Lichtes wartet/ ſo ers doch gar finſter und dunkel
machen wird.

Wird des Todes Schatt’ ein Licht/
Jmmer-dunkel-ſein einbricht:
Sol Unordnung Ordnung ſetzen/
Wird verderben und verletzen
Bauen Grund und richten alles/
Drauf dan ſtetig-ſtrakkes Falles
Leib und Seel in Ewigkeit
Hinverſinkt durchs Hoͤllenleid.

Stets-verſinken/ Noht und Tod ſchrek-
lichſt durch einander geht.
) Dieſes ſchreklichſtes
durch einander gehen/ dieſes ſtetiges Verſinken durch
Noht und Todt/ wird ein teutſcher Leſer in etwas am
beqwemſten bedenken koͤnnen/ wan er ſich deſſen erin-
nert was vorhin iſt geſaget von der Marterqwaal/
Angſtqwaal
und Reuqwaal/ oder von der Qwaal
des Leibes/ Qwaal der Seel/ Qwaal des Gewiſſens/
von der Hoͤllenpein/ von dem Hoͤllenleid/ von dem
Hoͤllenwurm; So alles zwar unterſchieden/ aus ſon-
derlichen Uhrſachen herruͤhret/ ihr ſonderliches Qwaal-
ſubjectum beſitzen/ aber dennoch durch einander ſich
mengen und drengen/ ſich bringen und verwikkelen/ ſich
durch einander kehren und beſchweren/ und gleichſam
lautere unordentliche immerwehrenheit verurſachen:
Das mag man wol heiſſen/ wie der Reimtext ſagt/ das
ſchreklichſte durch einander gehen.

Un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0147" n="69[79]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi></fw><lb/>
fin&#x017F;tert und verang&#x017F;tnebelt alles durcheinander/ daß nir-<lb/>
gends weder Linderung noch Ordnung verhanden.</p><lb/>
        <p>O wenn man die&#x017F;es bei Zeiten beda&#x0364;chte! der Pro-<lb/>
phet <hi rendition="#aq">Jeremias</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">cap. 13. v.</hi> 16. al&#x017F;o: Gebet dem<lb/>
HEr&#xA75B;n euren GOtte die Ehre/ ehe es fin&#x017F;ter werde/ und<lb/>
ehe eure Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e an den dunkelen Bergen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ daß ihr<lb/>
des Lichtes wartet/ &#x017F;o ers doch gar fin&#x017F;ter und dunkel<lb/>
machen wird.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Wird des Todes Schatt&#x2019; ein Licht/</l><lb/>
          <l>Jmmer-dunkel-&#x017F;ein einbricht:</l><lb/>
          <l>Sol Unordnung Ordnung &#x017F;etzen/</l><lb/>
          <l>Wird verderben und verletzen</l><lb/>
          <l>Bauen Grund und richten alles/</l><lb/>
          <l>Drauf dan &#x017F;tetig-&#x017F;trakkes Falles</l><lb/>
          <l>Leib und Seel in Ewigkeit</l><lb/>
          <l>Hinver&#x017F;inkt durchs Ho&#x0364;llenleid.</l>
        </lg><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Stets-ver&#x017F;inken/ Noht und Tod &#x017F;chrek-<lb/>
lich&#x017F;t durch einander geht.</hi>) Die&#x017F;es &#x017F;chreklich&#x017F;tes<lb/>
durch einander gehen/ die&#x017F;es &#x017F;tetiges Ver&#x017F;inken durch<lb/>
Noht und Todt/ wird ein teut&#x017F;cher Le&#x017F;er in etwas am<lb/>
beqwem&#x017F;ten bedenken ko&#x0364;nnen/ wan er &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en erin-<lb/>
nert was vorhin i&#x017F;t ge&#x017F;aget von der <hi rendition="#fr">Marterqwaal/<lb/>
Ang&#x017F;tqwaal</hi> und <hi rendition="#fr">Reuqwaal/</hi> oder von der Qwaal<lb/>
des Leibes/ Qwaal der Seel/ Qwaal des Gewi&#x017F;&#x017F;ens/<lb/>
von der <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;llenpein/</hi> von dem <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;llenleid/</hi> von dem<lb/><hi rendition="#fr">Ho&#x0364;llenwurm;</hi> So alles zwar unter&#x017F;chieden/ aus &#x017F;on-<lb/>
derlichen Uhr&#x017F;achen herru&#x0364;hret/ ihr &#x017F;onderliches Qwaal-<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ubjectum</hi> be&#x017F;itzen/ aber dennoch durch einander &#x017F;ich<lb/>
mengen und drengen/ &#x017F;ich bringen und verwikkelen/ &#x017F;ich<lb/>
durch einander kehren und be&#x017F;chweren/ und gleich&#x017F;am<lb/>
lautere unordentliche immerwehrenheit verur&#x017F;achen:<lb/>
Das mag man wol hei&#x017F;&#x017F;en/ wie der Reimtext &#x017F;agt/ das<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chreklich&#x017F;te durch einander gehen.</hi></p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Un-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69[79]/0147] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. finſtert und verangſtnebelt alles durcheinander/ daß nir- gends weder Linderung noch Ordnung verhanden. O wenn man dieſes bei Zeiten bedaͤchte! der Pro- phet Jeremias ſagt cap. 13. v. 16. alſo: Gebet dem HErꝛn euren GOtte die Ehre/ ehe es finſter werde/ und ehe eure Fuͤſſe an den dunkelen Bergen ſtoſſen/ daß ihr des Lichtes wartet/ ſo ers doch gar finſter und dunkel machen wird. Wird des Todes Schatt’ ein Licht/ Jmmer-dunkel-ſein einbricht: Sol Unordnung Ordnung ſetzen/ Wird verderben und verletzen Bauen Grund und richten alles/ Drauf dan ſtetig-ſtrakkes Falles Leib und Seel in Ewigkeit Hinverſinkt durchs Hoͤllenleid. Stets-verſinken/ Noht und Tod ſchrek- lichſt durch einander geht.) Dieſes ſchreklichſtes durch einander gehen/ dieſes ſtetiges Verſinken durch Noht und Todt/ wird ein teutſcher Leſer in etwas am beqwemſten bedenken koͤnnen/ wan er ſich deſſen erin- nert was vorhin iſt geſaget von der Marterqwaal/ Angſtqwaal und Reuqwaal/ oder von der Qwaal des Leibes/ Qwaal der Seel/ Qwaal des Gewiſſens/ von der Hoͤllenpein/ von dem Hoͤllenleid/ von dem Hoͤllenwurm; So alles zwar unterſchieden/ aus ſon- derlichen Uhrſachen herruͤhret/ ihr ſonderliches Qwaal- ſubjectum beſitzen/ aber dennoch durch einander ſich mengen und drengen/ ſich bringen und verwikkelen/ ſich durch einander kehren und beſchweren/ und gleichſam lautere unordentliche immerwehrenheit verurſachen: Das mag man wol heiſſen/ wie der Reimtext ſagt/ das ſchreklichſte durch einander gehen. Un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/147
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 69[79]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/147>, abgerufen am 21.09.2020.