Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

der Hölle und Höllischen Zustandes.
nicht allein schreklich und grausam/ sondern von der al-
lerhöchsten Grausamkeit durchfüllet/ und also ewig
grausamst-voll
sein und bleiben wird.

O bedenke dieses wol
Stetig-seyn und grausamst-voll!
Sols so in der Hölle sein?
O welch' allerhöchste Pein!
Dann was stetig-stetig bleibet/
Sich der Ewigkeit einleibet.

Unerträglichs dunkles Leid) Wenn man
die Uhrsache und Art des Schmertzens weiß/ auch den
Ort des Schmertzens sehen und begreiffen kan/ solches
kan auf vielerlei Art zum Trost und Erleichterung die-
nen; Nicht aber recht wissen den Ort und die Art seiner
Angst/ solches veursachet immer unleidsameren Zustand:
Da man nun in der Hölle mit ewigen Banden der Fin-
sterniß muß gebunden/ und in einem solchen dunkelen
Peinigungs Gewölbe enthalten und gemartert sein/ sol-
ches wird aufs höchste ein unerträgliches dunkeles Leid
verursachen/ da man immer als im finsteren muß tappen/
sich immer in dem Schatten des Todes befinden/ und im
dunkelen aus steter Angst um sich greiffen/ und doch ein
anderst nicht/ als eine stete Vermehrung und Anhaltung
der Angst ihne erhaschen und ergreiffen/ und in solches
dunkeles Verzweiffelungswesen sich immermehr und
mehr verwikkelen.



XVI. Wan

der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
nicht allein ſchreklich und grauſam/ ſondern von der al-
lerhoͤchſten Grauſamkeit durchfuͤllet/ und alſo ewig
grauſamſt-voll
ſein und bleiben wird.

O bedenke dieſes wol
Stetig-ſeyn und grauſamſt-voll!
Sols ſo in der Hoͤlle ſein?
O welch’ allerhoͤchſte Pein!
Dann was ſtetig-ſtetig bleibet/
Sich der Ewigkeit einleibet.

Unertraͤglichs dunkles Leid) Wenn man
die Uhrſache und Art des Schmertzens weiß/ auch den
Ort des Schmertzens ſehen und begreiffen kan/ ſolches
kan auf vielerlei Art zum Troſt und Erleichterung die-
nen; Nicht aber recht wiſſen den Ort und die Art ſeiner
Angſt/ ſolches veurſachet immer unleidſameren Zuſtand:
Da man nun in der Hoͤlle mit ewigen Banden der Fin-
ſterniß muß gebunden/ und in einem ſolchen dunkelen
Peinigungs Gewoͤlbe enthalten und gemartert ſein/ ſol-
ches wird aufs hoͤchſte ein unertraͤgliches dunkeles Leid
verurſachen/ da man immeꝛ als im finſteren muß tappen/
ſich immer in dem Schatten des Todes befinden/ und im
dunkelen aus ſteter Angſt um ſich greiffen/ und doch ein
anderſt nicht/ als eine ſtete Vermehrung und Anhaltung
der Angſt ihne erhaſchen und ergreiffen/ und in ſolches
dunkeles Verzweiffelungsweſen ſich immermehr und
mehr verwikkelen.



XVI. Wan
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0143" n="75"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi></fw><lb/>
nicht allein &#x017F;chreklich und grau&#x017F;am/ &#x017F;ondern von der al-<lb/>
lerho&#x0364;ch&#x017F;ten Grau&#x017F;amkeit durchfu&#x0364;llet/ und al&#x017F;o <hi rendition="#fr">ewig<lb/>
grau&#x017F;am&#x017F;t-voll</hi> &#x017F;ein und bleiben wird.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>O bedenke die&#x017F;es wol</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">Stetig-&#x017F;eyn</hi> und <hi rendition="#fr">grau&#x017F;am&#x017F;t-voll!</hi></l><lb/>
          <l>Sols &#x017F;o in der Ho&#x0364;lle &#x017F;ein?</l><lb/>
          <l>O welch&#x2019; allerho&#x0364;ch&#x017F;te Pein!</l><lb/>
          <l>Dann was &#x017F;tetig-&#x017F;tetig bleibet/</l><lb/>
          <l>Sich der Ewigkeit einleibet.</l>
        </lg><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Unertra&#x0364;glichs dunkles Leid</hi>) Wenn man<lb/>
die Uhr&#x017F;ache und Art des Schmertzens weiß/ auch den<lb/>
Ort des Schmertzens &#x017F;ehen und begreiffen kan/ &#x017F;olches<lb/>
kan auf vielerlei Art zum Tro&#x017F;t und Erleichterung die-<lb/>
nen; Nicht aber recht wi&#x017F;&#x017F;en den Ort und die Art &#x017F;einer<lb/>
Ang&#x017F;t/ &#x017F;olches veur&#x017F;achet immer unleid&#x017F;ameren Zu&#x017F;tand:<lb/>
Da man nun in der Ho&#x0364;lle mit ewigen Banden der Fin-<lb/>
&#x017F;terniß muß gebunden/ und in einem &#x017F;olchen dunkelen<lb/>
Peinigungs Gewo&#x0364;lbe enthalten und gemartert &#x017F;ein/ &#x017F;ol-<lb/>
ches wird aufs ho&#x0364;ch&#x017F;te ein unertra&#x0364;gliches dunkeles Leid<lb/>
verur&#x017F;achen/ da man imme&#xA75B; als im fin&#x017F;teren muß tappen/<lb/>
&#x017F;ich immer in dem Schatten des Todes befinden/ und im<lb/>
dunkelen aus &#x017F;teter Ang&#x017F;t um &#x017F;ich greiffen/ und doch ein<lb/>
ander&#x017F;t nicht/ als eine &#x017F;tete Vermehrung und Anhaltung<lb/>
der Ang&#x017F;t ihne erha&#x017F;chen und ergreiffen/ und in &#x017F;olches<lb/>
dunkeles Verzweiffelungswe&#x017F;en &#x017F;ich immermehr und<lb/>
mehr verwikkelen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVI.</hi> Wan</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0143] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. nicht allein ſchreklich und grauſam/ ſondern von der al- lerhoͤchſten Grauſamkeit durchfuͤllet/ und alſo ewig grauſamſt-voll ſein und bleiben wird. O bedenke dieſes wol Stetig-ſeyn und grauſamſt-voll! Sols ſo in der Hoͤlle ſein? O welch’ allerhoͤchſte Pein! Dann was ſtetig-ſtetig bleibet/ Sich der Ewigkeit einleibet. Unertraͤglichs dunkles Leid) Wenn man die Uhrſache und Art des Schmertzens weiß/ auch den Ort des Schmertzens ſehen und begreiffen kan/ ſolches kan auf vielerlei Art zum Troſt und Erleichterung die- nen; Nicht aber recht wiſſen den Ort und die Art ſeiner Angſt/ ſolches veurſachet immer unleidſameren Zuſtand: Da man nun in der Hoͤlle mit ewigen Banden der Fin- ſterniß muß gebunden/ und in einem ſolchen dunkelen Peinigungs Gewoͤlbe enthalten und gemartert ſein/ ſol- ches wird aufs hoͤchſte ein unertraͤgliches dunkeles Leid verurſachen/ da man immeꝛ als im finſteren muß tappen/ ſich immer in dem Schatten des Todes befinden/ und im dunkelen aus ſteter Angſt um ſich greiffen/ und doch ein anderſt nicht/ als eine ſtete Vermehrung und Anhaltung der Angſt ihne erhaſchen und ergreiffen/ und in ſolches dunkeles Verzweiffelungsweſen ſich immermehr und mehr verwikkelen. XVI. Wan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/143
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/143>, abgerufen am 21.09.2020.