Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
XIV.
GOtt ist selbst das höchste Licht/ und uns al-
lerhöchste Wonne/
Glantz in GOtt die höchste Ehr/ aller Freuden
Gnaden-Sonne;
Finsterniß und steter Qwalm/ schwartze Lufft
und Dunkelheit/
Bringt entsetzen/ grausam-seyn/ schreklichs
Bild und Traurigkeit.


Glantz in GOtt die höchste Ehr) Si mille
quis ponat gehennas,
sagt der heilige Chrysostomus,
nihil tale dicturus est, quale a beatae illius Gloriae ho-
nore repelli, exosumque esse Christo:
Und wie es
sonst heisset/ Quodvis damnum tanto majus est, quan-
to plus bonorum eripit.
Je grösser ist ja unser Scha-
de/ je mehr gutes er uns weg nimt; also wer verleurt
tausend Thaler/ dem ist der Schade viel grösser/ als der
nur verleurt einen Pfennig: Wer ein Gliedlein vom
Finger verleurt ist viel leidentlicher/ als wer beyde Arme
muß ihm abhauen lassen: Jst nun die ewige Glori/ und
Glantz bei GOTT künftig die höchste Ehr und das al-
lerherrlichstes Himmelisches Wesen/ wie unaussprech-
lich-schmertzlichst wird dan seyn der Verlust dieser höch-
sten Ehr/ dieses allerherrlichsten Gutes/ so man so lieder-
lich nicht allein verlohren/ sonderen hergegen die eusserst-
schändlichste Unehr/ und ewigverdammendes ungutes
überkommen: Der höchste Ehrenglantz in Gotte ist
verseumet/ und hergegen die dunkele Höllen Gluet
erworben: O des unausdenklichen Schadens/ weil das
verdorbene Gut gantz unbegreiflich und übergroß! Ewig

hätte
Nachdenkliche Beſchreibung
XIV.
GOtt iſt ſelbſt das hoͤchſte Licht/ und uns al-
lerhoͤchſte Wonne/
Glantz in GOtt die hoͤchſte Ehr/ aller Freuden
Gnaden-Sonne;
Finſterniß und ſteter Qwalm/ ſchwartze Lufft
und Dunkelheit/
Bringt entſetzen/ grauſam-ſeyn/ ſchreklichs
Bild und Traurigkeit.


Glantz in GOtt die hoͤchſte Ehr) Si mille
quis ponat gehennas,
ſagt der heilige Chryſoſtomus,
nihil tale dicturus eſt, quale à beatæ illius Gloriæ ho-
nore repelli, exoſumque eſſe Chriſto:
Und wie es
ſonſt heiſſet/ Quodvis damnum tantò majus eſt, quan-
tò plus bonorum eripit.
Je groͤſſer iſt ja unſer Scha-
de/ je mehr gutes er uns weg nimt; alſo wer verleurt
tauſend Thaler/ dem iſt der Schade viel groͤſſer/ als der
nur verleurt einen Pfennig: Wer ein Gliedlein vom
Finger verleurt iſt viel leidentlicher/ als wer beyde Arme
muß ihm abhauen laſſen: Jſt nun die ewige Glori/ und
Glantz bei GOTT kuͤnftig die hoͤchſte Ehr und das al-
lerherꝛlichſtes Himmeliſches Weſen/ wie unausſprech-
lich-ſchmertzlichſt wird dan ſeyn der Verluſt dieſer hoͤch-
ſten Ehr/ dieſes allerherꝛlichſten Gutes/ ſo man ſo lieder-
lich nicht allein verlohren/ ſonderen hergegen die euſſerſt-
ſchaͤndlichſte Unehr/ und ewigverdammendes ungutes
uͤberkommen: Der hoͤchſte Ehrenglantz in Gotte iſt
verſeumet/ und hergegen die dunkele Hoͤllen Gluet
erworben: O des unausdenklichen Schadens/ weil das
verdorbene Gut gantz unbegreiflich und uͤbergroß! Ewig

haͤtte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0138" n="70"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">XIV.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">G</hi>Ott i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t das ho&#x0364;ch&#x017F;te Licht/ und uns al-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">lerho&#x0364;ch&#x017F;te Wonne/</hi> </l><lb/>
          <l>Glantz in GOtt die ho&#x0364;ch&#x017F;te Ehr/ aller Freuden</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Gnaden-Sonne;</hi> </l><lb/>
          <l>Fin&#x017F;terniß und &#x017F;teter Qwalm/ &#x017F;chwartze Lufft</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">und Dunkelheit/</hi> </l><lb/>
          <l>Bringt ent&#x017F;etzen/ grau&#x017F;am-&#x017F;eyn/ &#x017F;chreklichs</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Bild und Traurigkeit.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Glantz in GOtt die ho&#x0364;ch&#x017F;te Ehr</hi>) <hi rendition="#aq">Si mille<lb/>
quis ponat gehennas,</hi> &#x017F;agt der heilige <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus,<lb/>
nihil tale dicturus e&#x017F;t, quale à beatæ illius Gloriæ ho-<lb/>
nore repelli, exo&#x017F;umque e&#x017F;&#x017F;e Chri&#x017F;to:</hi> Und wie es<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t hei&#x017F;&#x017F;et/ <hi rendition="#aq">Quodvis damnum tantò majus e&#x017F;t, quan-<lb/>
tò plus bonorum eripit.</hi> Je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t ja un&#x017F;er Scha-<lb/>
de/ je mehr gutes er uns weg nimt; al&#x017F;o wer verleurt<lb/>
tau&#x017F;end Thaler/ dem i&#x017F;t der Schade viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ als der<lb/>
nur verleurt einen Pfennig: Wer ein Gliedlein vom<lb/>
Finger verleurt i&#x017F;t viel leidentlicher/ als wer beyde Arme<lb/>
muß ihm abhauen la&#x017F;&#x017F;en: J&#x017F;t nun die ewige Glori/ und<lb/>
Glantz bei GOTT ku&#x0364;nftig die ho&#x0364;ch&#x017F;te Ehr und das al-<lb/>
lerher&#xA75B;lich&#x017F;tes Himmeli&#x017F;ches We&#x017F;en/ wie unaus&#x017F;prech-<lb/>
lich-&#x017F;chmertzlich&#x017F;t wird dan &#x017F;eyn der Verlu&#x017F;t die&#x017F;er ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten Ehr/ die&#x017F;es allerher&#xA75B;lich&#x017F;ten Gutes/ &#x017F;o man &#x017F;o lieder-<lb/>
lich nicht allein verlohren/ &#x017F;onderen hergegen die eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndlich&#x017F;te Unehr/ und ewigverdammendes ungutes<lb/>
u&#x0364;berkommen: Der <hi rendition="#fr">ho&#x0364;ch&#x017F;te Ehrenglantz</hi> in Gotte i&#x017F;t<lb/>
ver&#x017F;eumet/ und hergegen die <hi rendition="#fr">dunkele Ho&#x0364;llen Gluet</hi><lb/>
erworben: O des unausdenklichen Schadens/ weil das<lb/>
verdorbene Gut gantz unbegreiflich und u&#x0364;bergroß! Ewig<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ha&#x0364;tte</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0138] Nachdenkliche Beſchreibung XIV. GOtt iſt ſelbſt das hoͤchſte Licht/ und uns al- lerhoͤchſte Wonne/ Glantz in GOtt die hoͤchſte Ehr/ aller Freuden Gnaden-Sonne; Finſterniß und ſteter Qwalm/ ſchwartze Lufft und Dunkelheit/ Bringt entſetzen/ grauſam-ſeyn/ ſchreklichs Bild und Traurigkeit. Glantz in GOtt die hoͤchſte Ehr) Si mille quis ponat gehennas, ſagt der heilige Chryſoſtomus, nihil tale dicturus eſt, quale à beatæ illius Gloriæ ho- nore repelli, exoſumque eſſe Chriſto: Und wie es ſonſt heiſſet/ Quodvis damnum tantò majus eſt, quan- tò plus bonorum eripit. Je groͤſſer iſt ja unſer Scha- de/ je mehr gutes er uns weg nimt; alſo wer verleurt tauſend Thaler/ dem iſt der Schade viel groͤſſer/ als der nur verleurt einen Pfennig: Wer ein Gliedlein vom Finger verleurt iſt viel leidentlicher/ als wer beyde Arme muß ihm abhauen laſſen: Jſt nun die ewige Glori/ und Glantz bei GOTT kuͤnftig die hoͤchſte Ehr und das al- lerherꝛlichſtes Himmeliſches Weſen/ wie unausſprech- lich-ſchmertzlichſt wird dan ſeyn der Verluſt dieſer hoͤch- ſten Ehr/ dieſes allerherꝛlichſten Gutes/ ſo man ſo lieder- lich nicht allein verlohren/ ſonderen hergegen die euſſerſt- ſchaͤndlichſte Unehr/ und ewigverdammendes ungutes uͤberkommen: Der hoͤchſte Ehrenglantz in Gotte iſt verſeumet/ und hergegen die dunkele Hoͤllen Gluet erworben: O des unausdenklichen Schadens/ weil das verdorbene Gut gantz unbegreiflich und uͤbergroß! Ewig haͤtte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/138
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/138>, abgerufen am 20.09.2020.