Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

der Hölle und Höllischen Zustandes.
zu schliessen/ wie die Nacht in der Welt ein zeitliches
Grauen machet Psal. 91. v. 5. also unvergleichlich mehr
werde die Finsterniß in der Hölle/ wie sie Christus nen-
net Matth. 22. v. 13. cap. 25. v. 30. ein ewigwehrendes/
mit Heulen und Zähnklappen durchmengtes Er-
grausen
veruhrsachen: Und zielet der Reimtext all-
hier darmit hin/ wie/ ob wol im Dunckeln/ sich den-
noch in der Hölle wunderbahrer weise ein sichtbahres
Traurbild
allerseits mit einhülle/ und wird nicht ein
geringe Art der höllischen Straffe sein/ mit seinen Au-
gen die Mitverdamten/ die Teuffele und abscheuliche
unreine Geister/ auch seine eigene Verwandte/ Eltern/
Kinder und Bekante mit solchen verschmachteten Au-
gen/ in aller ihrer Pein und Qwaal anschauen.

Schwarze Flammen glintzern doch/ ohne
Glentzen/ ohne Schein
) Eine Flamme nennet
man einen brennenden Rauch/ Flamma est fumus
ardens:
Wann die hitzdikke Abhauchung von einem/ in
Brand und Gluet stehendem Dinge noch feurig ist/ sol-
ches ist und heisset eine Feurflamme/ illa exhalatio
spirituosa, quae ignem concipit.
Daß sich rein-bren-
nende Silber pflegt zu blikken/ und einen Silberweissen
Flammenglantz zu geben: Aus einer Miler oder Koh-
lergruben pflegen die Kohlen ihr feuriges Aushauchen/
und ihren brennenden Rauch/ als schwartzglintzende
Flammen von sich zu werfen/ wie auch das glüende Kup-
fer als Kupferstriemige Flämmlein pflegt zu geben: Und
wird an diesem Orte dahin gezielet/ wie in der Höllen-
gluet/
in dem Schwefelpfuele/ in dem Lande vom
brennenden Peche/ auch werden Funken und Flam-
men aufstieben/ und nach der Angst Materi/ (so der
Verdamten schwartzverdorreter Leib ist) darinnen sie ge-
brütet/ gezeuget und gleichsam gebrennet worden/ wer-
den gestaltet und geformet seyn; Werden also nicht eben

glän-
D ij

der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
zu ſchlieſſen/ wie die Nacht in der Welt ein zeitliches
Grauen machet Pſal. 91. v. 5. alſo unvergleichlich mehr
werde die Finſterniß in der Hoͤlle/ wie ſie Chriſtus nen-
net Matth. 22. v. 13. cap. 25. v. 30. ein ewigwehrendes/
mit Heulen und Zaͤhnklappen durchmengtes Er-
grauſen
veruhrſachen: Und zielet der Reimtext all-
hier darmit hin/ wie/ ob wol im Dunckeln/ ſich den-
noch in der Hoͤlle wunderbahrer weiſe ein ſichtbahres
Traurbild
allerſeits mit einhuͤlle/ und wird nicht ein
geringe Art der hoͤlliſchen Straffe ſein/ mit ſeinen Au-
gen die Mitverdamten/ die Teuffele und abſcheuliche
unreine Geiſter/ auch ſeine eigene Verwandte/ Eltern/
Kinder und Bekante mit ſolchen verſchmachteten Au-
gen/ in aller ihrer Pein und Qwaal anſchauen.

Schwarze Flammen glintzern doch/ ohne
Glentzen/ ohne Schein
) Eine Flamme nennet
man einen brennenden Rauch/ Flamma eſt fumus
ardens:
Wann die hitzdikke Abhauchung von einem/ in
Brand und Gluet ſtehendem Dinge noch feurig iſt/ ſol-
ches iſt und heiſſet eine Feurflamme/ illa exhalatio
ſpirituoſa, quæ ignem concipit.
Daß ſich rein-bren-
nende Silber pflegt zu blikken/ und einen Silberweiſſen
Flammenglantz zu geben: Aus einer Miler oder Koh-
lergruben pflegen die Kohlen ihr feuriges Aushauchen/
und ihren brennenden Rauch/ als ſchwartzglintzende
Flammen von ſich zu werfen/ wie auch das gluͤende Kup-
fer als Kupferſtriemige Flaͤmmlein pflegt zu geben: Und
wird an dieſem Orte dahin gezielet/ wie in der Hoͤllen-
gluet/
in dem Schwefelpfuele/ in dem Lande vom
brennenden Peche/ auch werden Funken und Flam-
men aufſtieben/ und nach der Angſt Materi/ (ſo der
Verdamten ſchwartzverdorreter Leib iſt) darinnen ſie ge-
bruͤtet/ gezeuget und gleichſam gebrennet worden/ wer-
den geſtaltet und geformet ſeyn; Werden alſo nicht eben

glaͤn-
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0135" n="67"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi></fw><lb/>
zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ wie die Nacht in der Welt ein zeitliches<lb/>
Grauen machet <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 91. v.</hi> 5. al&#x017F;o unvergleichlich mehr<lb/>
werde die <hi rendition="#fr">Fin&#x017F;terniß</hi> in der Ho&#x0364;lle/ wie &#x017F;ie Chri&#x017F;tus nen-<lb/>
net <hi rendition="#aq">Matth. 22. v. 13. cap. 25. v.</hi> 30. ein ewigwehrendes/<lb/>
mit <hi rendition="#fr">Heulen und Za&#x0364;hnklappen durchmengtes Er-<lb/>
grau&#x017F;en</hi> veruhr&#x017F;achen: Und zielet der Reimtext all-<lb/>
hier darmit hin/ wie/ ob wol im <hi rendition="#fr">Dunckeln/</hi> &#x017F;ich den-<lb/>
noch in der Ho&#x0364;lle wunderbahrer wei&#x017F;e ein <hi rendition="#fr">&#x017F;ichtbahres<lb/>
Traurbild</hi> aller&#x017F;eits mit einhu&#x0364;lle/ und wird nicht ein<lb/>
geringe Art der ho&#x0364;lli&#x017F;chen Straffe &#x017F;ein/ mit &#x017F;einen Au-<lb/>
gen die Mitverdamten/ die Teuffele und ab&#x017F;cheuliche<lb/>
unreine Gei&#x017F;ter/ auch &#x017F;eine eigene Verwandte/ Eltern/<lb/>
Kinder und Bekante mit &#x017F;olchen ver&#x017F;chmachteten Au-<lb/>
gen/ in aller ihrer Pein und Qwaal an&#x017F;chauen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Schwarze Flammen glintzern doch/ ohne<lb/>
Glentzen/ ohne Schein</hi>) Eine <hi rendition="#fr">Flamme</hi> nennet<lb/>
man einen <hi rendition="#fr">brennenden Rauch/</hi> <hi rendition="#aq">Flamma e&#x017F;t fumus<lb/>
ardens:</hi> Wann die hitzdikke Abhauchung von einem/ in<lb/>
Brand und Gluet &#x017F;tehendem Dinge noch feurig i&#x017F;t/ &#x017F;ol-<lb/>
ches i&#x017F;t und hei&#x017F;&#x017F;et eine <hi rendition="#fr">Feurflamme/</hi> <hi rendition="#aq">illa exhalatio<lb/>
&#x017F;pirituo&#x017F;a, quæ ignem concipit.</hi> Daß &#x017F;ich rein-bren-<lb/>
nende Silber pflegt zu blikken/ und einen Silberwei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Flammenglantz zu geben: Aus einer Miler oder Koh-<lb/>
lergruben pflegen die Kohlen ihr feuriges Aushauchen/<lb/>
und ihren brennenden Rauch/ als &#x017F;chwartzglintzende<lb/>
Flammen von &#x017F;ich zu werfen/ wie auch das glu&#x0364;ende Kup-<lb/>
fer als Kupfer&#x017F;triemige Fla&#x0364;mmlein pflegt zu geben: Und<lb/>
wird an die&#x017F;em Orte dahin gezielet/ wie in der <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;llen-<lb/>
gluet/</hi> in dem <hi rendition="#fr">Schwefelpfuele/</hi> in dem Lande vom<lb/><hi rendition="#fr">brennenden Peche/</hi> auch werden Funken und Flam-<lb/>
men auf&#x017F;tieben/ und nach der Ang&#x017F;t Materi/ (&#x017F;o der<lb/>
Verdamten &#x017F;chwartzverdorreter Leib i&#x017F;t) darinnen &#x017F;ie ge-<lb/>
bru&#x0364;tet/ gezeuget und gleich&#x017F;am gebrennet worden/ wer-<lb/>
den ge&#x017F;taltet und geformet &#x017F;eyn; Werden al&#x017F;o nicht eben<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">gla&#x0364;n-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0135] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. zu ſchlieſſen/ wie die Nacht in der Welt ein zeitliches Grauen machet Pſal. 91. v. 5. alſo unvergleichlich mehr werde die Finſterniß in der Hoͤlle/ wie ſie Chriſtus nen- net Matth. 22. v. 13. cap. 25. v. 30. ein ewigwehrendes/ mit Heulen und Zaͤhnklappen durchmengtes Er- grauſen veruhrſachen: Und zielet der Reimtext all- hier darmit hin/ wie/ ob wol im Dunckeln/ ſich den- noch in der Hoͤlle wunderbahrer weiſe ein ſichtbahres Traurbild allerſeits mit einhuͤlle/ und wird nicht ein geringe Art der hoͤlliſchen Straffe ſein/ mit ſeinen Au- gen die Mitverdamten/ die Teuffele und abſcheuliche unreine Geiſter/ auch ſeine eigene Verwandte/ Eltern/ Kinder und Bekante mit ſolchen verſchmachteten Au- gen/ in aller ihrer Pein und Qwaal anſchauen. Schwarze Flammen glintzern doch/ ohne Glentzen/ ohne Schein) Eine Flamme nennet man einen brennenden Rauch/ Flamma eſt fumus ardens: Wann die hitzdikke Abhauchung von einem/ in Brand und Gluet ſtehendem Dinge noch feurig iſt/ ſol- ches iſt und heiſſet eine Feurflamme/ illa exhalatio ſpirituoſa, quæ ignem concipit. Daß ſich rein-bren- nende Silber pflegt zu blikken/ und einen Silberweiſſen Flammenglantz zu geben: Aus einer Miler oder Koh- lergruben pflegen die Kohlen ihr feuriges Aushauchen/ und ihren brennenden Rauch/ als ſchwartzglintzende Flammen von ſich zu werfen/ wie auch das gluͤende Kup- fer als Kupferſtriemige Flaͤmmlein pflegt zu geben: Und wird an dieſem Orte dahin gezielet/ wie in der Hoͤllen- gluet/ in dem Schwefelpfuele/ in dem Lande vom brennenden Peche/ auch werden Funken und Flam- men aufſtieben/ und nach der Angſt Materi/ (ſo der Verdamten ſchwartzverdorreter Leib iſt) darinnen ſie ge- bruͤtet/ gezeuget und gleichſam gebrennet worden/ wer- den geſtaltet und geformet ſeyn; Werden alſo nicht eben glaͤn- D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/135
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/135>, abgerufen am 21.09.2020.