Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

est, quocunq; genere vitae electo, qui non beatam
vitam cupiat:
Und fraget man daher nicht un-
eben/ wie komt dan ein jeder Mensch in seinem
Lebens Stande recht auf die Bahn eines guten
Lebens/ die den Ausgang anweise zur Seelig-
keit? Nemlich wie kan und muß ein jeder
Mensch/ auch nach seinem Mangel und Ar-
muht/ nach und in seinem Kreutz und Noht/
bei seinem Geld und Gesundheit/ bei seiner
Macht und Vermögen/ sein zeitliches Wol
und Weh
so einrichten/ das ewiges Wol
oder Weh/
als der Weg zur Seeligkeit oder
Unseeligkeit darauf erfolge? Nachdenklich
sind hierüber diese Worte des Bernhardi: Non
transeunt opera nostra, ut videntur, sed tempo-
ralia
quaeque veluti aeternitatis semina jaciuntur:
Stupebit insipiens, cum ex hoc modico semine
copiosam viderit exsurgere messem, seu bonam,
seu malam, pro qualitate sementis. Hoc qui
cogitat, nullum parvum putat esse peccatum, co
quod futuram messem potius aestimet, quam se-
mentem.
Dieses nemlich sagt der fromme Leh-
rer; Alles das jenige/ was ein jeder in seiner
Lebens Art verrichtet/ ob es schon kurtz/ flüch-
tig und zeitlich uns anscheinet/ muß es doch
also gethan und bedacht werden/ als ob man
dadurch etwas in dieser Zeitligkeit aussäe und

aus-
A iiij

eſt, quocunq; genere vitæ electo, qui non beatam
vitam cupiat:
Und fraget man daher nicht un-
eben/ wie komt dan ein jeder Menſch in ſeinem
Lebens Stande recht auf die Bahn eines guten
Lebens/ die den Ausgang anweiſe zur Seelig-
keit? Nemlich wie kan und muß ein jeder
Menſch/ auch nach ſeinem Mangel und Ar-
muht/ nach und in ſeinem Kreutz und Noht/
bei ſeinem Geld und Geſundheit/ bei ſeiner
Macht und Vermoͤgen/ ſein zeitliches Wol
und Weh
ſo einrichten/ das ewiges Wol
oder Weh/
als der Weg zur Seeligkeit oder
Unſeeligkeit darauf erfolge? Nachdenklich
ſind hieruͤber dieſe Worte des Bernhardi: Non
tranſeunt opera noſtra, ut videntur, ſed tempo-
ralia
quæque veluti æternitatis ſemina jaciuntur:
Stupebit inſipiens, cum ex hoc modico ſemine
copioſam viderit exſurgere meſſem, ſeu bonam,
ſeu malam, pro qualitate ſementis. Hoc qui
cogitat, nullum parvum putat eſſe peccatum, co
quod futuram meſſem potius æſtimet, quam ſe-
mentem.
Dieſes nemlich ſagt der fromme Leh-
rer; Alles das jenige/ was ein jeder in ſeiner
Lebens Art verrichtet/ ob es ſchon kurtz/ fluͤch-
tig und zeitlich uns anſcheinet/ muß es doch
alſo gethan und bedacht werden/ als ob man
dadurch etwas in dieſer Zeitligkeit ausſaͤe und

aus-
A iiij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0013"/><hi rendition="#aq">e&#x017F;t, quocunq; genere vitæ electo, qui non beatam<lb/>
vitam cupiat:</hi> Und fraget man daher nicht un-<lb/>
eben/ wie komt dan ein jeder Men&#x017F;ch in &#x017F;einem<lb/>
Lebens Stande recht auf die Bahn eines guten<lb/>
Lebens/ die den Ausgang anwei&#x017F;e zur Seelig-<lb/>
keit? Nemlich wie kan und muß ein jeder<lb/>
Men&#x017F;ch/ auch nach &#x017F;einem Mangel und Ar-<lb/>
muht/ nach und in &#x017F;einem Kreutz und Noht/<lb/>
bei &#x017F;einem Geld und Ge&#x017F;undheit/ bei &#x017F;einer<lb/>
Macht und Vermo&#x0364;gen/ &#x017F;ein <hi rendition="#fr">zeitliches Wol<lb/>
und Weh</hi> &#x017F;o einrichten/ das <hi rendition="#fr">ewiges Wol<lb/>
oder Weh/</hi> als der Weg zur Seeligkeit oder<lb/>
Un&#x017F;eeligkeit darauf erfolge? Nachdenklich<lb/>
&#x017F;ind hieru&#x0364;ber die&#x017F;e Worte des <hi rendition="#aq">Bernhardi: Non<lb/>
tran&#x017F;eunt opera no&#x017F;tra, ut videntur, &#x017F;ed <hi rendition="#i">tempo-<lb/>
ralia</hi> quæque veluti <hi rendition="#i">æternitatis &#x017F;emina</hi> jaciuntur:<lb/>
Stupebit in&#x017F;ipiens, cum ex hoc modico &#x017F;emine<lb/>
copio&#x017F;am viderit ex&#x017F;urgere me&#x017F;&#x017F;em, &#x017F;eu bonam,<lb/>
&#x017F;eu malam, pro qualitate &#x017F;ementis. Hoc qui<lb/>
cogitat, nullum parvum putat e&#x017F;&#x017F;e peccatum, co<lb/>
quod futuram me&#x017F;&#x017F;em potius æ&#x017F;timet, quam &#x017F;e-<lb/>
mentem.</hi> Die&#x017F;es nemlich &#x017F;agt der fromme Leh-<lb/>
rer; Alles das jenige/ was ein jeder in &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#fr">Lebens Art</hi> verrichtet/ ob es &#x017F;chon kurtz/ flu&#x0364;ch-<lb/>
tig und zeitlich uns an&#x017F;cheinet/ muß es doch<lb/>
al&#x017F;o gethan und bedacht werden/ als ob man<lb/>
dadurch etwas in die&#x017F;er Zeitligkeit aus&#x017F;a&#x0364;e und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">aus-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] eſt, quocunq; genere vitæ electo, qui non beatam vitam cupiat: Und fraget man daher nicht un- eben/ wie komt dan ein jeder Menſch in ſeinem Lebens Stande recht auf die Bahn eines guten Lebens/ die den Ausgang anweiſe zur Seelig- keit? Nemlich wie kan und muß ein jeder Menſch/ auch nach ſeinem Mangel und Ar- muht/ nach und in ſeinem Kreutz und Noht/ bei ſeinem Geld und Geſundheit/ bei ſeiner Macht und Vermoͤgen/ ſein zeitliches Wol und Weh ſo einrichten/ das ewiges Wol oder Weh/ als der Weg zur Seeligkeit oder Unſeeligkeit darauf erfolge? Nachdenklich ſind hieruͤber dieſe Worte des Bernhardi: Non tranſeunt opera noſtra, ut videntur, ſed tempo- ralia quæque veluti æternitatis ſemina jaciuntur: Stupebit inſipiens, cum ex hoc modico ſemine copioſam viderit exſurgere meſſem, ſeu bonam, ſeu malam, pro qualitate ſementis. Hoc qui cogitat, nullum parvum putat eſſe peccatum, co quod futuram meſſem potius æſtimet, quam ſe- mentem. Dieſes nemlich ſagt der fromme Leh- rer; Alles das jenige/ was ein jeder in ſeiner Lebens Art verrichtet/ ob es ſchon kurtz/ fluͤch- tig und zeitlich uns anſcheinet/ muß es doch alſo gethan und bedacht werden/ als ob man dadurch etwas in dieſer Zeitligkeit ausſaͤe und aus- A iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/13
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/13>, abgerufen am 26.09.2020.