Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachdenkliche Beschreibung
gangs Verminderung und Absterbens/ dem aber der
HErr Christus selbst zum dritten mal nach einander am
angezogenen Orte widerspricht/ da er saget/ daß solches
Feur nicht verlösche und der Wurm nicht sterbe.

So die Kett der Finsterniß wol ümfasset)
Daß man aus einer grausamen Finsterniß könne eine
feste Kette schmieden/ und mit Finsterniß mehr als Ket-
tenfest ewig was anfesselen/ lehret uns die heilige Schrift
selbst/ daß gleich wie der Teuffel durch Ketten der Finster-
niß in die Hölle gebunden Ap. 20. v. 1. 3. 2. Pet. 2. v. 4. Also
werden auch die Verdamten nit allein äusserlich im Ge-
sicht mit einer wundergrausamen Dunkelheit gestraffet/
sondern auch inwendig an der Seel/ wegen alles verlor-
nen und verschertzten Lichtes/ mit ewiger Finsterniß ver-
wikkelt sein. Allhier wird nun gesagt/ wie dieses gros-
se Höllische Haus sei wol ümfasset mit der Kette der
Finsterniß:
Was nun eine eiserne starke Kette üm-
schleust und ümfasset/ solches ist ja fest und wol in seinem
Stande verwahret/ und muß die ewig eingeschlossene
Finsterniß auch wol also verbleiben/ und einiger eindrin-
genden Luft oder Lichts im geringsten sich nit zuversehen.

Darum nun ümschleusset und ümfasset und über-
wölbet diese Kette der Finsterniß das Höllen Gebäu/ da-
mit es inwendig dasselbe aushöhle/ oder in den innersten
Behaltnissen räumig mache/ und einer jeden verdamten
Seel und Leibe Ort und Raum gebe und mache zur
grausamsten Dunkelheit: Hat die grimmige Hand
Gottes die Höllenburg mit so ewigfester Kette der Fin-
sterniß umschlossen/ und für aller Luft- und Lichtreichen
Eindringung solcher gestalt allerdings versperret/ so be-
denke man nur/ was für eine Dunkelheit/ was für eine
grausamste Dunkelheit in sothanem versperreten Orte
werde verhanden seyn.

Feur und Gluet hier glentzen nicht) Wo

Feur/

Nachdenkliche Beſchreibung
gangs Verminderung und Abſterbens/ dem aber der
HErꝛ Chriſtus ſelbſt zum dritten mal nach einander am
angezogenen Orte widerſpricht/ da er ſaget/ daß ſolches
Feur nicht verloͤſche und der Wurm nicht ſterbe.

So die Kett der Finſterniß wol uͤmfaſſet)
Daß man aus einer grauſamen Finſterniß koͤnne eine
feſte Kette ſchmieden/ und mit Finſterniß mehr als Ket-
tenfeſt ewig was anfeſſelen/ lehret uns die heilige Schrift
ſelbſt/ daß gleich wie der Teuffel durch Ketten der Finſter-
niß in die Hoͤlle gebunden Ap. 20. v. 1. 3. 2. Pet. 2. v. 4. Alſo
werden auch die Verdamten nit allein aͤuſſerlich im Ge-
ſicht mit einer wundergrauſamen Dunkelheit geſtraffet/
ſondern auch inwendig an der Seel/ wegen alles verlor-
nen und verſchertzten Lichtes/ mit ewiger Finſterniß ver-
wikkelt ſein. Allhier wird nun geſagt/ wie dieſes groſ-
ſe Hoͤlliſche Haus ſei wol uͤmfaſſet mit der Kette der
Finſterniß:
Was nun eine eiſerne ſtarke Kette uͤm-
ſchleuſt und uͤmfaſſet/ ſolches iſt ja feſt und wol in ſeinem
Stande verwahret/ und muß die ewig eingeſchloſſene
Finſterniß auch wol alſo verbleiben/ und einiger eindrin-
genden Luft oder Lichts im geringſten ſich nit zuverſehen.

Darum nun uͤmſchleuſſet und uͤmfaſſet und uͤber-
woͤlbet dieſe Kette der Finſterniß das Hoͤllen Gebaͤu/ da-
mit es inwendig daſſelbe aushoͤhle/ oder in den innerſten
Behaltniſſen raͤumig mache/ und einer jeden verdamten
Seel und Leibe Ort und Raum gebe und mache zur
grauſamſten Dunkelheit: Hat die grimmige Hand
Gottes die Hoͤllenburg mit ſo ewigfeſter Kette der Fin-
ſterniß umſchloſſen/ und fuͤr aller Luft- und Lichtreichen
Eindringung ſolcher geſtalt allerdings verſperret/ ſo be-
denke man nur/ was fuͤr eine Dunkelheit/ was fuͤr eine
grauſamſte Dunkelheit in ſothanem verſperreten Orte
werde verhanden ſeyn.

Feur und Gluet hier glentzen nicht) Wo

Feur/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0128" n="60"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi></fw><lb/>
gangs Verminderung und Ab&#x017F;terbens/ dem aber der<lb/>
HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t zum dritten mal nach einander am<lb/>
angezogenen Orte wider&#x017F;pricht/ da er &#x017F;aget/ daß &#x017F;olches<lb/>
Feur nicht verlo&#x0364;&#x017F;che und der Wurm nicht &#x017F;terbe.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">So die Kett der Fin&#x017F;terniß wol u&#x0364;mfa&#x017F;&#x017F;et</hi>)<lb/>
Daß man aus einer grau&#x017F;amen <hi rendition="#fr">Fin&#x017F;terniß</hi> ko&#x0364;nne eine<lb/>
fe&#x017F;te <hi rendition="#fr">Kette</hi> &#x017F;chmieden/ und mit Fin&#x017F;terniß mehr als Ket-<lb/>
tenfe&#x017F;t ewig was anfe&#x017F;&#x017F;elen/ lehret uns die heilige Schrift<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ daß gleich wie der Teuffel durch Ketten der Fin&#x017F;ter-<lb/>
niß in die Ho&#x0364;lle gebunden <hi rendition="#aq">Ap. 20. v. 1. 3. 2. Pet. 2. v.</hi> 4. Al&#x017F;o<lb/>
werden auch die Verdamten nit allein a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich im Ge-<lb/>
&#x017F;icht mit einer wundergrau&#x017F;amen Dunkelheit ge&#x017F;traffet/<lb/>
&#x017F;ondern auch inwendig an der Seel/ wegen alles verlor-<lb/>
nen und ver&#x017F;chertzten Lichtes/ mit ewiger Fin&#x017F;terniß ver-<lb/>
wikkelt &#x017F;ein. Allhier wird nun ge&#x017F;agt/ wie die&#x017F;es gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;lli&#x017F;che Haus</hi> &#x017F;ei wol u&#x0364;mfa&#x017F;&#x017F;et mit der <hi rendition="#fr">Kette der<lb/>
Fin&#x017F;terniß:</hi> Was nun eine ei&#x017F;erne &#x017F;tarke Kette u&#x0364;m-<lb/>
&#x017F;chleu&#x017F;t und u&#x0364;mfa&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;olches i&#x017F;t ja fe&#x017F;t und wol in &#x017F;einem<lb/>
Stande verwahret/ und muß die ewig einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Fin&#x017F;terniß auch wol al&#x017F;o verbleiben/ und einiger eindrin-<lb/>
genden Luft oder Lichts im gering&#x017F;ten &#x017F;ich nit zuver&#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p>Darum nun u&#x0364;m&#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;et und u&#x0364;mfa&#x017F;&#x017F;et und u&#x0364;ber-<lb/>
wo&#x0364;lbet die&#x017F;e Kette der Fin&#x017F;terniß das Ho&#x0364;llen Geba&#x0364;u/ da-<lb/>
mit es inwendig da&#x017F;&#x017F;elbe ausho&#x0364;hle/ oder in den inner&#x017F;ten<lb/>
Behaltni&#x017F;&#x017F;en ra&#x0364;umig mache/ und einer jeden verdamten<lb/>
Seel und Leibe Ort und Raum gebe und mache zur<lb/>
grau&#x017F;am&#x017F;ten Dunkelheit: Hat die grimmige Hand<lb/>
Gottes die Ho&#x0364;llenburg mit &#x017F;o ewigfe&#x017F;ter Kette der Fin-<lb/>
&#x017F;terniß um&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ und fu&#x0364;r aller Luft- und Lichtreichen<lb/>
Eindringung &#x017F;olcher ge&#x017F;talt allerdings ver&#x017F;perret/ &#x017F;o be-<lb/>
denke man nur/ was fu&#x0364;r eine Dunkelheit/ was fu&#x0364;r eine<lb/>
grau&#x017F;am&#x017F;te Dunkelheit in &#x017F;othanem ver&#x017F;perreten Orte<lb/>
werde verhanden &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Feur und Gluet hier glentzen nicht</hi>) Wo<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Feur/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0128] Nachdenkliche Beſchreibung gangs Verminderung und Abſterbens/ dem aber der HErꝛ Chriſtus ſelbſt zum dritten mal nach einander am angezogenen Orte widerſpricht/ da er ſaget/ daß ſolches Feur nicht verloͤſche und der Wurm nicht ſterbe. So die Kett der Finſterniß wol uͤmfaſſet) Daß man aus einer grauſamen Finſterniß koͤnne eine feſte Kette ſchmieden/ und mit Finſterniß mehr als Ket- tenfeſt ewig was anfeſſelen/ lehret uns die heilige Schrift ſelbſt/ daß gleich wie der Teuffel durch Ketten der Finſter- niß in die Hoͤlle gebunden Ap. 20. v. 1. 3. 2. Pet. 2. v. 4. Alſo werden auch die Verdamten nit allein aͤuſſerlich im Ge- ſicht mit einer wundergrauſamen Dunkelheit geſtraffet/ ſondern auch inwendig an der Seel/ wegen alles verlor- nen und verſchertzten Lichtes/ mit ewiger Finſterniß ver- wikkelt ſein. Allhier wird nun geſagt/ wie dieſes groſ- ſe Hoͤlliſche Haus ſei wol uͤmfaſſet mit der Kette der Finſterniß: Was nun eine eiſerne ſtarke Kette uͤm- ſchleuſt und uͤmfaſſet/ ſolches iſt ja feſt und wol in ſeinem Stande verwahret/ und muß die ewig eingeſchloſſene Finſterniß auch wol alſo verbleiben/ und einiger eindrin- genden Luft oder Lichts im geringſten ſich nit zuverſehen. Darum nun uͤmſchleuſſet und uͤmfaſſet und uͤber- woͤlbet dieſe Kette der Finſterniß das Hoͤllen Gebaͤu/ da- mit es inwendig daſſelbe aushoͤhle/ oder in den innerſten Behaltniſſen raͤumig mache/ und einer jeden verdamten Seel und Leibe Ort und Raum gebe und mache zur grauſamſten Dunkelheit: Hat die grimmige Hand Gottes die Hoͤllenburg mit ſo ewigfeſter Kette der Fin- ſterniß umſchloſſen/ und fuͤr aller Luft- und Lichtreichen Eindringung ſolcher geſtalt allerdings verſperret/ ſo be- denke man nur/ was fuͤr eine Dunkelheit/ was fuͤr eine grauſamſte Dunkelheit in ſothanem verſperreten Orte werde verhanden ſeyn. Feur und Gluet hier glentzen nicht) Wo Feur/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/128
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/128>, abgerufen am 28.10.2020.