Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

der Hölle und Höllischen Zustandes.
rende Music/ durch ihre wunderangenehmste Liebe und
Gegenliebe/ und durch ihre lieblichst-ergetzende Einigkeit
durch und durch bei allen Seeligen und Engelen gegen
einander/ auch durch die höchste Liebe gegen GOtt/ und
GOttes gegen diese/ gleichsam ewiglich durch Genoß
solcher Seeligkeit haben/ behalten und aufbauen:

Zu gleichzielender Meinung wird hier erwehnet
des allertraurigsten Höllen Saals/ von solcher Art/
Bewandniß und Zustande/ daß die darin befindliche
Verdamten/ sich gleichfalls ewiglich bemühen/ arbei-
ten/ leiden/ dienen/ fronen und marterfronen/ und die-
sen elendesten Stand und Zustand gleichsam selbst/
durch sich selbst/ und unter sich selbst/ ewig unterhalten
und vorstellen/ und weil Marterqwaal des Leibes/
Angstqwaal der Seel/ und Reuqwaal des Gewissens/
nebst allerhand Art der grausamen Verzweiffelung ewig
daselbst sein und bleiben wird/ so zielet der Poetische Text
allhier mit solchen Worten dahin/ als ob dieser Saal
der unseeligen Ewigkeit
durch lauter Qwaal und
Verzweiffelung von den Verdamten selbst stetig
müste aufgebauet/ und als ein ewiger Jammer Saal
unterhalten und vorgestellet werden.



XII. Diß
D v

der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
rende Muſic/ durch ihre wunderangenehmſte Liebe und
Gegenliebe/ und durch ihre lieblichſt-ergetzende Einigkeit
durch und durch bei allen Seeligen und Engelen gegen
einander/ auch durch die hoͤchſte Liebe gegen GOtt/ und
GOttes gegen dieſe/ gleichſam ewiglich durch Genoß
ſolcher Seeligkeit haben/ behalten und aufbauen:

Zu gleichzielender Meinung wird hier erwehnet
des allertraurigſten Hoͤllen Saals/ von ſolcher Art/
Bewandniß und Zuſtande/ daß die darin befindliche
Verdamten/ ſich gleichfalls ewiglich bemuͤhen/ arbei-
ten/ leiden/ dienen/ fronen und marterfronen/ und die-
ſen elendeſten Stand und Zuſtand gleichſam ſelbſt/
durch ſich ſelbſt/ und unter ſich ſelbſt/ ewig unterhalten
und vorſtellen/ und weil Marterqwaal des Leibes/
Angſtqwaal der Seel/ und Reuqwaal des Gewiſſens/
nebſt allerhand Art der grauſamen Verzweiffelung ewig
daſelbſt ſein und bleiben wird/ ſo zielet der Poetiſche Text
allhier mit ſolchen Worten dahin/ als ob dieſer Saal
der unſeeligen Ewigkeit
durch lauter Qwaal und
Verzweiffelung von den Verdamten ſelbſt ſtetig
muͤſte aufgebauet/ und als ein ewiger Jammer Saal
unterhalten und vorgeſtellet werden.



XII. Diß
D v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0125" n="57"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi></fw><lb/>
rende Mu&#x017F;ic/ durch ihre wunderangenehm&#x017F;te Liebe und<lb/>
Gegenliebe/ und durch ihre lieblich&#x017F;t-ergetzende Einigkeit<lb/>
durch und durch bei allen Seeligen und Engelen gegen<lb/>
einander/ auch durch die ho&#x0364;ch&#x017F;te Liebe gegen GOtt/ und<lb/>
GOttes gegen die&#x017F;e/ gleich&#x017F;am ewiglich durch Genoß<lb/>
&#x017F;olcher Seeligkeit haben/ behalten und aufbauen:</p><lb/>
        <p>Zu gleichzielender Meinung wird hier erwehnet<lb/>
des allertraurig&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;llen Saals/</hi> von &#x017F;olcher Art/<lb/>
Bewandniß und Zu&#x017F;tande/ daß die darin befindliche<lb/>
Verdamten/ &#x017F;ich gleichfalls ewiglich bemu&#x0364;hen/ arbei-<lb/>
ten/ leiden/ dienen/ fronen und marterfronen/ und die-<lb/>
&#x017F;en elende&#x017F;ten Stand und Zu&#x017F;tand gleich&#x017F;am &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
durch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ und unter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ ewig unterhalten<lb/>
und vor&#x017F;tellen/ und weil Marterqwaal des Leibes/<lb/>
Ang&#x017F;tqwaal der Seel/ und Reuqwaal des Gewi&#x017F;&#x017F;ens/<lb/>
neb&#x017F;t allerhand Art der grau&#x017F;amen Verzweiffelung ewig<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ein und bleiben wird/ &#x017F;o zielet der Poeti&#x017F;che Text<lb/>
allhier mit &#x017F;olchen Worten dahin/ als ob die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Saal<lb/>
der un&#x017F;eeligen Ewigkeit</hi> durch lauter <hi rendition="#fr">Qwaal</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Verzweiffelung</hi> von den <hi rendition="#fr">Verdamten &#x017F;elb&#x017F;t</hi> &#x017F;tetig<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te aufgebauet/ und als ein ewiger Jammer Saal<lb/>
unterhalten und vorge&#x017F;tellet werden.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">D v</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XII.</hi> Diß</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0125] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. rende Muſic/ durch ihre wunderangenehmſte Liebe und Gegenliebe/ und durch ihre lieblichſt-ergetzende Einigkeit durch und durch bei allen Seeligen und Engelen gegen einander/ auch durch die hoͤchſte Liebe gegen GOtt/ und GOttes gegen dieſe/ gleichſam ewiglich durch Genoß ſolcher Seeligkeit haben/ behalten und aufbauen: Zu gleichzielender Meinung wird hier erwehnet des allertraurigſten Hoͤllen Saals/ von ſolcher Art/ Bewandniß und Zuſtande/ daß die darin befindliche Verdamten/ ſich gleichfalls ewiglich bemuͤhen/ arbei- ten/ leiden/ dienen/ fronen und marterfronen/ und die- ſen elendeſten Stand und Zuſtand gleichſam ſelbſt/ durch ſich ſelbſt/ und unter ſich ſelbſt/ ewig unterhalten und vorſtellen/ und weil Marterqwaal des Leibes/ Angſtqwaal der Seel/ und Reuqwaal des Gewiſſens/ nebſt allerhand Art der grauſamen Verzweiffelung ewig daſelbſt ſein und bleiben wird/ ſo zielet der Poetiſche Text allhier mit ſolchen Worten dahin/ als ob dieſer Saal der unſeeligen Ewigkeit durch lauter Qwaal und Verzweiffelung von den Verdamten ſelbſt ſtetig muͤſte aufgebauet/ und als ein ewiger Jammer Saal unterhalten und vorgeſtellet werden. XII. Diß D v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/125
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/125>, abgerufen am 20.09.2020.