Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung

Dieses ist das Höllenreich) Nemlich ein sol-
ches wunderwürdiges Qwaalwesen/ wobei allerseits
die grausame Ewigkeit und Unbegreiflichkeit mit ein-
fleust/ und theils erwehnet/ noch ferner aber schröklich
vorgestellet werden soll. Und wird und muß der wah-
ren Teutschen Poesi erlaubt bleiben/ sonderliche unge-
meine Sachen mit sonderlichen ungemeinen Worten
und Ordnungen und Doppelungen der Wörter/ zum
Außtrukk gehöriger Nachdanken/ vorzustellen. Es
hat keiner dem Virgilio übel außgedeutet/ da er sei-
nen Römeren wolte auf ihre Art die/ von den Heiden
geglaubete vorgebildete Hölle nachdenklich beschreiben/
daß er hervor gesuchet alle die Wörter und Händel auß
der Lateinischen Sprache/ wodurch etwas trauriges/
grausames und schrekliches könte vorgestellet werden:
Sein höllisches Qwaalgewölbe beschreibet er unter an-
deren also:

Vestibulum ante ipsum, primis in faucibus orci
Luctus & ultrices posuere cubilia curae,
Pallentes habitant morbi, tristis Senectus,
Et metus, & male suada Fames, & turpis egestas,
Terribiles visu formae, letum labor:
Tam consanguineus Leti Sopor, & mala mentis
Gaudia: mortiferum adverso in limine bellum,
Ferrei Eumenidum thalami & discordia demens
Viperium crinem vittis innexa cruentis,
Multa praeterea variarum monstra ferarum.
Centauri in foribus stabulant, Scyllae biformes:
Et centum geminus Briareus, ac bellua Lernae,
Horrendumstridens, flammis armata Chimaera.
XI. Wor-
Nachdenkliche Beſchreibung

Dieſes iſt das Hoͤllenreich) Nemlich ein ſol-
ches wunderwuͤrdiges Qwaalweſen/ wobei allerſeits
die grauſame Ewigkeit und Unbegreiflichkeit mit ein-
fleuſt/ und theils erwehnet/ noch ferner aber ſchroͤklich
vorgeſtellet werden ſoll. Und wird und muß der wah-
ren Teutſchen Poeſi erlaubt bleiben/ ſonderliche unge-
meine Sachen mit ſonderlichen ungemeinen Worten
und Ordnungen und Doppelungen der Woͤrter/ zum
Außtrukk gehoͤriger Nachdanken/ vorzuſtellen. Es
hat keiner dem Virgilio uͤbel außgedeutet/ da er ſei-
nen Roͤmeren wolte auf ihre Art die/ von den Heiden
geglaubete vorgebildete Hoͤlle nachdenklich beſchreiben/
daß er hervor geſuchet alle die Woͤrter und Haͤndel auß
der Lateiniſchen Sprache/ wodurch etwas trauriges/
grauſames und ſchrekliches koͤnte vorgeſtellet werden:
Sein hoͤlliſches Qwaalgewoͤlbe beſchreibet er unter an-
deren alſo:

Veſtibulum ante ipſum, primiſꝙ in faucibus orci
Luctus & ultrices poſuere cubilia curæ,
Pallentesꝙ habitant morbi, triſtisꝙ Senectus,
Et metus, & male ſuada Fames, & turpis egeſtas,
Terribiles viſu formæ, letumꝙ laborꝙ:
Tam conſanguineus Leti Sopor, & mala mentis
Gaudia: mortiferumꝙ́ adverſo in limine bellum,
Ferreiꝙ Eumenidum thalami & diſcordia demens
Viperium crinem vittis innexa cruentis,
Multaꝙ præterea variarum monſtra ferarum.
Centauri in foribus ſtabulant, Scyllæꝙ biformes:
Et centum geminus Briareus, ac bellua Lernæ,
Horrendumſtridens, flammisꝙ́ armata Chimæra.
XI. Wor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0120" n="52"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;es i&#x017F;t das Ho&#x0364;llenreich</hi>) Nemlich ein &#x017F;ol-<lb/>
ches wunderwu&#x0364;rdiges Qwaalwe&#x017F;en/ wobei aller&#x017F;eits<lb/>
die grau&#x017F;ame Ewigkeit und Unbegreiflichkeit mit ein-<lb/>
fleu&#x017F;t/ und theils erwehnet/ noch ferner aber &#x017F;chro&#x0364;klich<lb/>
vorge&#x017F;tellet werden &#x017F;oll. Und wird und muß der wah-<lb/>
ren Teut&#x017F;chen Poe&#x017F;i erlaubt bleiben/ &#x017F;onderliche unge-<lb/>
meine Sachen mit &#x017F;onderlichen ungemeinen Worten<lb/>
und Ordnungen und Doppelungen der Wo&#x0364;rter/ zum<lb/>
Außtrukk geho&#x0364;riger Nachdanken/ vorzu&#x017F;tellen. Es<lb/>
hat keiner dem <hi rendition="#aq">Virgilio</hi> u&#x0364;bel außgedeutet/ da er &#x017F;ei-<lb/>
nen Ro&#x0364;meren wolte auf ihre Art die/ von den Heiden<lb/>
geglaubete vorgebildete Ho&#x0364;lle nachdenklich be&#x017F;chreiben/<lb/>
daß er hervor ge&#x017F;uchet alle die Wo&#x0364;rter und Ha&#x0364;ndel auß<lb/>
der Lateini&#x017F;chen Sprache/ wodurch etwas trauriges/<lb/>
grau&#x017F;ames und &#x017F;chrekliches ko&#x0364;nte vorge&#x017F;tellet werden:<lb/>
Sein ho&#x0364;lli&#x017F;ches Qwaalgewo&#x0364;lbe be&#x017F;chreibet er unter an-<lb/>
deren al&#x017F;o:</p><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Ve&#x017F;tibulum ante ip&#x017F;um, primi&#x017F;&#xA759; in faucibus orci<lb/>
Luctus &amp; ultrices po&#x017F;uere cubilia curæ,<lb/>
Pallentes&#xA759; habitant morbi, tri&#x017F;tis&#xA759; Senectus,<lb/>
Et metus, &amp; male &#x017F;uada Fames, &amp; turpis ege&#x017F;tas,<lb/>
Terribiles vi&#x017F;u formæ, letum&#xA759; labor&#xA759;:<lb/>
Tam con&#x017F;anguineus Leti Sopor, &amp; mala mentis<lb/>
Gaudia: mortiferum&#xA759;&#x0301; adver&#x017F;o in limine bellum,<lb/>
Ferrei&#xA759; Eumenidum thalami &amp; di&#x017F;cordia demens<lb/>
Viperium crinem vittis innexa cruentis,<lb/>
Multa&#xA759; præterea variarum mon&#x017F;tra ferarum.<lb/>
Centauri in foribus &#x017F;tabulant, Scyllæ&#xA759; biformes:<lb/>
Et centum geminus Briareus, ac bellua Lernæ,<lb/>
Horrendum&#x017F;tridens, flammis&#xA759;&#x0301; armata Chimæra.</hi> </hi> </quote>
        </cit>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XI.</hi> Wor-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0120] Nachdenkliche Beſchreibung Dieſes iſt das Hoͤllenreich) Nemlich ein ſol- ches wunderwuͤrdiges Qwaalweſen/ wobei allerſeits die grauſame Ewigkeit und Unbegreiflichkeit mit ein- fleuſt/ und theils erwehnet/ noch ferner aber ſchroͤklich vorgeſtellet werden ſoll. Und wird und muß der wah- ren Teutſchen Poeſi erlaubt bleiben/ ſonderliche unge- meine Sachen mit ſonderlichen ungemeinen Worten und Ordnungen und Doppelungen der Woͤrter/ zum Außtrukk gehoͤriger Nachdanken/ vorzuſtellen. Es hat keiner dem Virgilio uͤbel außgedeutet/ da er ſei- nen Roͤmeren wolte auf ihre Art die/ von den Heiden geglaubete vorgebildete Hoͤlle nachdenklich beſchreiben/ daß er hervor geſuchet alle die Woͤrter und Haͤndel auß der Lateiniſchen Sprache/ wodurch etwas trauriges/ grauſames und ſchrekliches koͤnte vorgeſtellet werden: Sein hoͤlliſches Qwaalgewoͤlbe beſchreibet er unter an- deren alſo: Veſtibulum ante ipſum, primiſꝙ in faucibus orci Luctus & ultrices poſuere cubilia curæ, Pallentesꝙ habitant morbi, triſtisꝙ Senectus, Et metus, & male ſuada Fames, & turpis egeſtas, Terribiles viſu formæ, letumꝙ laborꝙ: Tam conſanguineus Leti Sopor, & mala mentis Gaudia: mortiferumꝙ́ adverſo in limine bellum, Ferreiꝙ Eumenidum thalami & diſcordia demens Viperium crinem vittis innexa cruentis, Multaꝙ præterea variarum monſtra ferarum. Centauri in foribus ſtabulant, Scyllæꝙ biformes: Et centum geminus Briareus, ac bellua Lernæ, Horrendumſtridens, flammisꝙ́ armata Chimæra. XI. Wor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/120
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/120>, abgerufen am 29.09.2020.