Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
So lang wehret Höllen Noht/
So lang wehrt auch dieser Tod:
Weil die Noht nun ewig bleibt/
Drum der Tod sich ewig schreibt.
Höllen Marter/ Qwaal und Noht/
Das ist ewig-bittrer Tod.

Des Fulgentii Worte werden hiervon also ange-
ührt: Quemadmodum cadaverum omnium cibus
est vermium, ita animarum damnatarum vita, est
mortis esca:
Gleich wie aller todten Cörper Fleisch eine
Speise ist der Würmer/ also ist aller Verdamten See-
len Leben eine Speise des Todes: weil nun die verdam-
ten Seelen wieder ihren Leib und Fleisch angezogen/ dar-
um nennet es der Poetische Reimtext allhie/ wie gleich-
sam der Tod sich mehre und nehre durch des Lebens (der
ebendigen Seelen) Fleisch.

Geister den Ungeistern gleich/ und Ungeister
Geister seyn
) Es redet hiervon Augustinus unter ande-
ren also: In inferorum suppliciis, mira sed tamen ve-
ra est paenarum ratio. Spiritus incorporeos corporeo
ignis tormento conflictari, quaenam ratio dabit natu-
ralis? Nisi quod eadem quae nostris corporibus certis
numeris animas adnexuit potentia, etiam spiritalem
vim paenis ignium indeficientibus alligare ineffabili-
bus poterit modis.
Dahin zielet allhier dieser Text/ daß
wie die Geister denen jenigen/ was nicht Geister seyn/
ungleich bleiben und seyn müssen/ so werden doch die
Geister in der Hölle den Ungeistern darin gleich ge-
halten/ daß sie durch sichtbares und unsichtbares/ durch
Hitze und Kälte/ durch Schwefel und Feur immer- und
ewig wehrend werden mit geqweelet und tractiret wer-
den: Auch die Leiber und das Fleisch/ so an sich kein Geist/
sondern gleichsam Ungeister zu achten/ werden gleichsam
Geister und Geister-gleich in dem seyn/ daß alle Qwaal

und
Nachdenkliche Beſchreibung
So lang wehret Hoͤllen Noht/
So lang wehrt auch dieſer Tod:
Weil die Noht nun ewig bleibt/
Drum der Tod ſich ewig ſchreibt.
Hoͤllen Marter/ Qwaal und Noht/
Das iſt ewig-bittrer Tod.

Des Fulgentii Worte werden hiervon alſo ange-
uͤhrt: Quemadmodum cadaverum omnium cibus
eſt vermium, ita animarum damnatarum vita, eſt
mortis eſca:
Gleich wie aller todten Coͤrper Fleiſch eine
Speiſe iſt der Wuͤrmer/ alſo iſt aller Verdamten See-
len Leben eine Speiſe des Todes: weil nun die verdam-
ten Seelen wieder ihren Leib und Fleiſch angezogen/ dar-
um nennet es der Poetiſche Reimtext allhie/ wie gleich-
ſam der Tod ſich mehre und nehre durch des Lebens (der
ebendigen Seelen) Fleiſch.

Geiſter den Ungeiſtern gleich/ und Ungeiſter
Geiſter ſeyn
) Es redet hiervon Auguſtinus unter ande-
ren alſo: In inferorum ſuppliciis, mira ſed tamen ve-
ra eſt pænarum ratio. Spiritus incorporeos corporeo
ignis tormento conflictari, quænam ratio dabit natu-
ralis? Niſi quod eadem quæ noſtris corporibus certis
numeris animas adnexuit potentia, etiam ſpiritalem
vim pænis ignium indeficientibus alligare ineffabili-
bus poterit modis.
Dahin zielet allhier dieſer Text/ daß
wie die Geiſter denen jenigen/ was nicht Geiſter ſeyn/
ungleich bleiben und ſeyn muͤſſen/ ſo werden doch die
Geiſter in der Hoͤlle den Ungeiſtern darin gleich ge-
halten/ daß ſie durch ſichtbares und unſichtbares/ durch
Hitze und Kaͤlte/ durch Schwefel und Feur immer- und
ewig wehrend werden mit geqweelet und tractiret wer-
den: Auch die Leiber und das Fleiſch/ ſo an ſich kein Geiſt/
ſondern gleichſam Ungeiſter zu achten/ werden gleichſam
Geiſter und Geiſter-gleich in dem ſeyn/ daß alle Qwaal

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0118" n="50"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>So lang wehret Ho&#x0364;llen Noht/</l><lb/>
          <l>So lang wehrt auch die&#x017F;er Tod:</l><lb/>
          <l>Weil die Noht nun ewig bleibt/</l><lb/>
          <l>Drum der Tod &#x017F;ich ewig &#x017F;chreibt.</l><lb/>
          <l>Ho&#x0364;llen Marter/ Qwaal und Noht/</l><lb/>
          <l>Das i&#x017F;t ewig-bittrer Tod.</l>
        </lg><lb/>
        <p>Des <hi rendition="#aq">Fulgentii</hi> Worte werden hiervon al&#x017F;o ange-<lb/>
u&#x0364;hrt: <hi rendition="#aq">Quemadmodum cadaverum omnium cibus<lb/>
e&#x017F;t vermium, ita animarum damnatarum vita, e&#x017F;t<lb/>
mortis e&#x017F;ca:</hi> Gleich wie aller todten Co&#x0364;rper Flei&#x017F;ch eine<lb/>
Spei&#x017F;e i&#x017F;t der Wu&#x0364;rmer/ al&#x017F;o i&#x017F;t aller Verdamten See-<lb/>
len Leben eine Spei&#x017F;e des Todes: weil nun die verdam-<lb/>
ten Seelen wieder ihren Leib und Flei&#x017F;ch angezogen/ dar-<lb/>
um nennet es der Poeti&#x017F;che Reimtext allhie/ wie gleich-<lb/>
&#x017F;am der Tod &#x017F;ich mehre und nehre durch des Lebens (der<lb/>
ebendigen Seelen) Flei&#x017F;ch.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Gei&#x017F;ter den Ungei&#x017F;tern gleich/ und Ungei&#x017F;ter<lb/>
Gei&#x017F;ter &#x017F;eyn</hi>) Es redet hiervon <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> unter ande-<lb/>
ren al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">In inferorum &#x017F;uppliciis, mira &#x017F;ed tamen ve-<lb/>
ra e&#x017F;t pænarum ratio. Spiritus incorporeos corporeo<lb/>
ignis tormento conflictari, quænam ratio dabit natu-<lb/>
ralis? Ni&#x017F;i quod eadem quæ no&#x017F;tris corporibus certis<lb/>
numeris animas adnexuit potentia, etiam &#x017F;piritalem<lb/>
vim pænis ignium indeficientibus alligare ineffabili-<lb/>
bus poterit modis.</hi> Dahin zielet allhier die&#x017F;er Text/ daß<lb/>
wie die <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;ter</hi> denen jenigen/ was <hi rendition="#fr">nicht Gei&#x017F;ter</hi> &#x017F;eyn/<lb/>
ungleich bleiben und &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o werden doch die<lb/><hi rendition="#fr">Gei&#x017F;ter</hi> in der Ho&#x0364;lle den <hi rendition="#fr">Ungei&#x017F;tern</hi> darin gleich ge-<lb/>
halten/ daß &#x017F;ie durch &#x017F;ichtbares und un&#x017F;ichtbares/ durch<lb/>
Hitze und Ka&#x0364;lte/ durch Schwefel und Feur immer- und<lb/>
ewig wehrend werden mit geqweelet und tractiret wer-<lb/>
den: Auch die Leiber und das Flei&#x017F;ch/ &#x017F;o an &#x017F;ich kein Gei&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ondern gleich&#x017F;am Ungei&#x017F;ter zu achten/ werden gleich&#x017F;am<lb/>
Gei&#x017F;ter und Gei&#x017F;ter-gleich in dem &#x017F;eyn/ daß alle Qwaal<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0118] Nachdenkliche Beſchreibung So lang wehret Hoͤllen Noht/ So lang wehrt auch dieſer Tod: Weil die Noht nun ewig bleibt/ Drum der Tod ſich ewig ſchreibt. Hoͤllen Marter/ Qwaal und Noht/ Das iſt ewig-bittrer Tod. Des Fulgentii Worte werden hiervon alſo ange- uͤhrt: Quemadmodum cadaverum omnium cibus eſt vermium, ita animarum damnatarum vita, eſt mortis eſca: Gleich wie aller todten Coͤrper Fleiſch eine Speiſe iſt der Wuͤrmer/ alſo iſt aller Verdamten See- len Leben eine Speiſe des Todes: weil nun die verdam- ten Seelen wieder ihren Leib und Fleiſch angezogen/ dar- um nennet es der Poetiſche Reimtext allhie/ wie gleich- ſam der Tod ſich mehre und nehre durch des Lebens (der ebendigen Seelen) Fleiſch. Geiſter den Ungeiſtern gleich/ und Ungeiſter Geiſter ſeyn) Es redet hiervon Auguſtinus unter ande- ren alſo: In inferorum ſuppliciis, mira ſed tamen ve- ra eſt pænarum ratio. Spiritus incorporeos corporeo ignis tormento conflictari, quænam ratio dabit natu- ralis? Niſi quod eadem quæ noſtris corporibus certis numeris animas adnexuit potentia, etiam ſpiritalem vim pænis ignium indeficientibus alligare ineffabili- bus poterit modis. Dahin zielet allhier dieſer Text/ daß wie die Geiſter denen jenigen/ was nicht Geiſter ſeyn/ ungleich bleiben und ſeyn muͤſſen/ ſo werden doch die Geiſter in der Hoͤlle den Ungeiſtern darin gleich ge- halten/ daß ſie durch ſichtbares und unſichtbares/ durch Hitze und Kaͤlte/ durch Schwefel und Feur immer- und ewig wehrend werden mit geqweelet und tractiret wer- den: Auch die Leiber und das Fleiſch/ ſo an ſich kein Geiſt/ ſondern gleichſam Ungeiſter zu achten/ werden gleichſam Geiſter und Geiſter-gleich in dem ſeyn/ daß alle Qwaal und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/118
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/118>, abgerufen am 29.09.2020.