Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachdenkliche Beschreibung
damte Seelen in der Hölle diesen Wurm immerdar
entpfinden/ (wie und auf was weise/ leiblich und geistlich
zugleich/ oder auf diese und jene Art absonderlich/ ist uns
so eigentlich nicht bewust) und mit Teufelen und ver-
damten Menschen das schwefelichte Höllenhauß durch-
spikket und durch füllet seyn wird/ und solche Wurmart
und wurmnagende Angst überall durch und durch
ewiglich verhanden seyn muß/ darum nennet der Reim-
Text allhier es nicht uneben/ als ob gleichsam die Hölle
wurmicht-voll
sein werde. Der Christliche Poet
Prudentius redet also:

Vermibus & flammis, summis cruciatibus aevum
Immortale dedit, senio neflamma periret.

Augustinus de Civ. D. lib. 21. cap. 9. handelt
mit mehren von diesem Höllenwurm/ sagt auch unter
andern & ignis & Vermis paena erit carnis: Der
Commentator dabei allegirt dieses: Chrysostomus,
Cyrillus
und Theophilactus alicubi sentiunt, verum
esse in damnatis vermem, qui eorum arrodat cor-
pora.
Wunderbar wird der nicht-sterbender und
immerdar fressender Wurm in der Hölle sein/ und ist
uns allhier unbegreiflich/ wie er beisse/ nage und verzeh-
re/ und wie alles wieder ewig anwachse. Des Am-
brosii
Worte in Lucam cap. 14. lauten hiervon also:
Ut multa ex cruditate febres nascuntur & vermes,
quando quis cibum sumit intemperanter, ita si quis
peccata peccatis accumulet, nec decoquat ea paeni-
tentia, sed misceat peccata peccatis, cruditatem con-
trahat veterum & recentium delictorum, igne adu-
retur proprio & vermibus consumetur:
Welches
auch also auf das Feur und den Wurm in der Hölle
mit appliciret wird.

Lauter Kält' in Feur Ritzen) Der Leser kan
ersehen/ was vorhin in dem sechsten Reimschlusse von

den

Nachdenkliche Beſchreibung
damte Seelen in der Hoͤlle dieſen Wurm immerdar
entpfinden/ (wie und auf was weiſe/ leiblich und geiſtlich
zugleich/ oder auf dieſe und jene Art abſonderlich/ iſt uns
ſo eigentlich nicht bewuſt) und mit Teufelen und ver-
damten Menſchen das ſchwefelichte Hoͤllenhauß durch-
ſpikket und durch fuͤllet ſeyn wird/ und ſolche Wurmart
und wurmnagende Angſt uͤberall durch und durch
ewiglich verhanden ſeyn muß/ darum nennet der Reim-
Text allhier es nicht uneben/ als ob gleichſam die Hoͤlle
wurmicht-voll
ſein werde. Der Chriſtliche Poet
Prudentius redet alſo:

Vermibus & flammis, ſummis cruciatibus ævum
Immortale dedit, ſenio neflamma periret.

Auguſtinus de Civ. D. lib. 21. cap. 9. handelt
mit mehren von dieſem Hoͤllenwurm/ ſagt auch unter
andern & ignis & Vermis pæna erit carnis: Der
Commentator dabei allegirt dieſes: Chryſoſtomus,
Cyrillus
und Theophilactus alicubi ſentiunt, verum
eſſe in damnatis vermem, qui eorum arrodat cor-
pora.
Wunderbar wird der nicht-ſterbender und
immerdar freſſender Wurm in der Hoͤlle ſein/ und iſt
uns allhier unbegreiflich/ wie er beiſſe/ nage und verzeh-
re/ und wie alles wieder ewig anwachſe. Des Am-
broſii
Worte in Lucam cap. 14. lauten hiervon alſo:
Ut multa ex cruditate febres naſcuntur & vermes,
quando quis cibum ſumit intemperanter, ita ſi quis
peccata peccatis accumulet, nec decoquat ea pæni-
tentia, ſed miſceat peccata peccatis, cruditatem con-
trahat veterum & recentium delictorum, igne adu-
retur proprio & vermibus conſumetur:
Welches
auch alſo auf das Feur und den Wurm in der Hoͤlle
mit appliciret wird.

Lauter Kaͤlt’ in Feur Ritzen) Der Leſer kan
erſehen/ was vorhin in dem ſechſten Reimſchluſſe von

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0116" n="48"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi></fw><lb/>
damte Seelen in der Ho&#x0364;lle die&#x017F;en <hi rendition="#fr">Wurm</hi> immerdar<lb/>
entpfinden/ (wie und auf was wei&#x017F;e/ leiblich und gei&#x017F;tlich<lb/>
zugleich/ oder auf die&#x017F;e und jene Art ab&#x017F;onderlich/ i&#x017F;t uns<lb/>
&#x017F;o eigentlich nicht bewu&#x017F;t) und mit Teufelen und ver-<lb/>
damten Men&#x017F;chen das &#x017F;chwefelichte Ho&#x0364;llenhauß durch-<lb/>
&#x017F;pikket und durch fu&#x0364;llet &#x017F;eyn wird/ und &#x017F;olche <hi rendition="#fr">Wurmart</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">wurmnagende Ang&#x017F;t</hi> u&#x0364;berall durch und durch<lb/>
ewiglich verhanden &#x017F;eyn muß/ darum nennet der Reim-<lb/>
Text allhier es nicht uneben/ als ob gleich&#x017F;am die <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;lle<lb/>
wurmicht-voll</hi> &#x017F;ein werde. Der Chri&#x017F;tliche Poet<lb/><hi rendition="#aq">Prudentius</hi> redet al&#x017F;o:</p><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Vermibus &amp; flammis, &#x017F;ummis cruciatibus ævum<lb/>
Immortale dedit, &#x017F;enio neflamma periret.</hi> </hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus de Civ. D. lib. 21. cap.</hi> 9. handelt<lb/>
mit mehren von die&#x017F;em <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;llenwurm/</hi> &#x017F;agt auch unter<lb/>
andern <hi rendition="#aq">&amp; ignis &amp; Vermis pæna erit carnis:</hi> Der<lb/><hi rendition="#aq">Commentator</hi> dabei <hi rendition="#aq">allegirt</hi> die&#x017F;es: <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus,<lb/>
Cyrillus</hi> und <hi rendition="#aq">Theophilactus alicubi &#x017F;entiunt, verum<lb/>
e&#x017F;&#x017F;e in damnatis vermem, qui eorum arrodat cor-<lb/>
pora.</hi> Wunderbar wird der <hi rendition="#fr">nicht-&#x017F;terbender</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">immerdar fre&#x017F;&#x017F;ender Wurm</hi> in der Ho&#x0364;lle &#x017F;ein/ und i&#x017F;t<lb/>
uns allhier unbegreiflich/ wie er bei&#x017F;&#x017F;e/ nage und verzeh-<lb/>
re/ und wie alles wieder ewig anwach&#x017F;e. Des <hi rendition="#aq">Am-<lb/>
bro&#x017F;ii</hi> Worte in <hi rendition="#aq">Lucam cap.</hi> 14. lauten hiervon al&#x017F;o:<lb/><hi rendition="#aq">Ut multa ex cruditate febres na&#x017F;cuntur &amp; vermes,<lb/>
quando quis cibum &#x017F;umit intemperanter, ita &#x017F;i quis<lb/>
peccata peccatis accumulet, nec decoquat ea pæni-<lb/>
tentia, &#x017F;ed mi&#x017F;ceat peccata peccatis, cruditatem con-<lb/>
trahat veterum &amp; recentium delictorum, igne adu-<lb/>
retur proprio &amp; vermibus con&#x017F;umetur:</hi> Welches<lb/>
auch al&#x017F;o auf das Feur und den Wurm in der Ho&#x0364;lle<lb/>
mit <hi rendition="#aq">applici</hi>ret wird.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Lauter Ka&#x0364;lt&#x2019; in Feur Ritzen</hi>) Der Le&#x017F;er kan<lb/>
er&#x017F;ehen/ was vorhin in dem &#x017F;ech&#x017F;ten Reim&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0116] Nachdenkliche Beſchreibung damte Seelen in der Hoͤlle dieſen Wurm immerdar entpfinden/ (wie und auf was weiſe/ leiblich und geiſtlich zugleich/ oder auf dieſe und jene Art abſonderlich/ iſt uns ſo eigentlich nicht bewuſt) und mit Teufelen und ver- damten Menſchen das ſchwefelichte Hoͤllenhauß durch- ſpikket und durch fuͤllet ſeyn wird/ und ſolche Wurmart und wurmnagende Angſt uͤberall durch und durch ewiglich verhanden ſeyn muß/ darum nennet der Reim- Text allhier es nicht uneben/ als ob gleichſam die Hoͤlle wurmicht-voll ſein werde. Der Chriſtliche Poet Prudentius redet alſo: Vermibus & flammis, ſummis cruciatibus ævum Immortale dedit, ſenio neflamma periret. Auguſtinus de Civ. D. lib. 21. cap. 9. handelt mit mehren von dieſem Hoͤllenwurm/ ſagt auch unter andern & ignis & Vermis pæna erit carnis: Der Commentator dabei allegirt dieſes: Chryſoſtomus, Cyrillus und Theophilactus alicubi ſentiunt, verum eſſe in damnatis vermem, qui eorum arrodat cor- pora. Wunderbar wird der nicht-ſterbender und immerdar freſſender Wurm in der Hoͤlle ſein/ und iſt uns allhier unbegreiflich/ wie er beiſſe/ nage und verzeh- re/ und wie alles wieder ewig anwachſe. Des Am- broſii Worte in Lucam cap. 14. lauten hiervon alſo: Ut multa ex cruditate febres naſcuntur & vermes, quando quis cibum ſumit intemperanter, ita ſi quis peccata peccatis accumulet, nec decoquat ea pæni- tentia, ſed miſceat peccata peccatis, cruditatem con- trahat veterum & recentium delictorum, igne adu- retur proprio & vermibus conſumetur: Welches auch alſo auf das Feur und den Wurm in der Hoͤlle mit appliciret wird. Lauter Kaͤlt’ in Feur Ritzen) Der Leſer kan erſehen/ was vorhin in dem ſechſten Reimſchluſſe von den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/116
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/116>, abgerufen am 20.09.2020.