Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachdenkliche Beschreibung
(welche von 2. Brüdern/ bey denen sie auff eine Zeit ge-
legen/ ein Kind gezeuget: Nachmahls nicht allein bey
9. Ehmännern/ sondern auch bey vielen Kerlen geschlaf-
fen; Die unterschiedlichmal empfangene Frucht abge-
trieben/ und solche Abtreibung viel andere Mägde ge-
lehret: Desgleichen mit einem Mäurer/ der in der Kir-
chen daselbst gearbeitet/ hinter dem Altar Fleisches Lust
getrieben:) für eine erschrekliche Rach sehen lassen/ in
deme sie von einer gewissen Art rohtlicht und am Kopff
schwärtzlicher Würmen/ so in ihrem gantzen Fleisch ge-
wachsen/ recht lebendig mit sampt dem Hertzen gefressen
worden: Solches ist ohne das schon durch offenen
Druk am Tag: Wie solches in dem 31. Theil des Diarii
Europaei pag.
207. wortlich also vermeldet wird.

Wie nun hier auf Erden durch Gewürm die gött-
liche Staffe vielfältig kundbar worden/ also hat auch die
H. Schrifft offenbaret/ wie auch eine sonderbare grau-
same Straffe in der Hölle durch Würme bei allen
Verdamten ewig werde verhanden sein/ und solche
Esaias 66. v. ult. andeutet/ wie daselbst solcher Wurm
bei den Verdamten nicht werde sterben/ und ihr Feur
nicht verleschen: Solches wiederholet auch der HErr
JEsus selbst zum dritten mahle/ daß solcher Wurm in
der Hölle nicht sterben und das Feur verleschen werde
Marc. 9. v. 44. 46. 48.

Die alten Christlichen Vorfahren und Väter ha-
ben daher eine sonderliche Frage und Erörterung ange-
stellet/ ob in der Hölle dieser nicht-sterbender Wurm/
oder das unaußlöschliche Feur eine schwerere und härtere
Straffe sei: Vermisne supplicium animam gravius
lancinet, convellatq; an ignis?
Davon Augustinus
de civ. D. lib. 21. cap.
10. außführlich handelt. Weil
dieser nagender Wurm/ dieser sterbender Gewissens-
wurm/
ein ewiges allerschmertzlichstes Beissen und Na-

gen

Nachdenkliche Beſchreibung
(welche von 2. Bruͤdern/ bey denen ſie auff eine Zeit ge-
legen/ ein Kind gezeuget: Nachmahls nicht allein bey
9. Ehmaͤnnern/ ſondern auch bey vielen Kerlen geſchlaf-
fen; Die unterſchiedlichmal empfangene Frucht abge-
trieben/ und ſolche Abtreibung viel andere Maͤgde ge-
lehret: Desgleichen mit einem Maͤurer/ der in der Kir-
chen daſelbſt gearbeitet/ hinter dem Altar Fleiſches Luſt
getrieben:) fuͤr eine erſchrekliche Rach ſehen laſſen/ in
deme ſie von einer gewiſſen Art rohtlicht und am Kopff
ſchwaͤrtzlicher Wuͤrmen/ ſo in ihrem gantzen Fleiſch ge-
wachſen/ recht lebendig mit ſampt dem Hertzen gefreſſen
worden: Solches iſt ohne das ſchon durch offenen
Druk am Tag: Wie ſolches in dem 31. Theil des Diarii
Europæi pag.
207. wortlich alſo vermeldet wird.

Wie nun hier auf Erden durch Gewuͤrm die goͤtt-
liche Staffe vielfaͤltig kundbar worden/ alſo hat auch die
H. Schrifft offenbaret/ wie auch eine ſonderbare grau-
ſame Straffe in der Hoͤlle durch Wuͤrme bei allen
Verdamten ewig werde verhanden ſein/ und ſolche
Eſaias 66. v. ult. andeutet/ wie daſelbſt ſolcher Wurm
bei den Verdamten nicht werde ſterben/ und ihr Feur
nicht verleſchen: Solches wiederholet auch der HErꝛ
JEſus ſelbſt zum dritten mahle/ daß ſolcher Wurm in
der Hoͤlle nicht ſterben und das Feur verleſchen werde
Marc. 9. v. 44. 46. 48.

Die alten Chriſtlichen Vorfahren und Vaͤter ha-
ben daher eine ſonderliche Frage und Eroͤrterung ange-
ſtellet/ ob in der Hoͤlle dieſer nicht-ſterbender Wurm/
oder das unaußloͤſchliche Feur eine ſchwerere und haͤrtere
Straffe ſei: Vermisne ſupplicium animam gravius
lancinet, convellatq́; an ignis?
Davon Auguſtinus
de civ. D. lib. 21. cap.
10. außfuͤhrlich handelt. Weil
dieſer nagender Wurm/ dieſer ſterbender Gewiſſens-
wurm/
ein ewiges allerſchmertzlichſtes Beiſſen und Na-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0114" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi></fw><lb/>
(welche von 2. Bru&#x0364;dern/ bey denen &#x017F;ie auff eine Zeit ge-<lb/>
legen/ ein Kind gezeuget: Nachmahls nicht allein bey<lb/>
9. Ehma&#x0364;nnern/ &#x017F;ondern auch bey vielen Kerlen ge&#x017F;chlaf-<lb/>
fen; Die unter&#x017F;chiedlichmal empfangene Frucht abge-<lb/>
trieben/ und &#x017F;olche Abtreibung viel andere Ma&#x0364;gde ge-<lb/>
lehret: Desgleichen mit einem Ma&#x0364;urer/ der in der Kir-<lb/>
chen da&#x017F;elb&#x017F;t gearbeitet/ hinter dem Altar Flei&#x017F;ches Lu&#x017F;t<lb/>
getrieben:) fu&#x0364;r eine er&#x017F;chrekliche Rach &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ in<lb/>
deme &#x017F;ie von einer gewi&#x017F;&#x017F;en Art rohtlicht und am Kopff<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;rtzlicher Wu&#x0364;rmen/ &#x017F;o in ihrem gantzen Flei&#x017F;ch ge-<lb/>
wach&#x017F;en/ recht lebendig mit &#x017F;ampt dem Hertzen gefre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden: Solches i&#x017F;t ohne das &#x017F;chon durch offenen<lb/>
Druk am Tag: Wie &#x017F;olches in dem 31. Theil des <hi rendition="#aq">Diarii<lb/>
Europæi pag.</hi> 207. wortlich al&#x017F;o vermeldet wird.</p><lb/>
        <p>Wie nun hier auf Erden durch Gewu&#x0364;rm die go&#x0364;tt-<lb/>
liche Staffe vielfa&#x0364;ltig kundbar worden/ al&#x017F;o hat auch die<lb/>
H. Schrifft offenbaret/ wie auch eine &#x017F;onderbare grau-<lb/>
&#x017F;ame <hi rendition="#fr">Straffe in der Ho&#x0364;lle</hi> durch <hi rendition="#fr">Wu&#x0364;rme</hi> bei allen<lb/>
Verdamten ewig werde verhanden &#x017F;ein/ und &#x017F;olche<lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;aias 66. v. ult.</hi> andeutet/ wie da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;olcher <hi rendition="#fr">Wurm</hi><lb/>
bei den Verdamten nicht werde &#x017F;terben/ und ihr Feur<lb/>
nicht verle&#x017F;chen: Solches wiederholet auch der HEr&#xA75B;<lb/>
JE&#x017F;us &#x017F;elb&#x017F;t zum dritten mahle/ daß &#x017F;olcher <hi rendition="#fr">Wurm</hi> in<lb/>
der Ho&#x0364;lle nicht &#x017F;terben und das Feur verle&#x017F;chen werde<lb/><hi rendition="#aq">Marc. 9. v.</hi> 44. 46. 48.</p><lb/>
        <p>Die alten Chri&#x017F;tlichen Vorfahren und Va&#x0364;ter ha-<lb/>
ben daher eine &#x017F;onderliche Frage und Ero&#x0364;rterung ange-<lb/>
&#x017F;tellet/ ob in der Ho&#x0364;lle die&#x017F;er <hi rendition="#fr">nicht-&#x017F;terbender Wurm/</hi><lb/>
oder das unaußlo&#x0364;&#x017F;chliche Feur eine &#x017F;chwerere und ha&#x0364;rtere<lb/>
Straffe &#x017F;ei: <hi rendition="#aq">Vermisne &#x017F;upplicium animam gravius<lb/>
lancinet, convellatq&#x0301;; an ignis?</hi> Davon <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus<lb/>
de civ. D. lib. 21. cap.</hi> 10. außfu&#x0364;hrlich handelt. Weil<lb/>
die&#x017F;er nagender <hi rendition="#fr">Wurm/</hi> die&#x017F;er &#x017F;terbender <hi rendition="#fr">Gewi&#x017F;&#x017F;ens-<lb/>
wurm/</hi> ein ewiges aller&#x017F;chmertzlich&#x017F;tes Bei&#x017F;&#x017F;en und Na-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0114] Nachdenkliche Beſchreibung (welche von 2. Bruͤdern/ bey denen ſie auff eine Zeit ge- legen/ ein Kind gezeuget: Nachmahls nicht allein bey 9. Ehmaͤnnern/ ſondern auch bey vielen Kerlen geſchlaf- fen; Die unterſchiedlichmal empfangene Frucht abge- trieben/ und ſolche Abtreibung viel andere Maͤgde ge- lehret: Desgleichen mit einem Maͤurer/ der in der Kir- chen daſelbſt gearbeitet/ hinter dem Altar Fleiſches Luſt getrieben:) fuͤr eine erſchrekliche Rach ſehen laſſen/ in deme ſie von einer gewiſſen Art rohtlicht und am Kopff ſchwaͤrtzlicher Wuͤrmen/ ſo in ihrem gantzen Fleiſch ge- wachſen/ recht lebendig mit ſampt dem Hertzen gefreſſen worden: Solches iſt ohne das ſchon durch offenen Druk am Tag: Wie ſolches in dem 31. Theil des Diarii Europæi pag. 207. wortlich alſo vermeldet wird. Wie nun hier auf Erden durch Gewuͤrm die goͤtt- liche Staffe vielfaͤltig kundbar worden/ alſo hat auch die H. Schrifft offenbaret/ wie auch eine ſonderbare grau- ſame Straffe in der Hoͤlle durch Wuͤrme bei allen Verdamten ewig werde verhanden ſein/ und ſolche Eſaias 66. v. ult. andeutet/ wie daſelbſt ſolcher Wurm bei den Verdamten nicht werde ſterben/ und ihr Feur nicht verleſchen: Solches wiederholet auch der HErꝛ JEſus ſelbſt zum dritten mahle/ daß ſolcher Wurm in der Hoͤlle nicht ſterben und das Feur verleſchen werde Marc. 9. v. 44. 46. 48. Die alten Chriſtlichen Vorfahren und Vaͤter ha- ben daher eine ſonderliche Frage und Eroͤrterung ange- ſtellet/ ob in der Hoͤlle dieſer nicht-ſterbender Wurm/ oder das unaußloͤſchliche Feur eine ſchwerere und haͤrtere Straffe ſei: Vermisne ſupplicium animam gravius lancinet, convellatq́; an ignis? Davon Auguſtinus de civ. D. lib. 21. cap. 10. außfuͤhrlich handelt. Weil dieſer nagender Wurm/ dieſer ſterbender Gewiſſens- wurm/ ein ewiges allerſchmertzlichſtes Beiſſen und Na- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/114
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/114>, abgerufen am 28.10.2020.