Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

der Hölle und Höllischen Zustandes.
strenger Verrichtung durch Schwefelfeur angedeu-
tet/ als da Gen. 19. v. 24. 25. GOtt Feur und Schwefel
regnen lässet über Sodom und Gomorra/ und alles um-
kehret und verzehret/ so auch gemeldet wird Deut. 29. v.
23. und Luc 17. v. 29. Auch in dem Hiob stehet/ wie ü-
ber die Hütten des/ den GOtt straffen wil/ sol Schwe-
fel gestreuet werden Job. 18. v. 15. auch David sagt
Psalm. 11. v. 6. Wie GOtt wolle über die Gottlosen
regnen lassen/ Blitz/ Feur und Schwefel Ezech. 38. v. 22.
Jch wil regnen lassen Platzregen mit Feur und Schwe-
fel: Sondern die Heilige Schrift benennet und be-
schreibet auch die Höllische Qwaal und Pein durch
Schwefelfeur/ als da Apoc. 14. v. 10. gesagt wird/
wie die jenige/ so das Mahlzeichen des Thiers an sich ge-
nommen/ sollen von dem Weine des Zorns GOttes
trinken/ und geängstiget werden mit Feur und Schwe-
fel für den Engeln GOttes und fürdem Lamm.

Die Hölle wird der feurige Pfuel genant/ der mit
Schwefel brennet/ darin die Verdamten lebendig ge-
worffen werden. Apoc. 19. v. 20. Der feurige Pfuel
und Schwefel/
darin geworffen wird der Teuffel samt
seinem Anhange/ und daselbst geqweelet werden Tag
und Nacht von Ewigkeit zu Ewigkeit Apoc. 20. v. 10.

Der Verdamten Theil wird seyn in dem Pfuele/
der mit Feur und Schwefel brennet/ Apoc. 21. v. 8.
Wie nun dieser feurige Pfuel werde angezündet durch
den Odem des HErrn/ und zu einem ewig brennen-
den Schwefelstrome
werde/ sagt der Prophet Esaias
cap. 30. v.
33.

Auf solche nachdenkliche Beschreibung und feu-
rigbrennende Schwefelströme und Schwefel Pfüle zie-
let der Reimtext/ in dem es daselbst genant wird prod-
delsprützende Schwefelspitzen.
Wann eine grosse
Pfanne voll Schwefel/ Pech oder Bleikochet/ und ge-

wal-

der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
ſtrenger Verrichtung durch Schwefelfeur angedeu-
tet/ als da Gen. 19. v. 24. 25. GOtt Feur und Schwefel
regnen laͤſſet uͤber Sodom und Gomorra/ und alles um-
kehret und verzehret/ ſo auch gemeldet wird Deut. 29. v.
23. und Luc 17. v. 29. Auch in dem Hiob ſtehet/ wie uͤ-
ber die Huͤtten des/ den GOtt ſtraffen wil/ ſol Schwe-
fel geſtreuet werden Job. 18. v. 15. auch David ſagt
Pſalm. 11. v. 6. Wie GOtt wolle uͤber die Gottloſen
regnen laſſen/ Blitz/ Feur und Schwefel Ezech. 38. v. 22.
Jch wil regnen laſſen Platzregen mit Feur und Schwe-
fel: Sondern die Heilige Schrift benennet und be-
ſchreibet auch die Hoͤlliſche Qwaal und Pein durch
Schwefelfeur/ als da Apoc. 14. v. 10. geſagt wird/
wie die jenige/ ſo das Mahlzeichen des Thiers an ſich ge-
nommen/ ſollen von dem Weine des Zorns GOttes
trinken/ und geaͤngſtiget werden mit Feur und Schwe-
fel fuͤr den Engeln GOttes und fuͤrdem Lamm.

Die Hoͤlle wird der feurige Pfuel genant/ der mit
Schwefel brennet/ darin die Verdamten lebendig ge-
worffen werden. Apoc. 19. v. 20. Der feurige Pfuel
und Schwefel/
darin geworffen wird der Teuffel ſamt
ſeinem Anhange/ und daſelbſt geqweelet werden Tag
und Nacht von Ewigkeit zu Ewigkeit Apoc. 20. v. 10.

Der Verdamten Theil wird ſeyn in dem Pfuele/
der mit Feur und Schwefel brennet/ Apoc. 21. v. 8.
Wie nun dieſer feurige Pfuel werde angezuͤndet durch
den Odem des HErꝛn/ und zu einem ewig brennen-
den Schwefelſtrome
werde/ ſagt der Prophet Eſaias
cap. 30. v.
33.

Auf ſolche nachdenkliche Beſchreibung und feu-
rigbrennende Schwefelſtroͤme und Schwefel Pfuͤle zie-
let der Reimtext/ in dem es daſelbſt genant wird prod-
delſpruͤtzende Schwefelſpitzen.
Wann eine groſſe
Pfanne voll Schwefel/ Pech oder Bleikochet/ und ge-

wal-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0111" n="43"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi></fw><lb/>
&#x017F;trenger Verrichtung durch <hi rendition="#fr">Schwefelfeur</hi> angedeu-<lb/>
tet/ als da <hi rendition="#aq">Gen. 19. v.</hi> 24. 25. GOtt Feur und Schwefel<lb/>
regnen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et u&#x0364;ber Sodom und Gomorra/ und alles um-<lb/>
kehret und verzehret/ &#x017F;o auch gemeldet wird <hi rendition="#aq">Deut. 29. v.</hi><lb/>
23. und <hi rendition="#aq">Luc 17. v.</hi> 29. Auch in dem Hiob &#x017F;tehet/ wie u&#x0364;-<lb/>
ber die Hu&#x0364;tten des/ den GOtt &#x017F;traffen wil/ &#x017F;ol Schwe-<lb/>
fel ge&#x017F;treuet werden <hi rendition="#aq">Job. 18. v.</hi> 15. auch David &#x017F;agt<lb/><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 11. v.</hi> 6. Wie GOtt wolle u&#x0364;ber die Gottlo&#x017F;en<lb/>
regnen la&#x017F;&#x017F;en/ Blitz/ Feur und Schwefel <hi rendition="#aq">Ezech. 38. v.</hi> 22.<lb/>
Jch wil regnen la&#x017F;&#x017F;en Platzregen mit Feur und Schwe-<lb/>
fel: Sondern die Heilige Schrift benennet und be-<lb/>
&#x017F;chreibet auch die Ho&#x0364;lli&#x017F;che Qwaal und Pein durch<lb/><hi rendition="#fr">Schwefelfeur/</hi> als da <hi rendition="#aq">Apoc. 14. v.</hi> 10. ge&#x017F;agt wird/<lb/>
wie die jenige/ &#x017F;o das Mahlzeichen des Thiers an &#x017F;ich ge-<lb/>
nommen/ &#x017F;ollen von dem Weine des Zorns GOttes<lb/>
trinken/ und gea&#x0364;ng&#x017F;tiget werden mit Feur und Schwe-<lb/>
fel fu&#x0364;r den Engeln GOttes und fu&#x0364;rdem Lamm.</p><lb/>
        <p>Die Ho&#x0364;lle wird der feurige Pfuel genant/ der mit<lb/><hi rendition="#fr">Schwefel</hi> brennet/ darin die Verdamten lebendig ge-<lb/>
worffen werden. <hi rendition="#aq">Apoc. 19. v.</hi> 20. Der <hi rendition="#fr">feurige Pfuel<lb/>
und Schwefel/</hi> darin geworffen wird der Teuffel &#x017F;amt<lb/>
&#x017F;einem Anhange/ und da&#x017F;elb&#x017F;t geqweelet werden Tag<lb/>
und Nacht von Ewigkeit zu Ewigkeit <hi rendition="#aq">Apoc. 20. v.</hi> 10.</p><lb/>
        <p>Der Verdamten Theil wird &#x017F;eyn in dem Pfuele/<lb/>
der mit Feur und <hi rendition="#fr">Schwefel</hi> brennet/ <hi rendition="#aq">Apoc. 21. v.</hi> 8.<lb/>
Wie nun die&#x017F;er feurige Pfuel werde <hi rendition="#fr">angezu&#x0364;ndet</hi> durch<lb/>
den <hi rendition="#fr">Odem des HEr&#xA75B;n/</hi> und zu einem <hi rendition="#fr">ewig brennen-<lb/>
den Schwefel&#x017F;trome</hi> werde/ &#x017F;agt der Prophet <hi rendition="#aq">E&#x017F;aias<lb/>
cap. 30. v.</hi> 33.</p><lb/>
        <p>Auf &#x017F;olche nachdenkliche Be&#x017F;chreibung und feu-<lb/>
rigbrennende Schwefel&#x017F;tro&#x0364;me und Schwefel Pfu&#x0364;le zie-<lb/>
let der Reimtext/ in dem es da&#x017F;elb&#x017F;t genant wird <hi rendition="#fr">prod-<lb/>
del&#x017F;pru&#x0364;tzende Schwefel&#x017F;pitzen.</hi> Wann eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Pfanne voll Schwefel/ Pech oder Bleikochet/ und ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wal-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0111] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. ſtrenger Verrichtung durch Schwefelfeur angedeu- tet/ als da Gen. 19. v. 24. 25. GOtt Feur und Schwefel regnen laͤſſet uͤber Sodom und Gomorra/ und alles um- kehret und verzehret/ ſo auch gemeldet wird Deut. 29. v. 23. und Luc 17. v. 29. Auch in dem Hiob ſtehet/ wie uͤ- ber die Huͤtten des/ den GOtt ſtraffen wil/ ſol Schwe- fel geſtreuet werden Job. 18. v. 15. auch David ſagt Pſalm. 11. v. 6. Wie GOtt wolle uͤber die Gottloſen regnen laſſen/ Blitz/ Feur und Schwefel Ezech. 38. v. 22. Jch wil regnen laſſen Platzregen mit Feur und Schwe- fel: Sondern die Heilige Schrift benennet und be- ſchreibet auch die Hoͤlliſche Qwaal und Pein durch Schwefelfeur/ als da Apoc. 14. v. 10. geſagt wird/ wie die jenige/ ſo das Mahlzeichen des Thiers an ſich ge- nommen/ ſollen von dem Weine des Zorns GOttes trinken/ und geaͤngſtiget werden mit Feur und Schwe- fel fuͤr den Engeln GOttes und fuͤrdem Lamm. Die Hoͤlle wird der feurige Pfuel genant/ der mit Schwefel brennet/ darin die Verdamten lebendig ge- worffen werden. Apoc. 19. v. 20. Der feurige Pfuel und Schwefel/ darin geworffen wird der Teuffel ſamt ſeinem Anhange/ und daſelbſt geqweelet werden Tag und Nacht von Ewigkeit zu Ewigkeit Apoc. 20. v. 10. Der Verdamten Theil wird ſeyn in dem Pfuele/ der mit Feur und Schwefel brennet/ Apoc. 21. v. 8. Wie nun dieſer feurige Pfuel werde angezuͤndet durch den Odem des HErꝛn/ und zu einem ewig brennen- den Schwefelſtrome werde/ ſagt der Prophet Eſaias cap. 30. v. 33. Auf ſolche nachdenkliche Beſchreibung und feu- rigbrennende Schwefelſtroͤme und Schwefel Pfuͤle zie- let der Reimtext/ in dem es daſelbſt genant wird prod- delſpruͤtzende Schwefelſpitzen. Wann eine groſſe Pfanne voll Schwefel/ Pech oder Bleikochet/ und ge- wal-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/111
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/111>, abgerufen am 21.09.2020.