Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

besser/ und die Schiffarten gefallen mir/ da-
durch reich und berühmt zu werden; Und also
ist es mit der Wahl und Beliebung vieler an-
dern Lebens Arten unter den Menschen in der
Welt bewandt; da jeder ein anders und beson-
ders wil/ jedoch alle durchgehends in ihrer Le-
ben
s Art und Stande dennoch vitam beatam
ihnen suchen und anwünschen; Also ob wol das
Erkiesen und Belieben der Lebens Art in der
Welt/ wegen der Menschen mancherlei Sin-
nen und Gewunsch/ auch vielerlei und manch-
erlei/ so ist dannoch das Begehren eines seelig-
en
oder recht guten Lebens ohnzweiflich
einerlei und allgemein. Quid est hoc, sagt Au-
gustinus
weiter/ cum omnibus non placeat quae-
cunque vita, omnibus placeat beata vita? Ergo
definiamus, si possumus, vitam beatam, de qua
omnes respondeant, hoc volo.

Wan nun das solte ein gutes seeliges Le-
ben heissen/ was alle Menschen wünschen/ so
möchte man ein gesundes Leben/ etwa nennen
ein seeliges Leben/ oder vitam beatam, weil
alle Menschen wünschen und begehren/ gesund
zu sein: Augustinus selbst zwar fraget dieses/
und antwortet also: Si homo sanus est, nihilne
plus quaerit? si sapiat, forte nihil plus debet quae-
rere: Ubi enim est perfecta vita & perfecta sani-

tas,
A iij

beſſer/ und die Schiffarten gefallen mir/ da-
durch reich und beruͤhmt zu werden; Und alſo
iſt es mit der Wahl und Beliebung vieler an-
dern Lebens Arten unter den Menſchen in der
Welt bewandt; da jeder ein anders und beſon-
ders wil/ jedoch alle durchgehends in ihrer Le-
ben
s Art und Stande dennoch vitam beatam
ihnen ſuchen und anwuͤnſchen; Alſo ob wol das
Erkieſen und Belieben der Lebens Art in der
Welt/ wegen der Menſchen mancherlei Sin-
nen und Gewunſch/ auch vielerlei und manch-
erlei/ ſo iſt dannoch das Begehren eines ſeelig-
en
oder recht guten Lebens ohnzweiflich
einerlei und allgemein. Quid eſt hoc, ſagt Au-
guſtinus
weiter/ cum omnibus non placeat quæ-
cunque vita, omnibus placeat beata vita? Ergo
definiamus, ſi poſſumus, vitam beatam, de qua
omnes reſpondeant, hoc volo.

Wan nun das ſolte ein gutes ſeeliges Le-
ben heiſſen/ was alle Menſchen wuͤnſchen/ ſo
moͤchte man ein geſundes Leben/ etwa nennen
ein ſeeliges Leben/ oder vitam beatam, weil
alle Menſchen wuͤnſchen und begehren/ geſund
zu ſein: Auguſtinus ſelbſt zwar fraget dieſes/
und antwortet alſo: Si homo ſanus eſt, nihilne
plus quærit? ſi ſapiat, fortè nihil plus debet quæ-
rere: Ubi enim eſt perfecta vita & perfecta ſani-

tas,
A iij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0011"/>
be&#x017F;&#x017F;er/ und die Schiffarten gefallen mir/ da-<lb/>
durch reich und beru&#x0364;hmt zu werden; Und al&#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es mit der Wahl und Beliebung vieler an-<lb/>
dern <hi rendition="#fr">Lebens Arten</hi> unter den Men&#x017F;chen in der<lb/>
Welt bewandt; da jeder ein anders und be&#x017F;on-<lb/>
ders wil/ jedoch alle durchgehends in ihrer <hi rendition="#fr">Le-<lb/>
ben</hi>s <hi rendition="#fr">Art</hi> und Stande dennoch <hi rendition="#aq">vitam beatam</hi><lb/>
ihnen &#x017F;uchen und anwu&#x0364;n&#x017F;chen; Al&#x017F;o ob wol das<lb/>
Erkie&#x017F;en und Belieben der <hi rendition="#fr">Lebens Art</hi> in der<lb/>
Welt/ wegen der Men&#x017F;chen mancherlei Sin-<lb/>
nen und Gewun&#x017F;ch/ auch vielerlei und manch-<lb/>
erlei/ &#x017F;o i&#x017F;t dannoch das Begehren eines <hi rendition="#fr">&#x017F;eelig-<lb/>
en</hi> oder <hi rendition="#fr">recht guten Lebens</hi> ohnzweiflich<lb/>
einerlei und allgemein. <hi rendition="#aq">Quid e&#x017F;t hoc,</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Au-<lb/>
gu&#x017F;tinus</hi> weiter/ <hi rendition="#aq">cum omnibus non placeat quæ-<lb/>
cunque vita, omnibus placeat beata vita? Ergo<lb/>
definiamus, &#x017F;i po&#x017F;&#x017F;umus, vitam beatam, de qua<lb/>
omnes re&#x017F;pondeant, hoc volo.</hi></p><lb/>
        <p>Wan nun das &#x017F;olte ein gutes &#x017F;eeliges Le-<lb/>
ben hei&#x017F;&#x017F;en/ was alle Men&#x017F;chen wu&#x0364;n&#x017F;chen/ &#x017F;o<lb/>
mo&#x0364;chte man ein <hi rendition="#fr">ge&#x017F;undes</hi> Leben/ etwa nennen<lb/>
ein <hi rendition="#fr">&#x017F;eeliges</hi> Leben/ oder <hi rendition="#aq">vitam beatam,</hi> weil<lb/>
alle Men&#x017F;chen wu&#x0364;n&#x017F;chen und begehren/ ge&#x017F;und<lb/>
zu &#x017F;ein: <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;elb&#x017F;t zwar fraget die&#x017F;es/<lb/>
und antwortet al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Si homo &#x017F;anus e&#x017F;t, nihilne<lb/>
plus quærit? &#x017F;i &#x017F;apiat, fortè nihil plus debet quæ-<lb/>
rere: Ubi enim e&#x017F;t perfecta vita &amp; perfecta &#x017F;ani-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">tas,</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0011] beſſer/ und die Schiffarten gefallen mir/ da- durch reich und beruͤhmt zu werden; Und alſo iſt es mit der Wahl und Beliebung vieler an- dern Lebens Arten unter den Menſchen in der Welt bewandt; da jeder ein anders und beſon- ders wil/ jedoch alle durchgehends in ihrer Le- bens Art und Stande dennoch vitam beatam ihnen ſuchen und anwuͤnſchen; Alſo ob wol das Erkieſen und Belieben der Lebens Art in der Welt/ wegen der Menſchen mancherlei Sin- nen und Gewunſch/ auch vielerlei und manch- erlei/ ſo iſt dannoch das Begehren eines ſeelig- en oder recht guten Lebens ohnzweiflich einerlei und allgemein. Quid eſt hoc, ſagt Au- guſtinus weiter/ cum omnibus non placeat quæ- cunque vita, omnibus placeat beata vita? Ergo definiamus, ſi poſſumus, vitam beatam, de qua omnes reſpondeant, hoc volo. Wan nun das ſolte ein gutes ſeeliges Le- ben heiſſen/ was alle Menſchen wuͤnſchen/ ſo moͤchte man ein geſundes Leben/ etwa nennen ein ſeeliges Leben/ oder vitam beatam, weil alle Menſchen wuͤnſchen und begehren/ geſund zu ſein: Auguſtinus ſelbſt zwar fraget dieſes/ und antwortet alſo: Si homo ſanus eſt, nihilne plus quærit? ſi ſapiat, fortè nihil plus debet quæ- rere: Ubi enim eſt perfecta vita & perfecta ſani- tas, A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/11
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/11>, abgerufen am 11.12.2019.