Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachdenkliche Beschreibung
feindliche Angstqwaal/ eine grimmige ergrellete
Angstqwaal.

Wann der Geitzhals in der Verdamniß den Drek
seines Goldes/ so ihn dahinnein gestürtzt/ bedenket/ wie
wird der Dornstrauch des beliebten Geitzwesens ihn da-
selbst mit Dornerspitzigen Angstqwaal züchtigen:
Der Fresser und Sauffer und Schwelger sich allda mit
Schwefelflüssiger Angst Qwaal der Völlerei un-
endlich außbüssen: Der Wollustler wird dorten mit
gantz anderem Angedächtniß vermeinter Lust/ und mit
unlustbringender Angst Qwaal ewig sein schnödes
Lustwesen überdenken müssen:

Wird also alles/ was in der Hölle bei den Ver-
damten der Wille/ das Wollen und die Begier be-
gehren/ besinnen/ anwünschen/ überdenken/ vorbringen/
anbringen und vorstellen wird/ ein anderst nicht seyn/
auch auf ein anderst nicht hinauß lauffen/ als auf einen
Widersinn gegen GOtt/ ein gehässiges Andenken Got-
tes/ ein mißgönstiges Nachsehnen wegen der Außer-
wehlten/ ein ergrausendes Mitleiden über die/ denen man
geneigt oder verwand ist/ stete Feindschaft/ Groll und
Grimm gegen die/ so die Verdamniß mit veruhrsachet
haben/ Verfluchung seiner selbst/ daß man sich so verhal-
ten habe/ allerhöchste Betrübniß wegen der unleidsamen
Qwaal/ allerhöchste Ungedult wegen der Unaufhörlich-
keit/ und immer zunehmenden peinlichen Zustandes/ so
auß denen dreien grossen Haubt Qwaalwesen/ als der
Marterqwaal des Leibes/ der Angstqwaal des
Gemütes
und der Reuqwaal des Geistes immer-
fort daher qwellen und daher rinnen/ und weil in sol-
chem allen/ in solchem erwehnten allerelendesten Zustan-
de der Verdamniß/ kein aufhören/ kein Ende/ keine Lin-
derung zu hoffen/ sondern die ewige Ewigkeit da und
verhanden ist und seyn muß/ dann entstehet ein nach dem

an-

Nachdenkliche Beſchreibung
feindliche Angſtqwaal/ eine grimmige ergrellete
Angſtqwaal.

Wann der Geitzhals in der Verdamniß den Drek
ſeines Goldes/ ſo ihn dahinnein geſtuͤrtzt/ bedenket/ wie
wird der Dornſtrauch des beliebten Geitzweſens ihn da-
ſelbſt mit Dornerſpitzigen Angſtqwaal zuͤchtigen:
Der Freſſer und Sauffer und Schwelger ſich allda mit
Schwefelfluͤſſiger Angſt Qwaal der Voͤllerei un-
endlich außbuͤſſen: Der Wolluſtler wird dorten mit
gantz anderem Angedaͤchtniß vermeinter Luſt/ und mit
unluſtbringender Angſt Qwaal ewig ſein ſchnoͤdes
Luſtweſen uͤberdenken muͤſſen:

Wird alſo alles/ was in der Hoͤlle bei den Ver-
damten der Wille/ das Wollen und die Begier be-
gehren/ beſinnen/ anwuͤnſchen/ uͤberdenken/ vorbringen/
anbringen und vorſtellen wird/ ein anderſt nicht ſeyn/
auch auf ein anderſt nicht hinauß lauffen/ als auf einen
Widerſinn gegen GOtt/ ein gehaͤſſiges Andenken Got-
tes/ ein mißgoͤnſtiges Nachſehnen wegen der Außer-
wehlten/ ein ergrauſendes Mitleiden uͤber die/ denen man
geneigt oder verwand iſt/ ſtete Feindſchaft/ Groll und
Grimm gegen die/ ſo die Verdamniß mit veruhrſachet
haben/ Verfluchung ſeiner ſelbſt/ daß man ſich ſo verhal-
ten habe/ allerhoͤchſte Betruͤbniß wegen der unleidſamen
Qwaal/ allerhoͤchſte Ungedult wegen der Unaufhoͤrlich-
keit/ und immer zunehmenden peinlichen Zuſtandes/ ſo
auß denen dreien groſſen Haubt Qwaalweſen/ als der
Marterqwaal des Leibes/ der Angſtqwaal des
Gemuͤtes
und der Reuqwaal des Geiſtes immer-
fort daher qwellen und daher rinnen/ und weil in ſol-
chem allen/ in ſolchem erwehnten allerelendeſten Zuſtan-
de der Verdamniß/ kein aufhoͤren/ kein Ende/ keine Lin-
derung zu hoffen/ ſondern die ewige Ewigkeit da und
verhanden iſt und ſeyn muß/ dann entſtehet ein nach dem

an-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0108" n="40"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">feindliche Ang&#x017F;tqwaal/</hi> eine <hi rendition="#fr">grimmige ergrellete<lb/>
Ang&#x017F;tqwaal.</hi></p><lb/>
        <p>Wann der Geitzhals in der Verdamniß den Drek<lb/>
&#x017F;eines Goldes/ &#x017F;o ihn dahinnein ge&#x017F;tu&#x0364;rtzt/ bedenket/ wie<lb/>
wird der Dorn&#x017F;trauch des beliebten Geitzwe&#x017F;ens ihn da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t mit <hi rendition="#fr">Dorner&#x017F;pitzigen Ang&#x017F;tqwaal</hi> zu&#x0364;chtigen:<lb/>
Der Fre&#x017F;&#x017F;er und Sauffer und Schwelger &#x017F;ich allda mit<lb/><hi rendition="#fr">Schwefelflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Ang&#x017F;t Qwaal</hi> der Vo&#x0364;llerei un-<lb/>
endlich außbu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Der Wollu&#x017F;tler wird dorten mit<lb/>
gantz anderem Angeda&#x0364;chtniß vermeinter Lu&#x017F;t/ und mit<lb/><hi rendition="#fr">unlu&#x017F;tbringender Ang&#x017F;t Qwaal</hi> ewig &#x017F;ein &#x017F;chno&#x0364;des<lb/>
Lu&#x017F;twe&#x017F;en u&#x0364;berdenken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
        <p>Wird al&#x017F;o alles/ was in der Ho&#x0364;lle bei den Ver-<lb/>
damten der <hi rendition="#fr">Wille/</hi> das <hi rendition="#fr">Wollen</hi> und die <hi rendition="#fr">Begier</hi> be-<lb/>
gehren/ be&#x017F;innen/ anwu&#x0364;n&#x017F;chen/ u&#x0364;berdenken/ vorbringen/<lb/>
anbringen und vor&#x017F;tellen wird/ ein ander&#x017F;t nicht &#x017F;eyn/<lb/>
auch auf ein ander&#x017F;t nicht hinauß lauffen/ als auf einen<lb/>
Wider&#x017F;inn gegen GOtt/ ein geha&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges Andenken Got-<lb/>
tes/ ein mißgo&#x0364;n&#x017F;tiges Nach&#x017F;ehnen wegen der Außer-<lb/>
wehlten/ ein ergrau&#x017F;endes Mitleiden u&#x0364;ber die/ denen man<lb/>
geneigt oder verwand i&#x017F;t/ &#x017F;tete Feind&#x017F;chaft/ Groll und<lb/>
Grimm gegen die/ &#x017F;o die Verdamniß mit veruhr&#x017F;achet<lb/>
haben/ Verfluchung &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t/ daß man &#x017F;ich &#x017F;o verhal-<lb/>
ten habe/ allerho&#x0364;ch&#x017F;te Betru&#x0364;bniß wegen der unleid&#x017F;amen<lb/>
Qwaal/ allerho&#x0364;ch&#x017F;te Ungedult wegen der Unaufho&#x0364;rlich-<lb/>
keit/ und immer zunehmenden peinlichen Zu&#x017F;tandes/ &#x017F;o<lb/>
auß denen dreien gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Haubt Qwaalwe&#x017F;en/</hi> als der<lb/><hi rendition="#fr">Marterqwaal des Leibes/</hi> der <hi rendition="#fr">Ang&#x017F;tqwaal des<lb/>
Gemu&#x0364;tes</hi> und der <hi rendition="#fr">Reuqwaal des Gei&#x017F;tes</hi> immer-<lb/>
fort daher qwellen und daher rinnen/ und weil in &#x017F;ol-<lb/>
chem allen/ in &#x017F;olchem erwehnten allerelende&#x017F;ten Zu&#x017F;tan-<lb/>
de der Verdamniß/ kein aufho&#x0364;ren/ kein Ende/ keine Lin-<lb/>
derung zu hoffen/ &#x017F;ondern die ewige Ewigkeit da und<lb/>
verhanden i&#x017F;t und &#x017F;eyn muß/ dann ent&#x017F;tehet ein nach dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0108] Nachdenkliche Beſchreibung feindliche Angſtqwaal/ eine grimmige ergrellete Angſtqwaal. Wann der Geitzhals in der Verdamniß den Drek ſeines Goldes/ ſo ihn dahinnein geſtuͤrtzt/ bedenket/ wie wird der Dornſtrauch des beliebten Geitzweſens ihn da- ſelbſt mit Dornerſpitzigen Angſtqwaal zuͤchtigen: Der Freſſer und Sauffer und Schwelger ſich allda mit Schwefelfluͤſſiger Angſt Qwaal der Voͤllerei un- endlich außbuͤſſen: Der Wolluſtler wird dorten mit gantz anderem Angedaͤchtniß vermeinter Luſt/ und mit unluſtbringender Angſt Qwaal ewig ſein ſchnoͤdes Luſtweſen uͤberdenken muͤſſen: Wird alſo alles/ was in der Hoͤlle bei den Ver- damten der Wille/ das Wollen und die Begier be- gehren/ beſinnen/ anwuͤnſchen/ uͤberdenken/ vorbringen/ anbringen und vorſtellen wird/ ein anderſt nicht ſeyn/ auch auf ein anderſt nicht hinauß lauffen/ als auf einen Widerſinn gegen GOtt/ ein gehaͤſſiges Andenken Got- tes/ ein mißgoͤnſtiges Nachſehnen wegen der Außer- wehlten/ ein ergrauſendes Mitleiden uͤber die/ denen man geneigt oder verwand iſt/ ſtete Feindſchaft/ Groll und Grimm gegen die/ ſo die Verdamniß mit veruhrſachet haben/ Verfluchung ſeiner ſelbſt/ daß man ſich ſo verhal- ten habe/ allerhoͤchſte Betruͤbniß wegen der unleidſamen Qwaal/ allerhoͤchſte Ungedult wegen der Unaufhoͤrlich- keit/ und immer zunehmenden peinlichen Zuſtandes/ ſo auß denen dreien groſſen Haubt Qwaalweſen/ als der Marterqwaal des Leibes/ der Angſtqwaal des Gemuͤtes und der Reuqwaal des Geiſtes immer- fort daher qwellen und daher rinnen/ und weil in ſol- chem allen/ in ſolchem erwehnten allerelendeſten Zuſtan- de der Verdamniß/ kein aufhoͤren/ kein Ende/ keine Lin- derung zu hoffen/ ſondern die ewige Ewigkeit da und verhanden iſt und ſeyn muß/ dann entſtehet ein nach dem an-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/108
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/108>, abgerufen am 25.09.2020.