Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachdenkliche Beschreibung
speratio desperatissima: In Gehenna, uno die, imo
vel una hora millies desperant, imo vero continua
est damnatorum desperatio, velut Febris hectica:
Quicquid cogitant damnati, rabida desperatio est:
Se ipsos, modo possent, suismet dentibus discerpe-
rent, per omnia membra cultros immergerent, mor-
tem patulis ulnis ad se traherent.

Was hier sei Verzweiffelung/
Nimmer spricht auß unsre Zung:
O grausamste Todes Pein/
Todten sich und todt nicht seyn!
Grausamst dieses hinverzweiflen
Unter hundert tausend Teuflen!

Durcheinander ewiglich Feindschaft/ Groll
und Grimm zerplaget.
) Statum Voluntatis
Damnatorum
zu betrachten/ wie es werde in der Hölle
mit dem Willen/ Wollen und Begier der Verdamten
in ihrer so grossen Qwaal bewand seyn/ so werden die
Verdamten vorerst GOtt dem HErrn selbst/ wegen ih-
rer immerwehrenden Pein und Marter/ als einen gar zu
unbarmhertzigen/ ungerechten GOtt mit Unmuht/ mit
verkehrten und verstokten Sinn betrachten/ und also
gantz nicht lieben/ sondern vielmehr hassen und verflu-
chen/ welches eine überauß verfluchte Angst Qwaal
seyn wird:

Ferner/ weil die Verdamten gar wol werden an
dem jüngsten Gerichte gesehen und gehöret haben/ wie
die Frommen und Außerwehlten vom HErrn JEsu
so gnädigst angenommen/ und ihnen ein so herrliches
ewiges allerseeligstes Freudenreich versprochen/ worin
dieselbe auch nunmehr mit Glori und höchster Freudens-
Entpfindung begriffen/ werden sie solchen seeligen Zu-
stand/ in betracht ihres Höllischen Elendes/ deren Außer-

wehl-

Nachdenkliche Beſchreibung
ſperatio deſperatiſſima: In Gehenna, uno die, imò
vel una hora millies deſperant, imo vero continua
eſt damnatorum deſperatio, velut Febris hectica:
Quicquid cogitant damnati, rabida deſperatio eſt:
Se ipſos, modo poſſent, ſuismet dentibus diſcerpe-
rent, per omnia membra cultros immergerent, mor-
tem patulis ulnis ad ſe traherent.

Was hier ſei Verzweiffelung/
Nimmer ſpricht auß unſre Zung:
O grauſamſte Todes Pein/
Todten ſich und todt nicht ſeyn!
Grauſamſt dieſes hinverzweiflen
Unter hundert tauſend Teuflen!

Durcheinander ewiglich Feindſchaft/ Groll
und Grimm zerplaget.
) Statum Voluntatis
Damnatorum
zu betrachten/ wie es werde in der Hoͤlle
mit dem Willen/ Wollen und Begier der Verdamten
in ihrer ſo groſſen Qwaal bewand ſeyn/ ſo werden die
Verdamten vorerſt GOtt dem HErꝛn ſelbſt/ wegen ih-
rer immerwehrenden Pein und Marter/ als einen gar zu
unbarmhertzigen/ ungerechten GOtt mit Unmuht/ mit
verkehrten und verſtokten Sinn betrachten/ und alſo
gantz nicht lieben/ ſondern vielmehr haſſen und verflu-
chen/ welches eine uͤberauß verfluchte Angſt Qwaal
ſeyn wird:

Ferner/ weil die Verdamten gar wol werden an
dem juͤngſten Gerichte geſehen und gehoͤret haben/ wie
die Frommen und Außerwehlten vom HErꝛn JEſu
ſo gnaͤdigſt angenommen/ und ihnen ein ſo herꝛliches
ewiges allerſeeligſtes Freudenreich verſprochen/ worin
dieſelbe auch nunmehr mit Glori und hoͤchſter Freudens-
Entpfindung begriffen/ werden ſie ſolchen ſeeligen Zu-
ſtand/ in betracht ihres Hoͤlliſchen Elendes/ deren Außer-

wehl-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0106" n="38"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#aq">&#x017F;peratio de&#x017F;perati&#x017F;&#x017F;ima: In Gehenna, uno die, imò<lb/>
vel una hora millies de&#x017F;perant, imo vero continua<lb/>
e&#x017F;t damnatorum de&#x017F;peratio, velut Febris hectica:<lb/>
Quicquid cogitant damnati, rabida de&#x017F;peratio e&#x017F;t:<lb/>
Se ip&#x017F;os, modo po&#x017F;&#x017F;ent, &#x017F;uismet dentibus di&#x017F;cerpe-<lb/>
rent, per omnia membra cultros immergerent, mor-<lb/>
tem patulis ulnis ad &#x017F;e traherent.</hi> </p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Was hier &#x017F;ei Verzweiffelung/</l><lb/>
          <l>Nimmer &#x017F;pricht auß un&#x017F;re Zung:</l><lb/>
          <l>O grau&#x017F;am&#x017F;te Todes Pein/</l><lb/>
          <l>Todten &#x017F;ich und todt nicht &#x017F;eyn!</l><lb/>
          <l>Grau&#x017F;am&#x017F;t die&#x017F;es hinverzweiflen</l><lb/>
          <l>Unter hundert tau&#x017F;end Teuflen!</l>
        </lg><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Durcheinander ewiglich Feind&#x017F;chaft/ Groll<lb/>
und Grimm zerplaget.</hi>) <hi rendition="#aq">Statum Voluntatis<lb/>
Damnatorum</hi> zu betrachten/ wie es werde in der Ho&#x0364;lle<lb/>
mit dem Willen/ Wollen und Begier der Verdamten<lb/>
in ihrer &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Qwaal bewand &#x017F;eyn/ &#x017F;o werden die<lb/>
Verdamten vorer&#x017F;t GOtt dem HEr&#xA75B;n &#x017F;elb&#x017F;t/ wegen ih-<lb/>
rer immerwehrenden Pein und Marter/ als einen gar zu<lb/>
unbarmhertzigen/ ungerechten GOtt mit Unmuht/ mit<lb/>
verkehrten und ver&#x017F;tokten Sinn betrachten/ und al&#x017F;o<lb/>
gantz nicht lieben/ &#x017F;ondern vielmehr ha&#x017F;&#x017F;en und verflu-<lb/>
chen/ welches eine <hi rendition="#fr">u&#x0364;berauß verfluchte Ang&#x017F;t Qwaal</hi><lb/>
&#x017F;eyn wird:</p><lb/>
        <p>Ferner/ weil die Verdamten gar wol werden an<lb/>
dem ju&#x0364;ng&#x017F;ten Gerichte ge&#x017F;ehen und geho&#x0364;ret haben/ wie<lb/>
die Frommen und Außerwehlten vom HEr&#xA75B;n JE&#x017F;u<lb/>
&#x017F;o gna&#x0364;dig&#x017F;t angenommen/ und ihnen ein &#x017F;o her&#xA75B;liches<lb/>
ewiges aller&#x017F;eelig&#x017F;tes Freudenreich ver&#x017F;prochen/ worin<lb/>
die&#x017F;elbe auch nunmehr mit Glori und ho&#x0364;ch&#x017F;ter Freudens-<lb/>
Entpfindung begriffen/ werden &#x017F;ie &#x017F;olchen &#x017F;eeligen Zu-<lb/>
&#x017F;tand/ in betracht ihres Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Elendes/ deren Außer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wehl-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0106] Nachdenkliche Beſchreibung ſperatio deſperatiſſima: In Gehenna, uno die, imò vel una hora millies deſperant, imo vero continua eſt damnatorum deſperatio, velut Febris hectica: Quicquid cogitant damnati, rabida deſperatio eſt: Se ipſos, modo poſſent, ſuismet dentibus diſcerpe- rent, per omnia membra cultros immergerent, mor- tem patulis ulnis ad ſe traherent. Was hier ſei Verzweiffelung/ Nimmer ſpricht auß unſre Zung: O grauſamſte Todes Pein/ Todten ſich und todt nicht ſeyn! Grauſamſt dieſes hinverzweiflen Unter hundert tauſend Teuflen! Durcheinander ewiglich Feindſchaft/ Groll und Grimm zerplaget.) Statum Voluntatis Damnatorum zu betrachten/ wie es werde in der Hoͤlle mit dem Willen/ Wollen und Begier der Verdamten in ihrer ſo groſſen Qwaal bewand ſeyn/ ſo werden die Verdamten vorerſt GOtt dem HErꝛn ſelbſt/ wegen ih- rer immerwehrenden Pein und Marter/ als einen gar zu unbarmhertzigen/ ungerechten GOtt mit Unmuht/ mit verkehrten und verſtokten Sinn betrachten/ und alſo gantz nicht lieben/ ſondern vielmehr haſſen und verflu- chen/ welches eine uͤberauß verfluchte Angſt Qwaal ſeyn wird: Ferner/ weil die Verdamten gar wol werden an dem juͤngſten Gerichte geſehen und gehoͤret haben/ wie die Frommen und Außerwehlten vom HErꝛn JEſu ſo gnaͤdigſt angenommen/ und ihnen ein ſo herꝛliches ewiges allerſeeligſtes Freudenreich verſprochen/ worin dieſelbe auch nunmehr mit Glori und hoͤchſter Freudens- Entpfindung begriffen/ werden ſie ſolchen ſeeligen Zu- ſtand/ in betracht ihres Hoͤlliſchen Elendes/ deren Außer- wehl-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/106
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/106>, abgerufen am 21.09.2020.