Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachdenkliche Beschreibung
poris; Setundam in aeterna cruciatione animae & corpo-
ris.
Ac per hoc primam, quia discedente anima caro
sola moritur; Secundam vero quando rediens in car-
nem anima, in eadem cum eadem, in qua peccavit,
carne torquetur; ut cum qua communicavit mor-
tem peccati,
quod Dei bonitas interdixit homini, cum
ipsa communicet mortem supplicii, quod paravit Di-
vina justitia peccatori.
Dieser andere Tod heisset ei-
gentlich im Teutschen der Qwaal Tod/ der Seelen-
Tod.
So lange nun in der Hölle Quaal bleibet/ so lan-
ge bleiben wird Marter Qwaal/ Angst Qwaal/ Reu-
Qwaal/
so Leib und Seele beides trift/ so lange bleibet
auch ist/ und lebet dieser andere Tod.

Sterben recht durch ersten Tod
Reißt dich auß des Todes Noht/
Wer im ersten Tod recht stirbet/
Andren Tod der nicht erwirbet.
Stirbestu allhier in Sünden/
Andrer Tod wird dich dort finden:
Gläubig und bußfertig sterben/
Das heißt rechten Tod erwerben.

Da gehn tausend Thür hinein) Gleich wie
Christus selbst von der engen und weiten Thür/ so ent-
weder zum Himmel oder zur Hölle einführet/ außdrük-
lich sagt Matth. 7. v. 13. 14. Luc. 13. v. 24. Daher fol-
get/ daß der grosse Hauffe der Menschen/ die sicher und
lüsteren den breiten Weg zu der weiten Thür hinein wan-
dern/ gantz gewiß in die Hölle; Der geringe Hauffe aber
der Menschen/ so auff den schmalen Weg behutsamlich
zu der engen Thür einkehren/ gewiß in den Himmel kom-
men; Also ist klar genug/ weil die gantze Welt in Lust
und Sicherheit dahin rennet/ daß täglich viel tausend
Thüre zu dem Höllenrachen hinein sich öfnen/ da die

Men-

Nachdenkliche Beſchreibung
poris; Setundam in æterna cruciatione animæ & corpo-
ris.
Ac per hoc primam, quia diſcedente anima caro
ſola moritur; Secundam verò quando rediens in car-
nem anima, in eadem cum eadem, in qua peccavit,
carne torquetur; ut cum qua communicavit mor-
tem peccati,
quod Dei bonitas interdixit homini, cum
ipſa communicet mortem ſupplicii, quod paravit Di-
vina juſtitia peccatori.
Dieſer andere Tod heiſſet ei-
gentlich im Teutſchen der Qwaal Tod/ der Seelen-
Tod.
So lange nun in der Hoͤlle Quaal bleibet/ ſo lan-
ge bleiben wird Marter Qwaal/ Angſt Qwaal/ Reu-
Qwaal/
ſo Leib und Seele beides trift/ ſo lange bleibet
auch iſt/ und lebet dieſer andere Tod.

Sterben recht durch erſten Tod
Reißt dich auß des Todes Noht/
Wer im erſten Tod recht ſtirbet/
Andren Tod der nicht erwirbet.
Stirbeſtu allhier in Suͤnden/
Andrer Tod wird dich dort finden:
Glaͤubig und bußfertig ſterben/
Das heißt rechten Tod erwerben.

Da gehn tauſend Thuͤr hinein) Gleich wie
Chriſtus ſelbſt von der engen und weiten Thuͤr/ ſo ent-
weder zum Himmel oder zur Hoͤlle einfuͤhret/ außdruͤk-
lich ſagt Matth. 7. v. 13. 14. Luc. 13. v. 24. Daher fol-
get/ daß der groſſe Hauffe der Menſchen/ die ſicher und
luͤſteren den breiten Weg zu der weiten Thuͤr hinein wan-
dern/ gantz gewiß in die Hoͤlle; Der geringe Hauffe aber
der Menſchen/ ſo auff den ſchmalen Weg behutſamlich
zu der engen Thuͤr einkehren/ gewiß in den Himmel kom-
men; Alſo iſt klar genug/ weil die gantze Welt in Luſt
und Sicherheit dahin rennet/ daß taͤglich viel tauſend
Thuͤre zu dem Hoͤllenrachen hinein ſich oͤfnen/ da die

Men-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0100" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">poris; <hi rendition="#i">Setundam in æterna cruciatione animæ &amp; corpo-<lb/>
ris.</hi> Ac per hoc primam, quia di&#x017F;cedente anima caro<lb/>
&#x017F;ola moritur; Secundam verò quando rediens in car-<lb/>
nem anima, in eadem cum eadem, in qua peccavit,<lb/>
carne torquetur; ut cum qua communicavit <hi rendition="#i">mor-<lb/>
tem peccati,</hi> quod <hi rendition="#k">De</hi>i bonitas interdixit homini, cum<lb/>
ip&#x017F;a communicet <hi rendition="#i">mortem &#x017F;upplicii,</hi> quod paravit Di-<lb/>
vina ju&#x017F;titia peccatori.</hi> Die&#x017F;er <hi rendition="#fr">andere Tod</hi> hei&#x017F;&#x017F;et ei-<lb/>
gentlich im Teut&#x017F;chen der <hi rendition="#fr">Qwaal Tod/</hi> der <hi rendition="#fr">Seelen-<lb/>
Tod.</hi> So lange nun in der Ho&#x0364;lle Quaal bleibet/ &#x017F;o lan-<lb/>
ge bleiben wird <hi rendition="#fr">Marter Qwaal/ Ang&#x017F;t Qwaal/ Reu-<lb/>
Qwaal/</hi> &#x017F;o Leib und Seele beides trift/ &#x017F;o lange <hi rendition="#fr">bleibet</hi><lb/>
auch <hi rendition="#fr">i&#x017F;t/</hi> und <hi rendition="#fr">lebet</hi> die&#x017F;er <hi rendition="#fr">andere Tod.</hi></p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Sterben recht durch er&#x017F;ten Tod</l><lb/>
          <l>Reißt dich auß des Todes Noht/</l><lb/>
          <l>Wer im er&#x017F;ten Tod recht &#x017F;tirbet/</l><lb/>
          <l>Andren Tod der nicht erwirbet.</l><lb/>
          <l>Stirbe&#x017F;tu allhier in Su&#x0364;nden/</l><lb/>
          <l>Andrer Tod wird dich dort finden:</l><lb/>
          <l>Gla&#x0364;ubig und bußfertig &#x017F;terben/</l><lb/>
          <l>Das heißt rechten Tod erwerben.</l>
        </lg><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Da gehn tau&#x017F;end Thu&#x0364;r hinein</hi>) Gleich wie<lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t von der engen und weiten Thu&#x0364;r/ &#x017F;o ent-<lb/>
weder zum Himmel oder zur Ho&#x0364;lle einfu&#x0364;hret/ außdru&#x0364;k-<lb/>
lich &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Matth. 7. v. 13. 14. Luc. 13. v.</hi> 24. Daher fol-<lb/>
get/ daß der gro&#x017F;&#x017F;e Hauffe der Men&#x017F;chen/ die &#x017F;icher und<lb/>
lu&#x0364;&#x017F;teren den breiten Weg zu der weiten Thu&#x0364;r hinein wan-<lb/>
dern/ gantz gewiß in die Ho&#x0364;lle; Der geringe Hauffe aber<lb/>
der Men&#x017F;chen/ &#x017F;o auff den &#x017F;chmalen Weg behut&#x017F;amlich<lb/>
zu der engen Thu&#x0364;r einkehren/ gewiß in den Himmel kom-<lb/>
men; Al&#x017F;o i&#x017F;t klar genug/ weil die gantze Welt in Lu&#x017F;t<lb/>
und Sicherheit dahin rennet/ daß ta&#x0364;glich viel tau&#x017F;end<lb/>
Thu&#x0364;re zu dem Ho&#x0364;llenrachen hinein &#x017F;ich o&#x0364;fnen/ da die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Men-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0100] Nachdenkliche Beſchreibung poris; Setundam in æterna cruciatione animæ & corpo- ris. Ac per hoc primam, quia diſcedente anima caro ſola moritur; Secundam verò quando rediens in car- nem anima, in eadem cum eadem, in qua peccavit, carne torquetur; ut cum qua communicavit mor- tem peccati, quod Dei bonitas interdixit homini, cum ipſa communicet mortem ſupplicii, quod paravit Di- vina juſtitia peccatori. Dieſer andere Tod heiſſet ei- gentlich im Teutſchen der Qwaal Tod/ der Seelen- Tod. So lange nun in der Hoͤlle Quaal bleibet/ ſo lan- ge bleiben wird Marter Qwaal/ Angſt Qwaal/ Reu- Qwaal/ ſo Leib und Seele beides trift/ ſo lange bleibet auch iſt/ und lebet dieſer andere Tod. Sterben recht durch erſten Tod Reißt dich auß des Todes Noht/ Wer im erſten Tod recht ſtirbet/ Andren Tod der nicht erwirbet. Stirbeſtu allhier in Suͤnden/ Andrer Tod wird dich dort finden: Glaͤubig und bußfertig ſterben/ Das heißt rechten Tod erwerben. Da gehn tauſend Thuͤr hinein) Gleich wie Chriſtus ſelbſt von der engen und weiten Thuͤr/ ſo ent- weder zum Himmel oder zur Hoͤlle einfuͤhret/ außdruͤk- lich ſagt Matth. 7. v. 13. 14. Luc. 13. v. 24. Daher fol- get/ daß der groſſe Hauffe der Menſchen/ die ſicher und luͤſteren den breiten Weg zu der weiten Thuͤr hinein wan- dern/ gantz gewiß in die Hoͤlle; Der geringe Hauffe aber der Menſchen/ ſo auff den ſchmalen Weg behutſamlich zu der engen Thuͤr einkehren/ gewiß in den Himmel kom- men; Alſo iſt klar genug/ weil die gantze Welt in Luſt und Sicherheit dahin rennet/ daß taͤglich viel tauſend Thuͤre zu dem Hoͤllenrachen hinein ſich oͤfnen/ da die Men-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/100
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/100>, abgerufen am 05.08.2020.