Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


spricht schon der nächste Moment, der auch ihn zu
den Füßen des göttlichen Kindes niederbeugen wird.
Dieser Maurenkönig ist in Allem das treue, sehr
ähnliche Porträt Herzogs Karl des Kühnen, wahr-
scheinlich sogar bis auf Waffen, Schmuck und Be-
kleidung, denn wenigstens erinnerte mich sein roth-
sammtner Rock, der in Luzern nebst anderer ihm ab-
genommenen Krieges-Beute aufbewahrt wird, durch
Farbe und Form auf das lebhafteste an dieses Ge-
mälde.

Hinter Karl dem Kühnen schließen mehrere Be-
gleiter der Könige sich an den schon erwähnten weiß
gekleideten Edelknaben; einige nehmen an der
Verehrung, welche ihre Gebieter dem Kinde be-
zeigen, demüthigen Antheil, andre drücken nur
Erstaunen oder Neugierde aus. Stumpf und ge-
dankenlos starren einige gelbbraune orientalische
Gesichter hervor, in der Ferne sieht man den Zug
mehrerer herannahender Diener. Die Pracht des
juwelenreichen Orients herrscht in Schmuck, Klei-
dung und in den blitzenden Geschenken, dabei
eine ganz eigne Lokalität in den sonderbar fremdar-


ſpricht ſchon der nächſte Moment, der auch ihn zu
den Füßen des göttlichen Kindes niederbeugen wird.
Dieſer Maurenkönig iſt in Allem das treue, ſehr
ähnliche Porträt Herzogs Karl des Kühnen, wahr-
ſcheinlich ſogar bis auf Waffen, Schmuck und Be-
kleidung, denn wenigſtens erinnerte mich ſein roth-
ſammtner Rock, der in Luzern nebſt anderer ihm ab-
genommenen Krieges-Beute aufbewahrt wird, durch
Farbe und Form auf das lebhafteſte an dieſes Ge-
mälde.

Hinter Karl dem Kühnen ſchließen mehrere Be-
gleiter der Könige ſich an den ſchon erwähnten weiß
gekleideten Edelknaben; einige nehmen an der
Verehrung, welche ihre Gebieter dem Kinde be-
zeigen, demüthigen Antheil, andre drücken nur
Erſtaunen oder Neugierde aus. Stumpf und ge-
dankenlos ſtarren einige gelbbraune orientaliſche
Geſichter hervor, in der Ferne ſieht man den Zug
mehrerer herannahender Diener. Die Pracht des
juwelenreichen Orients herrſcht in Schmuck, Klei-
dung und in den blitzenden Geſchenken, dabei
eine ganz eigne Lokalität in den ſonderbar fremdar-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="38"/><lb/>
&#x017F;pricht &#x017F;chon der näch&#x017F;te Moment, der auch ihn zu<lb/>
den Füßen des göttlichen Kindes niederbeugen wird.<lb/>
Die&#x017F;er Maurenkönig i&#x017F;t in Allem das treue, &#x017F;ehr<lb/>
ähnliche Porträt Herzogs Karl des Kühnen, wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich &#x017F;ogar bis auf Waffen, Schmuck und Be-<lb/>
kleidung, denn wenig&#x017F;tens erinnerte mich &#x017F;ein roth-<lb/>
&#x017F;ammtner Rock, der in Luzern neb&#x017F;t anderer ihm ab-<lb/>
genommenen Krieges-Beute aufbewahrt wird, durch<lb/>
Farbe und Form auf das lebhafte&#x017F;te an die&#x017F;es Ge-<lb/>
mälde.</p><lb/>
        <p>Hinter Karl dem Kühnen &#x017F;chließen mehrere Be-<lb/>
gleiter der Könige &#x017F;ich an den &#x017F;chon erwähnten weiß<lb/>
gekleideten Edelknaben; einige nehmen an der<lb/>
Verehrung, welche ihre Gebieter dem Kinde be-<lb/>
zeigen, demüthigen Antheil, andre drücken nur<lb/>
Er&#x017F;taunen oder Neugierde aus. Stumpf und ge-<lb/>
dankenlos &#x017F;tarren einige gelbbraune orientali&#x017F;che<lb/>
Ge&#x017F;ichter hervor, in der Ferne &#x017F;ieht man den Zug<lb/>
mehrerer herannahender Diener. Die Pracht des<lb/>
juwelenreichen Orients herr&#x017F;cht in Schmuck, Klei-<lb/>
dung und in den blitzenden Ge&#x017F;chenken, dabei<lb/>
eine ganz eigne Lokalität in den &#x017F;onderbar fremdar-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0050] ſpricht ſchon der nächſte Moment, der auch ihn zu den Füßen des göttlichen Kindes niederbeugen wird. Dieſer Maurenkönig iſt in Allem das treue, ſehr ähnliche Porträt Herzogs Karl des Kühnen, wahr- ſcheinlich ſogar bis auf Waffen, Schmuck und Be- kleidung, denn wenigſtens erinnerte mich ſein roth- ſammtner Rock, der in Luzern nebſt anderer ihm ab- genommenen Krieges-Beute aufbewahrt wird, durch Farbe und Form auf das lebhafteſte an dieſes Ge- mälde. Hinter Karl dem Kühnen ſchließen mehrere Be- gleiter der Könige ſich an den ſchon erwähnten weiß gekleideten Edelknaben; einige nehmen an der Verehrung, welche ihre Gebieter dem Kinde be- zeigen, demüthigen Antheil, andre drücken nur Erſtaunen oder Neugierde aus. Stumpf und ge- dankenlos ſtarren einige gelbbraune orientaliſche Geſichter hervor, in der Ferne ſieht man den Zug mehrerer herannahender Diener. Die Pracht des juwelenreichen Orients herrſcht in Schmuck, Klei- dung und in den blitzenden Geſchenken, dabei eine ganz eigne Lokalität in den ſonderbar fremdar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/50
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/50>, abgerufen am 17.09.2019.