Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


des Jnnern eines Hauses mit größerer Wahrheit dar-
zustellen vermocht, und die Ausführung, die Wärme,
die Kraft dieses wunderbaren Bildes stellen es dem
Vollendetsten in der Kunst gleich.

Die drei andern Gemälde des Johannes van
Eyck in der Boissereeschen Sammlung sind aus dem
Zeitpunkt, in welchem seine Kunst den höchsten
Gipfel erreicht hatte und schmückten wohl ursprünglich
den der Mutter Gottes geweihten Altar einer Kirche
oder Kapelle. Sie stellen auf einem Mittelbilde
und zwei Flügelbildern drei der freudigen Mo-
mente ihres Lebens dar.

Jn häuslicher stiller Beschränktheit öffnet sich
uns auf dem ersten Seitenbilde das hochgewölbte
schmale Zimmer, in welchem Maria aus der Knospe
der Kindheit zur anmuthigsten reinsten Jungfräu-
lichkeit heranblühte. Sie selbst knieet am Betpult
im Vorgrunde, in einem in breiten Falten weit auf
den Boden hinfließenden dunkelbraunen Gewande,
die Flechten ihres lichthellen Haares wallen aufgelöst
in kleinen Wellen über die Schultern hin. Lieblicher
und dabei mädchenhafter läßt nichts sich erdenken als


des Jnnern eines Hauſes mit größerer Wahrheit dar-
zuſtellen vermocht, und die Ausführung, die Wärme,
die Kraft dieſes wunderbaren Bildes ſtellen es dem
Vollendetſten in der Kunſt gleich.

Die drei andern Gemälde des Johannes van
Eyck in der Boiſſeréeſchen Sammlung ſind aus dem
Zeitpunkt, in welchem ſeine Kunſt den höchſten
Gipfel erreicht hatte und ſchmückten wohl urſprünglich
den der Mutter Gottes geweihten Altar einer Kirche
oder Kapelle. Sie ſtellen auf einem Mittelbilde
und zwei Flügelbildern drei der freudigen Mo-
mente ihres Lebens dar.

Jn häuslicher ſtiller Beſchränktheit öffnet ſich
uns auf dem erſten Seitenbilde das hochgewölbte
ſchmale Zimmer, in welchem Maria aus der Knospe
der Kindheit zur anmuthigſten reinſten Jungfräu-
lichkeit heranblühte. Sie ſelbſt knieet am Betpult
im Vorgrunde, in einem in breiten Falten weit auf
den Boden hinfließenden dunkelbraunen Gewande,
die Flechten ihres lichthellen Haares wallen aufgelöſt
in kleinen Wellen über die Schultern hin. Lieblicher
und dabei mädchenhafter läßt nichts ſich erdenken als

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="34"/><lb/>
des Jnnern eines Hau&#x017F;es mit größerer Wahrheit dar-<lb/>
zu&#x017F;tellen vermocht, und die Ausführung, die Wärme,<lb/>
die Kraft die&#x017F;es wunderbaren Bildes &#x017F;tellen es dem<lb/>
Vollendet&#x017F;ten in der Kun&#x017F;t gleich.</p><lb/>
        <p>Die drei andern Gemälde des Johannes van<lb/>
Eyck in der Boi&#x017F;&#x017F;er<hi rendition="#aq">é</hi>e&#x017F;chen Sammlung &#x017F;ind aus dem<lb/>
Zeitpunkt, in welchem &#x017F;eine Kun&#x017F;t den höch&#x017F;ten<lb/>
Gipfel erreicht hatte und &#x017F;chmückten wohl ur&#x017F;prünglich<lb/>
den der Mutter Gottes geweihten Altar einer Kirche<lb/>
oder Kapelle. Sie &#x017F;tellen auf einem Mittelbilde<lb/>
und zwei Flügelbildern drei der freudigen Mo-<lb/>
mente ihres Lebens dar.</p><lb/>
        <p>Jn häuslicher &#x017F;tiller Be&#x017F;chränktheit öffnet &#x017F;ich<lb/>
uns auf dem er&#x017F;ten Seitenbilde das hochgewölbte<lb/>
&#x017F;chmale Zimmer, in welchem Maria aus der Knospe<lb/>
der Kindheit zur anmuthig&#x017F;ten rein&#x017F;ten Jungfräu-<lb/>
lichkeit heranblühte. Sie &#x017F;elb&#x017F;t knieet am Betpult<lb/>
im Vorgrunde, in einem in breiten Falten weit auf<lb/>
den Boden hinfließenden dunkelbraunen Gewande,<lb/>
die Flechten ihres lichthellen Haares wallen aufgelö&#x017F;t<lb/>
in kleinen Wellen über die Schultern hin. Lieblicher<lb/>
und dabei mädchenhafter läßt nichts &#x017F;ich erdenken als<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0046] des Jnnern eines Hauſes mit größerer Wahrheit dar- zuſtellen vermocht, und die Ausführung, die Wärme, die Kraft dieſes wunderbaren Bildes ſtellen es dem Vollendetſten in der Kunſt gleich. Die drei andern Gemälde des Johannes van Eyck in der Boiſſeréeſchen Sammlung ſind aus dem Zeitpunkt, in welchem ſeine Kunſt den höchſten Gipfel erreicht hatte und ſchmückten wohl urſprünglich den der Mutter Gottes geweihten Altar einer Kirche oder Kapelle. Sie ſtellen auf einem Mittelbilde und zwei Flügelbildern drei der freudigen Mo- mente ihres Lebens dar. Jn häuslicher ſtiller Beſchränktheit öffnet ſich uns auf dem erſten Seitenbilde das hochgewölbte ſchmale Zimmer, in welchem Maria aus der Knospe der Kindheit zur anmuthigſten reinſten Jungfräu- lichkeit heranblühte. Sie ſelbſt knieet am Betpult im Vorgrunde, in einem in breiten Falten weit auf den Boden hinfließenden dunkelbraunen Gewande, die Flechten ihres lichthellen Haares wallen aufgelöſt in kleinen Wellen über die Schultern hin. Lieblicher und dabei mädchenhafter läßt nichts ſich erdenken als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/46
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/46>, abgerufen am 21.09.2019.