Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


Johann van Eyck, von welchem man mit Sicherheit
weiß, es ist von ihm. Es stellt einen Christuskopf
weit unter Lebensgröße dar, mit des Künstlers
Namensunterschrift und der Jahrzahl 1420 bezeich-
net. Übrigens fanden sich bald nicht nur unter den
Vornehmen und Reichen Kunstfreunde genug, welche
mit einander um den Besitz der Werke beider Brüder
wetteiferten, auch fremde und einheimische Kauf-
leute strebten darnach, und führten dann die mit
Gold erkauften Tafeln in das Ausland, wo der
Name van Eyck in kurzer Zeit nicht minder ruhmvoll
bekannt ward als daheim.

Von so günstigen Verhältnissen unterstüzt,
regten Johannes urkräftiger Geist, sein hohes
Talent, sein Muth sich immer mächtiger in seiner
Brust; immer kühner sprach sich die Sehnsucht in
seinem Jnnern aus, vorwärts zu Höhen zu streben,
welche noch von Keinem erreicht waren; immer
deutlicher ward ihm das Gefühl des Unzulänglichen
der ihm zur Ausführung seines Wollens zu Gebote
stehenden Mittel. Die Welt lag hell und blühend
vor seinem klaren Auge, in tausendfacher Form be-


Johann van Eyck, von welchem man mit Sicherheit
weiß, es iſt von ihm. Es ſtellt einen Chriſtuskopf
weit unter Lebensgröße dar, mit des Künſtlers
Namensunterſchrift und der Jahrzahl 1420 bezeich-
net. Übrigens fanden ſich bald nicht nur unter den
Vornehmen und Reichen Kunſtfreunde genug, welche
mit einander um den Beſitz der Werke beider Brüder
wetteiferten, auch fremde und einheimiſche Kauf-
leute ſtrebten darnach, und führten dann die mit
Gold erkauften Tafeln in das Ausland, wo der
Name van Eyck in kurzer Zeit nicht minder ruhmvoll
bekannt ward als daheim.

Von ſo günſtigen Verhältniſſen unterſtüzt,
regten Johannes urkräftiger Geiſt, ſein hohes
Talent, ſein Muth ſich immer mächtiger in ſeiner
Bruſt; immer kühner ſprach ſich die Sehnſucht in
ſeinem Jnnern aus, vorwärts zu Höhen zu ſtreben,
welche noch von Keinem erreicht waren; immer
deutlicher ward ihm das Gefühl des Unzulänglichen
der ihm zur Ausführung ſeines Wollens zu Gebote
ſtehenden Mittel. Die Welt lag hell und blühend
vor ſeinem klaren Auge, in tauſendfacher Form be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="24"/><lb/>
Johann van Eyck, von welchem man mit Sicherheit<lb/>
weiß, es i&#x017F;t von ihm. Es &#x017F;tellt einen Chri&#x017F;tuskopf<lb/>
weit unter Lebensgröße dar, mit des Kün&#x017F;tlers<lb/>
Namensunter&#x017F;chrift und der Jahrzahl 1420 bezeich-<lb/>
net. Übrigens fanden &#x017F;ich bald nicht nur unter den<lb/>
Vornehmen und Reichen Kun&#x017F;tfreunde genug, welche<lb/>
mit einander um den Be&#x017F;itz der Werke beider Brüder<lb/>
wetteiferten, auch fremde und einheimi&#x017F;che Kauf-<lb/>
leute &#x017F;trebten darnach, und führten dann die mit<lb/>
Gold erkauften Tafeln in das Ausland, wo der<lb/>
Name van Eyck in kurzer Zeit nicht minder ruhmvoll<lb/>
bekannt ward als daheim.</p><lb/>
        <p>Von &#x017F;o gün&#x017F;tigen Verhältni&#x017F;&#x017F;en unter&#x017F;tüzt,<lb/>
regten Johannes urkräftiger Gei&#x017F;t, &#x017F;ein hohes<lb/>
Talent, &#x017F;ein Muth &#x017F;ich immer mächtiger in &#x017F;einer<lb/>
Bru&#x017F;t; immer kühner &#x017F;prach &#x017F;ich die Sehn&#x017F;ucht in<lb/>
&#x017F;einem Jnnern aus, vorwärts zu Höhen zu &#x017F;treben,<lb/>
welche noch von Keinem erreicht waren; immer<lb/>
deutlicher ward ihm das Gefühl des Unzulänglichen<lb/>
der ihm zur Ausführung &#x017F;eines Wollens zu Gebote<lb/>
&#x017F;tehenden Mittel. Die Welt lag hell und blühend<lb/>
vor &#x017F;einem klaren Auge, in tau&#x017F;endfacher Form be-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0036] Johann van Eyck, von welchem man mit Sicherheit weiß, es iſt von ihm. Es ſtellt einen Chriſtuskopf weit unter Lebensgröße dar, mit des Künſtlers Namensunterſchrift und der Jahrzahl 1420 bezeich- net. Übrigens fanden ſich bald nicht nur unter den Vornehmen und Reichen Kunſtfreunde genug, welche mit einander um den Beſitz der Werke beider Brüder wetteiferten, auch fremde und einheimiſche Kauf- leute ſtrebten darnach, und führten dann die mit Gold erkauften Tafeln in das Ausland, wo der Name van Eyck in kurzer Zeit nicht minder ruhmvoll bekannt ward als daheim. Von ſo günſtigen Verhältniſſen unterſtüzt, regten Johannes urkräftiger Geiſt, ſein hohes Talent, ſein Muth ſich immer mächtiger in ſeiner Bruſt; immer kühner ſprach ſich die Sehnſucht in ſeinem Jnnern aus, vorwärts zu Höhen zu ſtreben, welche noch von Keinem erreicht waren; immer deutlicher ward ihm das Gefühl des Unzulänglichen der ihm zur Ausführung ſeines Wollens zu Gebote ſtehenden Mittel. Die Welt lag hell und blühend vor ſeinem klaren Auge, in tauſendfacher Form be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/36
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/36>, abgerufen am 17.09.2019.