Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


strömten auch die Bewohner fremder, zum Theil
weit entlegner Länder dort jubelnd zusammen, wo
jezt trauernde Überbleibsel in sich versunkner Palläste
den Durchreisenden mit banger Wehmuth erfüllen,
ihn antreibend so schnell als möglich aus dieser
beklemmenden Öde zu flüchten.

Jn einem blühenden Lande siedelt auch die
Kunst neben dem Reichthum gerne sich an, denn sie
bedarf seiner zum Gedeihen, wie die Pflanze des
Sonnenscheins; der Reichthum aber bedarf wieder-
um der Kunst, um sich seiner selbst würdig zu er-
freuen, und durch sie erst zu werden was er seyn kann.
Hubert und Johann van Eyck fanden daher mit
Margarethen in dem ohnehin von Maaseyck nicht
eben weit entfernten Brügge einen allen ihrem
Wünschen und Bedürfen völlig zusagenden Wohnort;
sie ließen sich dort häuslich nieder und begannen mit
neuem Eifer und Muth ihre Kunst zu üben. Zuweilen
vereinten beide Brüder ihr Talent in Vollendung
eines und desselben Gemäldes, zuweilen malte jeder
für sich allein. Wirklich bewahrt auch die Biblio-
thek in Brügge noch heute das älteste Gemälde von


ſtrömten auch die Bewohner fremder, zum Theil
weit entlegner Länder dort jubelnd zuſammen, wo
jezt trauernde Überbleibſel in ſich verſunkner Palläſte
den Durchreiſenden mit banger Wehmuth erfüllen,
ihn antreibend ſo ſchnell als möglich aus dieſer
beklemmenden Öde zu flüchten.

Jn einem blühenden Lande ſiedelt auch die
Kunſt neben dem Reichthum gerne ſich an, denn ſie
bedarf ſeiner zum Gedeihen, wie die Pflanze des
Sonnenſcheins; der Reichthum aber bedarf wieder-
um der Kunſt, um ſich ſeiner ſelbſt würdig zu er-
freuen, und durch ſie erſt zu werden was er ſeyn kann.
Hubert und Johann van Eyck fanden daher mit
Margarethen in dem ohnehin von Maaseyck nicht
eben weit entfernten Brügge einen allen ihrem
Wünſchen und Bedürfen völlig zuſagenden Wohnort;
ſie ließen ſich dort häuslich nieder und begannen mit
neuem Eifer und Muth ihre Kunſt zu üben. Zuweilen
vereinten beide Brüder ihr Talent in Vollendung
eines und deſſelben Gemäldes, zuweilen malte jeder
für ſich allein. Wirklich bewahrt auch die Biblio-
thek in Brügge noch heute das älteſte Gemälde von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="23"/><lb/>
&#x017F;trömten auch die Bewohner fremder, zum Theil<lb/>
weit entlegner Länder dort jubelnd zu&#x017F;ammen, wo<lb/>
jezt trauernde Überbleib&#x017F;el in &#x017F;ich ver&#x017F;unkner Pallä&#x017F;te<lb/>
den Durchrei&#x017F;enden mit banger Wehmuth erfüllen,<lb/>
ihn antreibend &#x017F;o &#x017F;chnell als möglich aus die&#x017F;er<lb/>
beklemmenden Öde zu flüchten.</p><lb/>
        <p>Jn einem blühenden Lande &#x017F;iedelt auch die<lb/>
Kun&#x017F;t neben dem Reichthum gerne &#x017F;ich an, denn &#x017F;ie<lb/>
bedarf &#x017F;einer zum Gedeihen, wie die Pflanze des<lb/>
Sonnen&#x017F;cheins; der Reichthum aber bedarf wieder-<lb/>
um der Kun&#x017F;t, um &#x017F;ich &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t würdig zu er-<lb/>
freuen, und durch &#x017F;ie er&#x017F;t zu werden was er &#x017F;eyn kann.<lb/>
Hubert und Johann van Eyck fanden daher mit<lb/>
Margarethen in dem ohnehin von Maaseyck nicht<lb/>
eben weit entfernten Brügge einen allen ihrem<lb/>
Wün&#x017F;chen und Bedürfen völlig zu&#x017F;agenden Wohnort;<lb/>
&#x017F;ie ließen &#x017F;ich dort häuslich nieder und begannen mit<lb/>
neuem Eifer und Muth ihre Kun&#x017F;t zu üben. Zuweilen<lb/>
vereinten beide Brüder ihr Talent in Vollendung<lb/>
eines und de&#x017F;&#x017F;elben Gemäldes, zuweilen malte jeder<lb/>
für &#x017F;ich allein. Wirklich bewahrt auch die Biblio-<lb/>
thek in Brügge noch heute das älte&#x017F;te Gemälde von<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0035] ſtrömten auch die Bewohner fremder, zum Theil weit entlegner Länder dort jubelnd zuſammen, wo jezt trauernde Überbleibſel in ſich verſunkner Palläſte den Durchreiſenden mit banger Wehmuth erfüllen, ihn antreibend ſo ſchnell als möglich aus dieſer beklemmenden Öde zu flüchten. Jn einem blühenden Lande ſiedelt auch die Kunſt neben dem Reichthum gerne ſich an, denn ſie bedarf ſeiner zum Gedeihen, wie die Pflanze des Sonnenſcheins; der Reichthum aber bedarf wieder- um der Kunſt, um ſich ſeiner ſelbſt würdig zu er- freuen, und durch ſie erſt zu werden was er ſeyn kann. Hubert und Johann van Eyck fanden daher mit Margarethen in dem ohnehin von Maaseyck nicht eben weit entfernten Brügge einen allen ihrem Wünſchen und Bedürfen völlig zuſagenden Wohnort; ſie ließen ſich dort häuslich nieder und begannen mit neuem Eifer und Muth ihre Kunſt zu üben. Zuweilen vereinten beide Brüder ihr Talent in Vollendung eines und deſſelben Gemäldes, zuweilen malte jeder für ſich allein. Wirklich bewahrt auch die Biblio- thek in Brügge noch heute das älteſte Gemälde von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/35
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/35>, abgerufen am 21.09.2019.