Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


erbot, jede Summe, welche die Kirche nur immer
dafür fordern möchte, zu zahlen. Auf das sorg-
fältigste eingepackt, ward es hierauf nach des Kaisers
eigner Veranstaltung durch vier starke Männer auf
den Schultern von Venedig bis Prag getragen,
damit das kostbare Gemälde nicht durch das Rütteln
eines Wagens unterwegs Schaden litte.

Jn einem andern Briefe schreibt Albrecht Dürer
an Bilibald Pirkheimer:

"Jch wollt daß Jhr hie zu Venedig wärt. Es
"sind so viel artiger Gesellen unter den Welschen,
"die sich je länger je mehr zu mir gesellen, daß es
"einem am Herzen sanft sollt. Denn vernünftig
"gelehrt gut Lautenschleger, Pfeiffer, verständig
"im Gemäle, und viel edles Gemüth, rechte
"Tugends von Leuten, und thun mir viel Ehr und
"Freundschaft. Dagegen find Jhr auch der untreu-
"sten verlogen diebisch Bösewichter da, Jch glaub
"daß sie auf Erdreich nit so leben, und wenns
"einer nit wüßt, so gedächt er es wären die artig-
"sten Leut die auf Erdreich wären. Jch muß ihn
"selbst lachen, wenn sie mit mir reden, sie wissen


erbot, jede Summe, welche die Kirche nur immer
dafür fordern möchte, zu zahlen. Auf das ſorg-
fältigſte eingepackt, ward es hierauf nach des Kaiſers
eigner Veranſtaltung durch vier ſtarke Männer auf
den Schultern von Venedig bis Prag getragen,
damit das koſtbare Gemälde nicht durch das Rütteln
eines Wagens unterwegs Schaden litte.

Jn einem andern Briefe ſchreibt Albrecht Dürer
an Bilibald Pirkheimer:

„Jch wollt daß Jhr hie zu Venedig wärt. Es
„ſind ſo viel artiger Geſellen unter den Welſchen,
„die ſich je länger je mehr zu mir geſellen, daß es
„einem am Herzen ſanft ſollt. Denn vernünftig
„gelehrt gut Lautenſchleger, Pfeiffer, verſtändig
„im Gemäle, und viel edles Gemüth, rechte
„Tugends von Leuten, und thun mir viel Ehr und
„Freundſchaft. Dagegen find Jhr auch der untreu-
„ſten verlogen diebiſch Böſewichter da, Jch glaub
„daß ſie auf Erdreich nit ſo leben, und wenns
„einer nit wüßt, ſo gedächt er es wären die artig-
„ſten Leut die auf Erdreich wären. Jch muß ihn
„ſelbſt lachen, wenn ſie mit mir reden, ſie wiſſen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0251" n="239"/><lb/>
erbot, jede Summe, welche die Kirche nur immer<lb/>
dafür fordern möchte, zu zahlen. Auf das &#x017F;org-<lb/>
fältig&#x017F;te eingepackt, ward es hierauf nach des Kai&#x017F;ers<lb/>
eigner Veran&#x017F;taltung durch vier &#x017F;tarke Männer auf<lb/>
den Schultern von Venedig bis Prag getragen,<lb/>
damit das ko&#x017F;tbare Gemälde nicht durch das Rütteln<lb/>
eines Wagens unterwegs Schaden litte.</p><lb/>
        <p>Jn einem andern Briefe &#x017F;chreibt Albrecht Dürer<lb/>
an Bilibald Pirkheimer:</p><lb/>
        <p>
          <cit>
            <quote>&#x201E;Jch wollt daß Jhr hie zu Venedig wärt. Es<lb/>
&#x201E;&#x017F;ind &#x017F;o viel artiger Ge&#x017F;ellen unter den Wel&#x017F;chen,<lb/>
&#x201E;die &#x017F;ich je länger je mehr zu mir ge&#x017F;ellen, daß es<lb/>
&#x201E;einem am Herzen &#x017F;anft &#x017F;ollt. Denn vernünftig<lb/>
&#x201E;gelehrt gut Lauten&#x017F;chleger, Pfeiffer, ver&#x017F;tändig<lb/>
&#x201E;im Gemäle, und viel edles Gemüth, rechte<lb/>
&#x201E;Tugends von Leuten, und thun mir viel Ehr und<lb/>
&#x201E;Freund&#x017F;chaft. Dagegen find Jhr auch der untreu-<lb/>
&#x201E;&#x017F;ten verlogen diebi&#x017F;ch Bö&#x017F;ewichter da, Jch glaub<lb/>
&#x201E;daß &#x017F;ie auf Erdreich nit &#x017F;o leben, und wenns<lb/>
&#x201E;einer nit wüßt, &#x017F;o gedächt er es wären die artig-<lb/>
&#x201E;&#x017F;ten Leut die auf Erdreich wären. Jch muß ihn<lb/>
&#x201E;&#x017F;elb&#x017F;t lachen, wenn &#x017F;ie mit mir reden, &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en<lb/></quote>
          </cit>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0251] erbot, jede Summe, welche die Kirche nur immer dafür fordern möchte, zu zahlen. Auf das ſorg- fältigſte eingepackt, ward es hierauf nach des Kaiſers eigner Veranſtaltung durch vier ſtarke Männer auf den Schultern von Venedig bis Prag getragen, damit das koſtbare Gemälde nicht durch das Rütteln eines Wagens unterwegs Schaden litte. Jn einem andern Briefe ſchreibt Albrecht Dürer an Bilibald Pirkheimer: „Jch wollt daß Jhr hie zu Venedig wärt. Es „ſind ſo viel artiger Geſellen unter den Welſchen, „die ſich je länger je mehr zu mir geſellen, daß es „einem am Herzen ſanft ſollt. Denn vernünftig „gelehrt gut Lautenſchleger, Pfeiffer, verſtändig „im Gemäle, und viel edles Gemüth, rechte „Tugends von Leuten, und thun mir viel Ehr und „Freundſchaft. Dagegen find Jhr auch der untreu- „ſten verlogen diebiſch Böſewichter da, Jch glaub „daß ſie auf Erdreich nit ſo leben, und wenns „einer nit wüßt, ſo gedächt er es wären die artig- „ſten Leut die auf Erdreich wären. Jch muß ihn „ſelbſt lachen, wenn ſie mit mir reden, ſie wiſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/251
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/251>, abgerufen am 27.09.2020.