Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


gewiß fand eine nicht minder große Anzahl derselben
im Laufe der Zeiten ihren Untergang, und wahr-
scheinlich liegt auch noch manches unerkannt, in
Staub und Dunkel verborgen.

Ausser der Übung seiner Kunst beschäftigte er
sich auch mit der Feder, und erwarb sich als Schrift-
steller ebenfalls Achtung und Ehre, so daß seine
Werke in französischen, lateinischen und italiänischen
Übersetzungen auch im Auslande gar bald bekannt
wurden. Er schrieb mehrere Werke über Geometrie,
Perspective, Proportion des menschlichen Körpers,
sogar über einen seiner Kunst ganz fremden Gegen-
stand, über Fortifikation; welche Schrift 1527
unter dem Titel: "Etliche Underricht, zu Befesti-
gung der Stätt, Schloß und Flecken," im Druck
erschien, nebst einer Zueignung an den römischen
König Ferdinand. Seine vier Bücher von der Bild-
und Maler-Kunst wurden von Paulo Galluci aus
dem lateinischen ins italiänische übersetzt, und um
ein fünftes Buch vermehrt. Diese Übersetzung ward
im Jahr 1594 zu Venedig in Folio-Format
gedruckt.


gewiß fand eine nicht minder große Anzahl derſelben
im Laufe der Zeiten ihren Untergang, und wahr-
ſcheinlich liegt auch noch manches unerkannt, in
Staub und Dunkel verborgen.

Auſſer der Übung ſeiner Kunſt beſchäftigte er
ſich auch mit der Feder, und erwarb ſich als Schrift-
ſteller ebenfalls Achtung und Ehre, ſo daß ſeine
Werke in franzöſiſchen, lateiniſchen und italiäniſchen
Überſetzungen auch im Auslande gar bald bekannt
wurden. Er ſchrieb mehrere Werke über Geometrie,
Perſpective, Proportion des menſchlichen Körpers,
ſogar über einen ſeiner Kunſt ganz fremden Gegen-
ſtand, über Fortifikation; welche Schrift 1527
unter dem Titel: „Etliche Underricht, zu Befeſti-
gung der Stätt, Schloß und Flecken,“ im Druck
erſchien, nebſt einer Zueignung an den römiſchen
König Ferdinand. Seine vier Bücher von der Bild-
und Maler-Kunſt wurden von Paulo Galluci aus
dem lateiniſchen ins italiäniſche überſetzt, und um
ein fünftes Buch vermehrt. Dieſe Überſetzung ward
im Jahr 1594 zu Venedig in Folio-Format
gedruckt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0244" n="232"/><lb/>
gewiß fand eine nicht minder große Anzahl der&#x017F;elben<lb/>
im Laufe der Zeiten ihren Untergang, und wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich liegt auch noch manches unerkannt, in<lb/>
Staub und Dunkel verborgen.</p><lb/>
        <p>Au&#x017F;&#x017F;er der Übung &#x017F;einer Kun&#x017F;t be&#x017F;chäftigte er<lb/>
&#x017F;ich auch mit der Feder, und erwarb &#x017F;ich als Schrift-<lb/>
&#x017F;teller ebenfalls Achtung und Ehre, &#x017F;o daß &#x017F;eine<lb/>
Werke in franzö&#x017F;i&#x017F;chen, lateini&#x017F;chen und italiäni&#x017F;chen<lb/>
Über&#x017F;etzungen auch im Auslande gar bald bekannt<lb/>
wurden. Er &#x017F;chrieb mehrere Werke über Geometrie,<lb/>
Per&#x017F;pective, Proportion des men&#x017F;chlichen Körpers,<lb/>
&#x017F;ogar über einen &#x017F;einer Kun&#x017F;t ganz fremden Gegen-<lb/>
&#x017F;tand, über Fortifikation; welche Schrift 1527<lb/>
unter dem Titel: &#x201E;Etliche Underricht, zu Befe&#x017F;ti-<lb/>
gung der Stätt, Schloß und Flecken,&#x201C; im Druck<lb/>
er&#x017F;chien, neb&#x017F;t einer Zueignung an den römi&#x017F;chen<lb/>
König Ferdinand. Seine vier Bücher von der Bild-<lb/>
und Maler-Kun&#x017F;t wurden von Paulo Galluci aus<lb/>
dem lateini&#x017F;chen ins italiäni&#x017F;che über&#x017F;etzt, und um<lb/>
ein fünftes Buch vermehrt. Die&#x017F;e Über&#x017F;etzung ward<lb/>
im Jahr 1594 zu Venedig in Folio-Format<lb/>
gedruckt.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0244] gewiß fand eine nicht minder große Anzahl derſelben im Laufe der Zeiten ihren Untergang, und wahr- ſcheinlich liegt auch noch manches unerkannt, in Staub und Dunkel verborgen. Auſſer der Übung ſeiner Kunſt beſchäftigte er ſich auch mit der Feder, und erwarb ſich als Schrift- ſteller ebenfalls Achtung und Ehre, ſo daß ſeine Werke in franzöſiſchen, lateiniſchen und italiäniſchen Überſetzungen auch im Auslande gar bald bekannt wurden. Er ſchrieb mehrere Werke über Geometrie, Perſpective, Proportion des menſchlichen Körpers, ſogar über einen ſeiner Kunſt ganz fremden Gegen- ſtand, über Fortifikation; welche Schrift 1527 unter dem Titel: „Etliche Underricht, zu Befeſti- gung der Stätt, Schloß und Flecken,“ im Druck erſchien, nebſt einer Zueignung an den römiſchen König Ferdinand. Seine vier Bücher von der Bild- und Maler-Kunſt wurden von Paulo Galluci aus dem lateiniſchen ins italiäniſche überſetzt, und um ein fünftes Buch vermehrt. Dieſe Überſetzung ward im Jahr 1594 zu Venedig in Folio-Format gedruckt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/244
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/244>, abgerufen am 08.08.2020.