Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


schloßne Ehe mit Agnes Frey anzusehen, deren
Vater, Hans Frey, sich durch eben diese Zeichnung
bewogen fühlte, ihm seine Tochter zuzuführen, da
er sie bei einem jungen Künstler, der so zu beginnen
wußte, für wohl versorgt achtete. Das bösartige,
geizige, zanksüchtige Wesen dieser Frau vergällte
Albrecht Dürers ganzes Leben und führte zuletzt
das frühe Ende seiner Tage herbei.

Wenn wir den Zeitraum von ein und vierzig
Jahren, vom ersten Tage an, da Albrecht Dürer
der Kunst sich widmete, bis an seinen Tod, mit der
Menge der uns von ihm erhaltnen Kunstwerke
vergleichen, und dabei bedenken, wie Vieles noch
im Lauf von dreihundert Jahren für uns verloren
gehen mußte, so wird der Fleiß des edlen Meisters
nicht minder unsre Bewunderung erregen, als die
Kunstwerke selbst, deren seltne Vortrefflichkeit den
hohen Genius beurkunden, der, vom Glück besser
begünstigt, und ohne die traurige Beschränkung der
Umgebungen, in denen er leben mußte, wahrschein-
lich neben Raphael und Johann van Eyck zu den
höchsten Höhen der Kunst sich erhoben hätte.


ſchloßne Ehe mit Agnes Frey anzuſehen, deren
Vater, Hans Frey, ſich durch eben dieſe Zeichnung
bewogen fühlte, ihm ſeine Tochter zuzuführen, da
er ſie bei einem jungen Künſtler, der ſo zu beginnen
wußte, für wohl verſorgt achtete. Das bösartige,
geizige, zankſüchtige Weſen dieſer Frau vergällte
Albrecht Dürers ganzes Leben und führte zuletzt
das frühe Ende ſeiner Tage herbei.

Wenn wir den Zeitraum von ein und vierzig
Jahren, vom erſten Tage an, da Albrecht Dürer
der Kunſt ſich widmete, bis an ſeinen Tod, mit der
Menge der uns von ihm erhaltnen Kunſtwerke
vergleichen, und dabei bedenken, wie Vieles noch
im Lauf von dreihundert Jahren für uns verloren
gehen mußte, ſo wird der Fleiß des edlen Meiſters
nicht minder unſre Bewunderung erregen, als die
Kunſtwerke ſelbſt, deren ſeltne Vortrefflichkeit den
hohen Genius beurkunden, der, vom Glück beſſer
begünſtigt, und ohne die traurige Beſchränkung der
Umgebungen, in denen er leben mußte, wahrſchein-
lich neben Raphael und Johann van Eyck zu den
höchſten Höhen der Kunſt ſich erhoben hätte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0242" n="230"/><lb/>
&#x017F;chloßne Ehe mit Agnes Frey anzu&#x017F;ehen, deren<lb/>
Vater, Hans Frey, &#x017F;ich durch eben die&#x017F;e Zeichnung<lb/>
bewogen fühlte, ihm &#x017F;eine Tochter zuzuführen, da<lb/>
er &#x017F;ie bei einem jungen Kün&#x017F;tler, der &#x017F;o zu beginnen<lb/>
wußte, für wohl ver&#x017F;orgt achtete. Das bösartige,<lb/>
geizige, zank&#x017F;üchtige We&#x017F;en die&#x017F;er Frau vergällte<lb/>
Albrecht Dürers ganzes Leben und führte zuletzt<lb/>
das frühe Ende &#x017F;einer Tage herbei.</p><lb/>
        <p>Wenn wir den Zeitraum von ein und vierzig<lb/>
Jahren, vom er&#x017F;ten Tage an, da Albrecht Dürer<lb/>
der Kun&#x017F;t &#x017F;ich widmete, bis an &#x017F;einen Tod, mit der<lb/>
Menge der uns von ihm erhaltnen Kun&#x017F;twerke<lb/>
vergleichen, und dabei bedenken, wie Vieles noch<lb/>
im Lauf von dreihundert Jahren für uns verloren<lb/>
gehen mußte, &#x017F;o wird der Fleiß des edlen Mei&#x017F;ters<lb/>
nicht minder un&#x017F;re Bewunderung erregen, als die<lb/>
Kun&#x017F;twerke &#x017F;elb&#x017F;t, deren &#x017F;eltne Vortrefflichkeit den<lb/>
hohen Genius beurkunden, der, vom Glück be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
begün&#x017F;tigt, und ohne die traurige Be&#x017F;chränkung der<lb/>
Umgebungen, in denen er leben mußte, wahr&#x017F;chein-<lb/>
lich neben Raphael und Johann van Eyck zu den<lb/>
höch&#x017F;ten Höhen der Kun&#x017F;t &#x017F;ich erhoben hätte.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0242] ſchloßne Ehe mit Agnes Frey anzuſehen, deren Vater, Hans Frey, ſich durch eben dieſe Zeichnung bewogen fühlte, ihm ſeine Tochter zuzuführen, da er ſie bei einem jungen Künſtler, der ſo zu beginnen wußte, für wohl verſorgt achtete. Das bösartige, geizige, zankſüchtige Weſen dieſer Frau vergällte Albrecht Dürers ganzes Leben und führte zuletzt das frühe Ende ſeiner Tage herbei. Wenn wir den Zeitraum von ein und vierzig Jahren, vom erſten Tage an, da Albrecht Dürer der Kunſt ſich widmete, bis an ſeinen Tod, mit der Menge der uns von ihm erhaltnen Kunſtwerke vergleichen, und dabei bedenken, wie Vieles noch im Lauf von dreihundert Jahren für uns verloren gehen mußte, ſo wird der Fleiß des edlen Meiſters nicht minder unſre Bewunderung erregen, als die Kunſtwerke ſelbſt, deren ſeltne Vortrefflichkeit den hohen Genius beurkunden, der, vom Glück beſſer begünſtigt, und ohne die traurige Beſchränkung der Umgebungen, in denen er leben mußte, wahrſchein- lich neben Raphael und Johann van Eyck zu den höchſten Höhen der Kunſt ſich erhoben hätte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/242
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/242>, abgerufen am 08.08.2020.