Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


Figuren gezierten Bechern und anderem köstlichen
Silbergeräthe der Vorzeit in Kunstkabinetten bewun-
dern. Er hatte, zur großen Freude seines Vaters,
und zur Bewunderung aller Verwandten und Be-
kannten, schon die sieben Fälle des Leidens Christi
in getriebner Silberarbeit sehr schön und künstlich
ausgeführt, so daß es dem Vater allerdings leid
seyn mußte, den hoffnungsvollen Sohn von der
so wohl betretnen Bahn abgehen zu sehen, und gewiß
gehörte sehr dringendes Bitten seines Lieblings dazu,
um seine Einstimmung zu diesem bedenklichen Schritt
zu erhalten. Doch ergab er sich endlich, und trat
mit seinem alten Freunde, dem berühmten Meister
Martin Schön zu Kolmar, dem er am liebsten seinen
Sohn anvertrauen mochte, deshalb in schriftliche
Unterhandlungen; doch dieser starb vor Vollendung
derselben, und so entschloß der alte Dürer sich,
seinen Albrecht dem damals berühmtesten Maler in
Nürnberg, Michael Wolgemut, zu übergeben,
wahrscheinlich um so lieber, da er ihn auf diese
Weise unter seinen Augen behielt.

Auf der Wanderschaft, die Albrecht Dürer


Figuren gezierten Bechern und anderem köſtlichen
Silbergeräthe der Vorzeit in Kunſtkabinetten bewun-
dern. Er hatte, zur großen Freude ſeines Vaters,
und zur Bewunderung aller Verwandten und Be-
kannten, ſchon die ſieben Fälle des Leidens Chriſti
in getriebner Silberarbeit ſehr ſchön und künſtlich
ausgeführt, ſo daß es dem Vater allerdings leid
ſeyn mußte, den hoffnungsvollen Sohn von der
ſo wohl betretnen Bahn abgehen zu ſehen, und gewiß
gehörte ſehr dringendes Bitten ſeines Lieblings dazu,
um ſeine Einſtimmung zu dieſem bedenklichen Schritt
zu erhalten. Doch ergab er ſich endlich, und trat
mit ſeinem alten Freunde, dem berühmten Meiſter
Martin Schön zu Kolmar, dem er am liebſten ſeinen
Sohn anvertrauen mochte, deshalb in ſchriftliche
Unterhandlungen; doch dieſer ſtarb vor Vollendung
derſelben, und ſo entſchloß der alte Dürer ſich,
ſeinen Albrecht dem damals berühmteſten Maler in
Nürnberg, Michael Wolgemut, zu übergeben,
wahrſcheinlich um ſo lieber, da er ihn auf dieſe
Weiſe unter ſeinen Augen behielt.

Auf der Wanderſchaft, die Albrecht Dürer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0240" n="228"/><lb/>
Figuren gezierten Bechern und anderem kö&#x017F;tlichen<lb/>
Silbergeräthe der Vorzeit in Kun&#x017F;tkabinetten bewun-<lb/>
dern. Er hatte, zur großen Freude &#x017F;eines Vaters,<lb/>
und zur Bewunderung aller Verwandten und Be-<lb/>
kannten, &#x017F;chon die &#x017F;ieben Fälle des Leidens Chri&#x017F;ti<lb/>
in getriebner Silberarbeit &#x017F;ehr &#x017F;chön und kün&#x017F;tlich<lb/>
ausgeführt, &#x017F;o daß es dem Vater allerdings leid<lb/>
&#x017F;eyn mußte, den hoffnungsvollen Sohn von der<lb/>
&#x017F;o wohl betretnen Bahn abgehen zu &#x017F;ehen, und gewiß<lb/>
gehörte &#x017F;ehr dringendes Bitten &#x017F;eines Lieblings dazu,<lb/>
um &#x017F;eine Ein&#x017F;timmung zu die&#x017F;em bedenklichen Schritt<lb/>
zu erhalten. Doch ergab er &#x017F;ich endlich, und trat<lb/>
mit &#x017F;einem alten Freunde, dem berühmten Mei&#x017F;ter<lb/>
Martin Schön zu Kolmar, dem er am lieb&#x017F;ten &#x017F;einen<lb/>
Sohn anvertrauen mochte, deshalb in &#x017F;chriftliche<lb/>
Unterhandlungen; doch die&#x017F;er &#x017F;tarb vor Vollendung<lb/>
der&#x017F;elben, und &#x017F;o ent&#x017F;chloß der alte Dürer &#x017F;ich,<lb/>
&#x017F;einen Albrecht dem damals berühmte&#x017F;ten Maler in<lb/>
Nürnberg, Michael Wolgemut, zu übergeben,<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich um &#x017F;o lieber, da er ihn auf die&#x017F;e<lb/>
Wei&#x017F;e unter &#x017F;einen Augen behielt.</p><lb/>
        <p>Auf der Wander&#x017F;chaft, die Albrecht Dürer<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0240] Figuren gezierten Bechern und anderem köſtlichen Silbergeräthe der Vorzeit in Kunſtkabinetten bewun- dern. Er hatte, zur großen Freude ſeines Vaters, und zur Bewunderung aller Verwandten und Be- kannten, ſchon die ſieben Fälle des Leidens Chriſti in getriebner Silberarbeit ſehr ſchön und künſtlich ausgeführt, ſo daß es dem Vater allerdings leid ſeyn mußte, den hoffnungsvollen Sohn von der ſo wohl betretnen Bahn abgehen zu ſehen, und gewiß gehörte ſehr dringendes Bitten ſeines Lieblings dazu, um ſeine Einſtimmung zu dieſem bedenklichen Schritt zu erhalten. Doch ergab er ſich endlich, und trat mit ſeinem alten Freunde, dem berühmten Meiſter Martin Schön zu Kolmar, dem er am liebſten ſeinen Sohn anvertrauen mochte, deshalb in ſchriftliche Unterhandlungen; doch dieſer ſtarb vor Vollendung derſelben, und ſo entſchloß der alte Dürer ſich, ſeinen Albrecht dem damals berühmteſten Maler in Nürnberg, Michael Wolgemut, zu übergeben, wahrſcheinlich um ſo lieber, da er ihn auf dieſe Weiſe unter ſeinen Augen behielt. Auf der Wanderſchaft, die Albrecht Dürer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/240
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/240>, abgerufen am 05.08.2020.