Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


"gehabt. Er hat auch von männiglich, die ihn
"gekannt haben, ein gut Lob gehabt, denn er hielt
"ein erbar Christlich Leben, war ein gedultig Mann
"und sanftmüthig, gegen jedermann friedsam, und
"er war fest dankbar gegen Gott. Er hat sich auch
"nicht viel weltlicher Freud' gebraucht, er war auch
"weniger Wort, hat nicht viel Gesellschaft, und
"ward ein Gottesfürchtiger Mann."

"Dieser mein lieber Vater hat großen Fleiß
"auf seine Kinder, die auf die Ehr Gottes zu
"ziehen, denn sein höchst Begehren war, daß er
"seine Kinder mit Zucht wohl aufbrächt, damit sie
"vor Gott und den Menschen angenehm würden,
"darum war sein täglich Sprach zu uns, daß wir Gott
"lieb solten haben und treulich gegen unserm
"Nächsten handeln, und sonderlich hatte mein Vater
"an mir ein Gefallen, da er sahe daß ich fleißig in
"der Übung zu lernen war. Darum lies mich mein
"Vater in die Schule gehen, und da ich schreiben
"und lesen gelernt, nahm er mich wieder aus der
"Schul, und lernet mich das Goldschmid-Werk,
"und da ich nun säuberlich arbeiten konnt, trug

15


„gehabt. Er hat auch von männiglich, die ihn
„gekannt haben, ein gut Lob gehabt, denn er hielt
„ein erbar Chriſtlich Leben, war ein gedultig Mann
„und ſanftmüthig, gegen jedermann friedſam, und
„er war feſt dankbar gegen Gott. Er hat ſich auch
„nicht viel weltlicher Freud' gebraucht, er war auch
„weniger Wort, hat nicht viel Geſellſchaft, und
„ward ein Gottesfürchtiger Mann.“

„Dieſer mein lieber Vater hat großen Fleiß
„auf ſeine Kinder, die auf die Ehr Gottes zu
„ziehen, denn ſein höchſt Begehren war, daß er
„ſeine Kinder mit Zucht wohl aufbrächt, damit ſie
„vor Gott und den Menſchen angenehm würden,
„darum war ſein täglich Sprach zu uns, daß wir Gott
„lieb ſolten haben und treulich gegen unſerm
„Nächſten handeln, und ſonderlich hatte mein Vater
„an mir ein Gefallen, da er ſahe daß ich fleißig in
„der Übung zu lernen war. Darum lies mich mein
„Vater in die Schule gehen, und da ich ſchreiben
„und leſen gelernt, nahm er mich wieder aus der
„Schul, und lernet mich das Goldſchmid-Werk,
„und da ich nun ſäuberlich arbeiten konnt, trug

15
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <cit>
            <quote><pb facs="#f0237" n="225"/><lb/>
&#x201E;gehabt. Er hat auch von männiglich, die ihn<lb/>
&#x201E;gekannt haben, ein gut Lob gehabt, denn er hielt<lb/>
&#x201E;ein erbar Chri&#x017F;tlich Leben, war ein gedultig Mann<lb/>
&#x201E;und &#x017F;anftmüthig, gegen jedermann fried&#x017F;am, und<lb/>
&#x201E;er war fe&#x017F;t dankbar gegen Gott. Er hat &#x017F;ich auch<lb/>
&#x201E;nicht viel weltlicher Freud' gebraucht, er war auch<lb/>
&#x201E;weniger Wort, hat nicht viel Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, und<lb/>
&#x201E;ward ein Gottesfürchtiger Mann.&#x201C;</quote>
          </cit>
        </p><lb/>
        <p>
          <cit>
            <quote>&#x201E;Die&#x017F;er mein lieber Vater hat großen Fleiß<lb/>
&#x201E;auf &#x017F;eine Kinder, die auf die Ehr Gottes zu<lb/>
&#x201E;ziehen, denn &#x017F;ein höch&#x017F;t Begehren war, daß er<lb/>
&#x201E;&#x017F;eine Kinder mit Zucht wohl aufbrächt, damit &#x017F;ie<lb/>
&#x201E;vor Gott und den Men&#x017F;chen angenehm würden,<lb/>
&#x201E;darum war &#x017F;ein täglich Sprach zu uns, daß wir Gott<lb/>
&#x201E;lieb &#x017F;olten haben und treulich gegen un&#x017F;erm<lb/>
&#x201E;Näch&#x017F;ten handeln, und &#x017F;onderlich hatte mein Vater<lb/>
&#x201E;an mir ein Gefallen, da er &#x017F;ahe daß ich fleißig in<lb/>
&#x201E;der Übung zu lernen war. Darum lies mich mein<lb/>
&#x201E;Vater in die Schule gehen, und da ich &#x017F;chreiben<lb/>
&#x201E;und le&#x017F;en gelernt, nahm er mich wieder aus der<lb/>
&#x201E;Schul, und lernet mich das Gold&#x017F;chmid-Werk,<lb/>
&#x201E;und da ich nun &#x017F;äuberlich arbeiten konnt, trug<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">15</fw><lb/></quote>
          </cit>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0237] „gehabt. Er hat auch von männiglich, die ihn „gekannt haben, ein gut Lob gehabt, denn er hielt „ein erbar Chriſtlich Leben, war ein gedultig Mann „und ſanftmüthig, gegen jedermann friedſam, und „er war feſt dankbar gegen Gott. Er hat ſich auch „nicht viel weltlicher Freud' gebraucht, er war auch „weniger Wort, hat nicht viel Geſellſchaft, und „ward ein Gottesfürchtiger Mann.“ „Dieſer mein lieber Vater hat großen Fleiß „auf ſeine Kinder, die auf die Ehr Gottes zu „ziehen, denn ſein höchſt Begehren war, daß er „ſeine Kinder mit Zucht wohl aufbrächt, damit ſie „vor Gott und den Menſchen angenehm würden, „darum war ſein täglich Sprach zu uns, daß wir Gott „lieb ſolten haben und treulich gegen unſerm „Nächſten handeln, und ſonderlich hatte mein Vater „an mir ein Gefallen, da er ſahe daß ich fleißig in „der Übung zu lernen war. Darum lies mich mein „Vater in die Schule gehen, und da ich ſchreiben „und leſen gelernt, nahm er mich wieder aus der „Schul, und lernet mich das Goldſchmid-Werk, „und da ich nun ſäuberlich arbeiten konnt, trug 15

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/237
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/237>, abgerufen am 05.08.2020.