Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


"gewesen ist, gedient eine lange Zeit, bis daß
"man nach Christi Geburt gezehlet hat 1467
"Jahr, da hat ihm mein Ahnherr seine Tochter
"geben, eine hübsche gerade Jungfrau, Barbara,
"1[5] Jahr alt, und hat mit ihr Hochzeit gehabt
"acht Tage vor Viti. Auch ist zu wissen, daß
"meine Ahnfrau, meiner Mutter Mutter, ist des
"Oellingers Tochter von Weissenburg gewest, hat
"geheissen Kunigund, und mein lieber Vater hat
"mit seinem Gemahl, meiner lieben Mutter, diese
"nachfolgende Kinder gezeugt, das setz ich, wie er
"das in sein Buch geschrieben hat, von Wort zu
"Wort."

Hiernächst folgen die vom alten Dürer aufge-
zeichneten Familien-Nachrichten, Geburts-Tage,
Namen und Pathen zweier Kinder, dann fährt er
weiter fort den Geburts-Tag unsers Albrecht Dürer
anzuzeigen.

"Jtem nach Christi Geburt 1471 Jahr in
"der sechsten Stunde, an S. Prudentien-Tag,
"an einem Freytag in der Creuzwochen, gebahr
"mir meine Hausfrau meinen andern Sohn, zu


„geweſen iſt, gedient eine lange Zeit, bis daß
„man nach Chriſti Geburt gezehlet hat 1467
„Jahr, da hat ihm mein Ahnherr ſeine Tochter
„geben, eine hübſche gerade Jungfrau, Barbara,
„1[5] Jahr alt, und hat mit ihr Hochzeit gehabt
„acht Tage vor Viti. Auch iſt zu wiſſen, daß
„meine Ahnfrau, meiner Mutter Mutter, iſt des
„Oellingers Tochter von Weiſſenburg geweſt, hat
„geheiſſen Kunigund, und mein lieber Vater hat
„mit ſeinem Gemahl, meiner lieben Mutter, dieſe
„nachfolgende Kinder gezeugt, das ſetz ich, wie er
„das in ſein Buch geſchrieben hat, von Wort zu
„Wort.“

Hiernächſt folgen die vom alten Dürer aufge-
zeichneten Familien-Nachrichten, Geburts-Tage,
Namen und Pathen zweier Kinder, dann fährt er
weiter fort den Geburts-Tag unſers Albrecht Dürer
anzuzeigen.

„Jtem nach Chriſti Geburt 1471 Jahr in
„der ſechſten Stunde, an S. Prudentien-Tag,
„an einem Freytag in der Creuzwochen, gebahr
„mir meine Hausfrau meinen andern Sohn, zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <cit>
            <quote><pb facs="#f0235" n="223"/><lb/>
&#x201E;gewe&#x017F;en i&#x017F;t, gedient eine lange Zeit, bis daß<lb/>
&#x201E;man nach Chri&#x017F;ti Geburt gezehlet hat 1467<lb/>
&#x201E;Jahr, da hat ihm mein Ahnherr &#x017F;eine Tochter<lb/>
&#x201E;geben, eine hüb&#x017F;che gerade Jungfrau, Barbara,<lb/>
&#x201E;1<supplied>5</supplied> Jahr alt, und hat mit ihr Hochzeit gehabt<lb/>
&#x201E;acht Tage vor Viti. Auch i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
&#x201E;meine Ahnfrau, meiner Mutter Mutter, i&#x017F;t des<lb/>
&#x201E;Oellingers Tochter von Wei&#x017F;&#x017F;enburg gewe&#x017F;t, hat<lb/>
&#x201E;gehei&#x017F;&#x017F;en Kunigund, und mein lieber Vater hat<lb/>
&#x201E;mit &#x017F;einem Gemahl, meiner lieben Mutter, die&#x017F;e<lb/>
&#x201E;nachfolgende Kinder gezeugt, das &#x017F;etz ich, wie er<lb/>
&#x201E;das in &#x017F;ein Buch ge&#x017F;chrieben hat, von Wort zu<lb/>
&#x201E;Wort.&#x201C;</quote>
          </cit>
        </p><lb/>
        <p>Hiernäch&#x017F;t folgen die vom alten Dürer aufge-<lb/>
zeichneten Familien-Nachrichten, Geburts-Tage,<lb/>
Namen und Pathen zweier Kinder, dann fährt er<lb/>
weiter fort den Geburts-Tag un&#x017F;ers Albrecht Dürer<lb/>
anzuzeigen.</p><lb/>
        <p>
          <cit>
            <quote>&#x201E;Jtem nach Chri&#x017F;ti Geburt 1471 Jahr in<lb/>
&#x201E;der &#x017F;ech&#x017F;ten Stunde, an S. Prudentien-Tag,<lb/>
&#x201E;an einem Freytag in der Creuzwochen, gebahr<lb/>
&#x201E;mir meine Hausfrau meinen andern Sohn, zu<lb/></quote>
          </cit>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0235] „geweſen iſt, gedient eine lange Zeit, bis daß „man nach Chriſti Geburt gezehlet hat 1467 „Jahr, da hat ihm mein Ahnherr ſeine Tochter „geben, eine hübſche gerade Jungfrau, Barbara, „15 Jahr alt, und hat mit ihr Hochzeit gehabt „acht Tage vor Viti. Auch iſt zu wiſſen, daß „meine Ahnfrau, meiner Mutter Mutter, iſt des „Oellingers Tochter von Weiſſenburg geweſt, hat „geheiſſen Kunigund, und mein lieber Vater hat „mit ſeinem Gemahl, meiner lieben Mutter, dieſe „nachfolgende Kinder gezeugt, das ſetz ich, wie er „das in ſein Buch geſchrieben hat, von Wort zu „Wort.“ Hiernächſt folgen die vom alten Dürer aufge- zeichneten Familien-Nachrichten, Geburts-Tage, Namen und Pathen zweier Kinder, dann fährt er weiter fort den Geburts-Tag unſers Albrecht Dürer anzuzeigen. „Jtem nach Chriſti Geburt 1471 Jahr in „der ſechſten Stunde, an S. Prudentien-Tag, „an einem Freytag in der Creuzwochen, gebahr „mir meine Hausfrau meinen andern Sohn, zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/235
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/235>, abgerufen am 05.08.2020.