Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

Albrecht Dürer.

Ein günstiges Geschick bewahrte uns recht an-
ziehende Notizen über die Eltern und die Jugend
des großen edlen Meisters, von seiner eignen Hand
niedergeschrieben, und ich freue mich um so mehr,
mit seinen eignen Worten diese seinem Andenken
gewidmeten Blätter beginnen zu können, da er selbst
in ihrer rührenden treuherzigen Einfalt gleichsam
wie lebend vor uns steht, fromm und gut, einfach,
Gott ergeben und arbeitsam, wie er es war und
blieb, bis an sein Ende.

"Jch Albrecht Dürer, der jüngere, hab zu-
"sammengetragen aus meines Vaters Schriften,
"von wannen er gewesen sey, wie er herkommen
"und blieben, und geendet seliglich, Gott sey ihme
"und uns gnädig, Amen."

Anno 1524.

"Albrecht Dürer der ältere ist aus seinem Ge-
"schlecht geboren im Königreich zu Hungarn, nicht
"fern von einem Städtlein, genannt Jula, acht
"Meilen Wegs weit unter Wardein, aus einem


Albrecht Duͤrer.

Ein günſtiges Geſchick bewahrte uns recht an-
ziehende Notizen über die Eltern und die Jugend
des großen edlen Meiſters, von ſeiner eignen Hand
niedergeſchrieben, und ich freue mich um ſo mehr,
mit ſeinen eignen Worten dieſe ſeinem Andenken
gewidmeten Blätter beginnen zu können, da er ſelbſt
in ihrer rührenden treuherzigen Einfalt gleichſam
wie lebend vor uns ſteht, fromm und gut, einfach,
Gott ergeben und arbeitſam, wie er es war und
blieb, bis an ſein Ende.

„Jch Albrecht Dürer, der jüngere, hab zu-
„ſammengetragen aus meines Vaters Schriften,
„von wannen er geweſen ſey, wie er herkommen
„und blieben, und geendet ſeliglich, Gott ſey ihme
„und uns gnädig, Amen.“

Anno 1524.

„Albrecht Dürer der ältere iſt aus ſeinem Ge-
„ſchlecht geboren im Königreich zu Hungarn, nicht
„fern von einem Städtlein, genannt Jula, acht
„Meilen Wegs weit unter Wardein, aus einem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0233" n="221"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Albrecht Du&#x0364;rer</hi>.</head><lb/>
        <p>Ein gün&#x017F;tiges Ge&#x017F;chick bewahrte uns recht an-<lb/>
ziehende Notizen über die Eltern und die Jugend<lb/>
des großen edlen Mei&#x017F;ters, von &#x017F;einer eignen Hand<lb/>
niederge&#x017F;chrieben, und ich freue mich um &#x017F;o mehr,<lb/>
mit &#x017F;einen eignen Worten die&#x017F;e &#x017F;einem Andenken<lb/>
gewidmeten Blätter beginnen zu können, da er &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
in ihrer rührenden treuherzigen Einfalt gleich&#x017F;am<lb/>
wie lebend vor uns &#x017F;teht, fromm und gut, einfach,<lb/>
Gott ergeben und arbeit&#x017F;am, wie er es war und<lb/>
blieb, bis an &#x017F;ein Ende.</p><lb/>
        <p>
          <cit>
            <quote>&#x201E;Jch Albrecht Dürer, der jüngere, hab zu-<lb/>
&#x201E;&#x017F;ammengetragen aus meines Vaters Schriften,<lb/>
&#x201E;von wannen er gewe&#x017F;en &#x017F;ey, wie er herkommen<lb/>
&#x201E;und blieben, und geendet &#x017F;eliglich, Gott &#x017F;ey ihme<lb/>
&#x201E;und uns gnädig, Amen.&#x201C;</quote>
          </cit>
        </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1524.</hi> </p><lb/>
        <p>
          <cit>
            <quote>&#x201E;Albrecht Dürer der ältere i&#x017F;t aus &#x017F;einem Ge-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chlecht geboren im Königreich zu Hungarn, nicht<lb/>
&#x201E;fern von einem Städtlein, genannt Jula, acht<lb/>
&#x201E;Meilen Wegs weit unter Wardein, aus einem<lb/></quote>
          </cit>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0233] Albrecht Duͤrer. Ein günſtiges Geſchick bewahrte uns recht an- ziehende Notizen über die Eltern und die Jugend des großen edlen Meiſters, von ſeiner eignen Hand niedergeſchrieben, und ich freue mich um ſo mehr, mit ſeinen eignen Worten dieſe ſeinem Andenken gewidmeten Blätter beginnen zu können, da er ſelbſt in ihrer rührenden treuherzigen Einfalt gleichſam wie lebend vor uns ſteht, fromm und gut, einfach, Gott ergeben und arbeitſam, wie er es war und blieb, bis an ſein Ende. „Jch Albrecht Dürer, der jüngere, hab zu- „ſammengetragen aus meines Vaters Schriften, „von wannen er geweſen ſey, wie er herkommen „und blieben, und geendet ſeliglich, Gott ſey ihme „und uns gnädig, Amen.“ Anno 1524. „Albrecht Dürer der ältere iſt aus ſeinem Ge- „ſchlecht geboren im Königreich zu Hungarn, nicht „fern von einem Städtlein, genannt Jula, acht „Meilen Wegs weit unter Wardein, aus einem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/233
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/233>, abgerufen am 13.08.2020.