Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


mehrmals über die Schwere der getragenen Last
klagte, und wie wund sie ihm auf dem langen Wege
den Rücken gedrückt habe, wandte sich Michael
Coxcis plötzlich mit der Frage an ihn: Warum er
sie nicht lieber und bequemer im Busen mit sich
getragen habe? Der junge Mensch erklärte ihm mit
großer Naivetät: wie das Paket dazu viel zu groß
gewesen sey. So äusserlich hatte es der Meister
freilich nicht gemeint, wie die Anwesenden zur Be-
schämung des jungen Malers leicht einsahen.

Michael Coxcis erreichte in ununterbrochener
Thätigkeit, in Glück und Wohlleben, die äußerste
Gränze des menschlichen Lebens. Als gesunder
rüstiger Greis arbeitete er noch im fünf und neunzig-
sten Jahre an einem Gemälde im Stadthause zu
Antwerpen, hatte aber das Unglück um diese Zeit
eine Treppe herunterzufallen, und starb an den
Folgen davon im Jahr 1592.




mehrmals über die Schwere der getragenen Laſt
klagte, und wie wund ſie ihm auf dem langen Wege
den Rücken gedrückt habe, wandte ſich Michael
Coxcis plötzlich mit der Frage an ihn: Warum er
ſie nicht lieber und bequemer im Buſen mit ſich
getragen habe? Der junge Menſch erklärte ihm mit
großer Naivetät: wie das Paket dazu viel zu groß
geweſen ſey. So äuſſerlich hatte es der Meiſter
freilich nicht gemeint, wie die Anweſenden zur Be-
ſchämung des jungen Malers leicht einſahen.

Michael Coxcis erreichte in ununterbrochener
Thätigkeit, in Glück und Wohlleben, die äußerſte
Gränze des menſchlichen Lebens. Als geſunder
rüſtiger Greis arbeitete er noch im fünf und neunzig-
ſten Jahre an einem Gemälde im Stadthauſe zu
Antwerpen, hatte aber das Unglück um dieſe Zeit
eine Treppe herunterzufallen, und ſtarb an den
Folgen davon im Jahr 1592.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0232" n="220"/><lb/>
mehrmals über die Schwere der getragenen La&#x017F;t<lb/>
klagte, und wie wund &#x017F;ie ihm auf dem langen Wege<lb/>
den Rücken gedrückt habe, wandte &#x017F;ich Michael<lb/>
Coxcis plötzlich mit der Frage an ihn: Warum er<lb/>
&#x017F;ie nicht lieber und bequemer im Bu&#x017F;en mit &#x017F;ich<lb/>
getragen habe? Der junge Men&#x017F;ch erklärte ihm mit<lb/>
großer Naivetät: wie das Paket dazu viel zu groß<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;ey. So äu&#x017F;&#x017F;erlich hatte es der Mei&#x017F;ter<lb/>
freilich nicht gemeint, wie die Anwe&#x017F;enden zur Be-<lb/>
&#x017F;chämung des jungen Malers leicht ein&#x017F;ahen.</p><lb/>
        <p>Michael Coxcis erreichte in ununterbrochener<lb/>
Thätigkeit, in Glück und Wohlleben, die äußer&#x017F;te<lb/>
Gränze des men&#x017F;chlichen Lebens. Als ge&#x017F;under<lb/>&#x017F;tiger Greis arbeitete er noch im fünf und neunzig-<lb/>
&#x017F;ten Jahre an einem Gemälde im Stadthau&#x017F;e zu<lb/>
Antwerpen, hatte aber das Unglück um die&#x017F;e Zeit<lb/>
eine Treppe herunterzufallen, und &#x017F;tarb an den<lb/>
Folgen davon im Jahr 1592.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0232] mehrmals über die Schwere der getragenen Laſt klagte, und wie wund ſie ihm auf dem langen Wege den Rücken gedrückt habe, wandte ſich Michael Coxcis plötzlich mit der Frage an ihn: Warum er ſie nicht lieber und bequemer im Buſen mit ſich getragen habe? Der junge Menſch erklärte ihm mit großer Naivetät: wie das Paket dazu viel zu groß geweſen ſey. So äuſſerlich hatte es der Meiſter freilich nicht gemeint, wie die Anweſenden zur Be- ſchämung des jungen Malers leicht einſahen. Michael Coxcis erreichte in ununterbrochener Thätigkeit, in Glück und Wohlleben, die äußerſte Gränze des menſchlichen Lebens. Als geſunder rüſtiger Greis arbeitete er noch im fünf und neunzig- ſten Jahre an einem Gemälde im Stadthauſe zu Antwerpen, hatte aber das Unglück um dieſe Zeit eine Treppe herunterzufallen, und ſtarb an den Folgen davon im Jahr 1592.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/232
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/232>, abgerufen am 15.08.2020.