Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


bevölkerten Ufern des Rheins hatte die byzantinische
Malerschule, in allen ihren Verzweigungen, wie
über den ganzen Westen, geherrscht, auch hier ein-
heimische Meister, Gesellen und Schüler zu all-
gemeinen Kirchenarbeiten gebildet, wie manches
aus jener düstern Schule stammende Bild in Köln
und der Nachbarschaft noch beweiset. Jene orien-
talische Trockenheit erheiterte sich auch in diesen
Gegenden nicht vor dem dreizehnten Jahrhundert.
Nun aber bricht ein freudiges Naturgefühl auch
mit einmal durch, und vielleicht nirgends tritt der
Nationalkarackter, die klimatische Einwirkung, so
schön in der Kunstgeschichte hervor, als gerade in
den Rheingegenden.

Es ist nicht nur gelungne Nachahmung des
einzelnen Wirklichen, es ist eine behagliche Augen-
lust, die sich im Allgemeinen über die sinnliche
Welt aufthut. Äpfelrunde Knaben und Mädchen-
gesichter, eyförmiges Männer- und Frauen-Antlitz,
wohlhäbige Greise mit fließenden oder gekrausten
Bärten, das ganze Geschlecht gut, fromm und heiter
durch einen zarten Pinsel karackteristisch genug dar-


bevölkerten Ufern des Rheins hatte die byzantiniſche
Malerſchule, in allen ihren Verzweigungen, wie
über den ganzen Weſten, geherrſcht, auch hier ein-
heimiſche Meiſter, Geſellen und Schüler zu all-
gemeinen Kirchenarbeiten gebildet, wie manches
aus jener düſtern Schule ſtammende Bild in Köln
und der Nachbarſchaft noch beweiſet. Jene orien-
taliſche Trockenheit erheiterte ſich auch in dieſen
Gegenden nicht vor dem dreizehnten Jahrhundert.
Nun aber bricht ein freudiges Naturgefühl auch
mit einmal durch, und vielleicht nirgends tritt der
Nationalkarackter, die klimatiſche Einwirkung, ſo
ſchön in der Kunſtgeſchichte hervor, als gerade in
den Rheingegenden.

Es iſt nicht nur gelungne Nachahmung des
einzelnen Wirklichen, es iſt eine behagliche Augen-
luſt, die ſich im Allgemeinen über die ſinnliche
Welt aufthut. Äpfelrunde Knaben und Mädchen-
geſichter, eyförmiges Männer- und Frauen-Antlitz,
wohlhäbige Greiſe mit fließenden oder gekrauſten
Bärten, das ganze Geſchlecht gut, fromm und heiter
durch einen zarten Pinſel karackteriſtiſch genug dar-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="11"/><lb/>
bevölkerten Ufern des Rheins hatte die byzantini&#x017F;che<lb/>
Maler&#x017F;chule, in allen ihren Verzweigungen, wie<lb/>
über den ganzen We&#x017F;ten, geherr&#x017F;cht, auch hier ein-<lb/>
heimi&#x017F;che Mei&#x017F;ter, Ge&#x017F;ellen und Schüler zu all-<lb/>
gemeinen Kirchenarbeiten gebildet, wie manches<lb/>
aus jener dü&#x017F;tern Schule &#x017F;tammende Bild in Köln<lb/>
und der Nachbar&#x017F;chaft noch bewei&#x017F;et. Jene orien-<lb/>
tali&#x017F;che Trockenheit erheiterte &#x017F;ich auch in die&#x017F;en<lb/>
Gegenden nicht vor dem dreizehnten Jahrhundert.<lb/>
Nun aber bricht ein freudiges Naturgefühl auch<lb/>
mit einmal durch, und vielleicht nirgends tritt der<lb/>
Nationalkarackter, die klimati&#x017F;che Einwirkung, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chön in der Kun&#x017F;tge&#x017F;chichte hervor, als gerade in<lb/>
den Rheingegenden.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t nicht nur gelungne Nachahmung des<lb/>
einzelnen Wirklichen, es i&#x017F;t eine behagliche Augen-<lb/>
lu&#x017F;t, die &#x017F;ich im Allgemeinen über die &#x017F;innliche<lb/>
Welt aufthut. Äpfelrunde Knaben und Mädchen-<lb/>
ge&#x017F;ichter, eyförmiges Männer- und Frauen-Antlitz,<lb/>
wohlhäbige Grei&#x017F;e mit fließenden oder gekrau&#x017F;ten<lb/>
Bärten, das ganze Ge&#x017F;chlecht gut, fromm und heiter<lb/>
durch einen zarten Pin&#x017F;el karackteri&#x017F;ti&#x017F;ch genug dar-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0023] bevölkerten Ufern des Rheins hatte die byzantiniſche Malerſchule, in allen ihren Verzweigungen, wie über den ganzen Weſten, geherrſcht, auch hier ein- heimiſche Meiſter, Geſellen und Schüler zu all- gemeinen Kirchenarbeiten gebildet, wie manches aus jener düſtern Schule ſtammende Bild in Köln und der Nachbarſchaft noch beweiſet. Jene orien- taliſche Trockenheit erheiterte ſich auch in dieſen Gegenden nicht vor dem dreizehnten Jahrhundert. Nun aber bricht ein freudiges Naturgefühl auch mit einmal durch, und vielleicht nirgends tritt der Nationalkarackter, die klimatiſche Einwirkung, ſo ſchön in der Kunſtgeſchichte hervor, als gerade in den Rheingegenden. Es iſt nicht nur gelungne Nachahmung des einzelnen Wirklichen, es iſt eine behagliche Augen- luſt, die ſich im Allgemeinen über die ſinnliche Welt aufthut. Äpfelrunde Knaben und Mädchen- geſichter, eyförmiges Männer- und Frauen-Antlitz, wohlhäbige Greiſe mit fließenden oder gekrauſten Bärten, das ganze Geſchlecht gut, fromm und heiter durch einen zarten Pinſel karackteriſtiſch genug dar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/23
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/23>, abgerufen am 20.09.2019.