Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


hatte Michael einen Sohn, Namens Raphael,
den er für die Kunst bildete.

Dieser ward zwar ein ganz guter Maler, doch
gewiß kein Raphael, wozu der Vater ihn doch in der
Taufe bestimmt zu haben scheint. Wenige seiner
Werke sind auf die Nachwelt gekommen, dennoch
erhielt er späterhin eine Art von Berühmtheit durch
seinen Schüler Caspar de Crayes, welcher zu An-
fang des siebzehnten Jahrhunderts unter die damals
vorzüglichsten in Flandern lebenden Maler gezählt
ward.

Das erste Gemälde, wodurch Michael Coxcis
nach seiner Rückkunft aus Jtalien sich berühmt
machte, war ein großes Altarbild, ein gekreuzigter
Christus, im Schloß Halsenberg, wenige Meilen
von Brüssel, zu welchem alle Kunstverständige und
Künstler aus Brüssel hinzogen, um es mit freudiger
Bewunderung zu betrachten. Eine Darstellung des
Todes der heiligen Jungfrau, auf dem Altar der
Kirche St. Gallus in Brüssel, war ebenfalls ein
herrliches allbewundertes Werk unsers Meisters,
doch leider kam dieses, so wie auch das vorer-


hatte Michael einen Sohn, Namens Raphael,
den er für die Kunſt bildete.

Dieſer ward zwar ein ganz guter Maler, doch
gewiß kein Raphael, wozu der Vater ihn doch in der
Taufe beſtimmt zu haben ſcheint. Wenige ſeiner
Werke ſind auf die Nachwelt gekommen, dennoch
erhielt er ſpäterhin eine Art von Berühmtheit durch
ſeinen Schüler Caspar de Crayes, welcher zu An-
fang des ſiebzehnten Jahrhunderts unter die damals
vorzüglichſten in Flandern lebenden Maler gezählt
ward.

Das erſte Gemälde, wodurch Michael Coxcis
nach ſeiner Rückkunft aus Jtalien ſich berühmt
machte, war ein großes Altarbild, ein gekreuzigter
Chriſtus, im Schloß Halſenberg, wenige Meilen
von Brüſſel, zu welchem alle Kunſtverſtändige und
Künſtler aus Brüſſel hinzogen, um es mit freudiger
Bewunderung zu betrachten. Eine Darſtellung des
Todes der heiligen Jungfrau, auf dem Altar der
Kirche St. Gallus in Brüſſel, war ebenfalls ein
herrliches allbewundertes Werk unſers Meiſters,
doch leider kam dieſes, ſo wie auch das vorer-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0227" n="215"/><lb/>
hatte Michael einen Sohn, Namens Raphael,<lb/>
den er für die Kun&#x017F;t bildete.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;er ward zwar ein ganz guter Maler, doch<lb/>
gewiß kein Raphael, wozu der Vater ihn doch in der<lb/>
Taufe be&#x017F;timmt zu haben &#x017F;cheint. Wenige &#x017F;einer<lb/>
Werke &#x017F;ind auf die Nachwelt gekommen, dennoch<lb/>
erhielt er &#x017F;päterhin eine Art von Berühmtheit durch<lb/>
&#x017F;einen Schüler Caspar de Crayes, welcher zu An-<lb/>
fang des &#x017F;iebzehnten Jahrhunderts unter die damals<lb/>
vorzüglich&#x017F;ten in Flandern lebenden Maler gezählt<lb/>
ward.</p><lb/>
        <p>Das er&#x017F;te Gemälde, wodurch Michael Coxcis<lb/>
nach &#x017F;einer Rückkunft aus Jtalien &#x017F;ich berühmt<lb/>
machte, war ein großes Altarbild, ein gekreuzigter<lb/>
Chri&#x017F;tus, im Schloß Hal&#x017F;enberg, wenige Meilen<lb/>
von Brü&#x017F;&#x017F;el, zu welchem alle Kun&#x017F;tver&#x017F;tändige und<lb/>
Kün&#x017F;tler aus Brü&#x017F;&#x017F;el hinzogen, um es mit freudiger<lb/>
Bewunderung zu betrachten. Eine Dar&#x017F;tellung des<lb/>
Todes der heiligen Jungfrau, auf dem Altar der<lb/>
Kirche St. Gallus in Brü&#x017F;&#x017F;el, war ebenfalls ein<lb/>
herrliches allbewundertes Werk un&#x017F;ers Mei&#x017F;ters,<lb/>
doch leider kam die&#x017F;es, &#x017F;o wie auch das vorer-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0227] hatte Michael einen Sohn, Namens Raphael, den er für die Kunſt bildete. Dieſer ward zwar ein ganz guter Maler, doch gewiß kein Raphael, wozu der Vater ihn doch in der Taufe beſtimmt zu haben ſcheint. Wenige ſeiner Werke ſind auf die Nachwelt gekommen, dennoch erhielt er ſpäterhin eine Art von Berühmtheit durch ſeinen Schüler Caspar de Crayes, welcher zu An- fang des ſiebzehnten Jahrhunderts unter die damals vorzüglichſten in Flandern lebenden Maler gezählt ward. Das erſte Gemälde, wodurch Michael Coxcis nach ſeiner Rückkunft aus Jtalien ſich berühmt machte, war ein großes Altarbild, ein gekreuzigter Chriſtus, im Schloß Halſenberg, wenige Meilen von Brüſſel, zu welchem alle Kunſtverſtändige und Künſtler aus Brüſſel hinzogen, um es mit freudiger Bewunderung zu betrachten. Eine Darſtellung des Todes der heiligen Jungfrau, auf dem Altar der Kirche St. Gallus in Brüſſel, war ebenfalls ein herrliches allbewundertes Werk unſers Meiſters, doch leider kam dieſes, ſo wie auch das vorer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/227
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/227>, abgerufen am 13.08.2020.