Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


Raphael und andern großen italiänischen Meistern,
nahm Rath und Lehre an, und ward bald auch durch
Übertragung bedeutender Arbeiten ehrenvoll ausge-
zeichnet. So malte er unter andern in der alten
Peterskirche zu Rom eine Auferstehung Christi al
Fresco
auf der Mauer; auch die Kirche St. Maria
della pace und andere prangten mit seinen
Werken.

An der Hand einer italiänischen Gattin kehrte
Michael Coxcis endlich wieder in die Heimath zurück.
Diese war eine eben so verständige als geistreiche
Frau, welche durch ihr sittliches Betragen sich und
ihm allgemeine Achtung erwarb. Sie hielt sowohl
durch Theilnahme an seinen Kunstwerken als durch
Bitten und Ermahnungen zu stetem Fleiße ihn an,
und veranlaßte dadurch nach und nach die Erwer-
bung eines bedeutenden Vermögens. Nachdem sie
mehrere Jahre glücklich mit ihm verlebt hatte, starb
sie, und Michael Coxcis wählte bald darauf unter
seinen Landsmänninnen eine zweite Gattin, doch
von minder ausgezeichneten Eigenschaften. Diese
zweite Ehe blieb kinderlos, aus der ersten aber


Raphael und andern großen italiäniſchen Meiſtern,
nahm Rath und Lehre an, und ward bald auch durch
Übertragung bedeutender Arbeiten ehrenvoll ausge-
zeichnet. So malte er unter andern in der alten
Peterskirche zu Rom eine Auferſtehung Chriſti al
Fresco
auf der Mauer; auch die Kirche St. Maria
della pace und andere prangten mit ſeinen
Werken.

An der Hand einer italiäniſchen Gattin kehrte
Michael Coxcis endlich wieder in die Heimath zurück.
Dieſe war eine eben ſo verſtändige als geiſtreiche
Frau, welche durch ihr ſittliches Betragen ſich und
ihm allgemeine Achtung erwarb. Sie hielt ſowohl
durch Theilnahme an ſeinen Kunſtwerken als durch
Bitten und Ermahnungen zu ſtetem Fleiße ihn an,
und veranlaßte dadurch nach und nach die Erwer-
bung eines bedeutenden Vermögens. Nachdem ſie
mehrere Jahre glücklich mit ihm verlebt hatte, ſtarb
ſie, und Michael Coxcis wählte bald darauf unter
ſeinen Landsmänninnen eine zweite Gattin, doch
von minder ausgezeichneten Eigenſchaften. Dieſe
zweite Ehe blieb kinderlos, aus der erſten aber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0226" n="214"/><lb/>
Raphael und andern großen italiäni&#x017F;chen Mei&#x017F;tern,<lb/>
nahm Rath und Lehre an, und ward bald auch durch<lb/>
Übertragung bedeutender Arbeiten ehrenvoll ausge-<lb/>
zeichnet. So malte er unter andern in der alten<lb/>
Peterskirche zu Rom eine Aufer&#x017F;tehung Chri&#x017F;ti <hi rendition="#aq">al<lb/>
Fresco</hi> auf der Mauer; auch die Kirche St. Maria<lb/><hi rendition="#aq">della pace</hi> und andere prangten mit &#x017F;einen<lb/>
Werken.</p><lb/>
        <p>An der Hand einer italiäni&#x017F;chen Gattin kehrte<lb/>
Michael Coxcis endlich wieder in die Heimath zurück.<lb/>
Die&#x017F;e war eine eben &#x017F;o ver&#x017F;tändige als gei&#x017F;treiche<lb/>
Frau, welche durch ihr &#x017F;ittliches Betragen &#x017F;ich und<lb/>
ihm allgemeine Achtung erwarb. Sie hielt &#x017F;owohl<lb/>
durch Theilnahme an &#x017F;einen Kun&#x017F;twerken als durch<lb/>
Bitten und Ermahnungen zu &#x017F;tetem Fleiße ihn an,<lb/>
und veranlaßte dadurch nach und nach die Erwer-<lb/>
bung eines bedeutenden Vermögens. Nachdem &#x017F;ie<lb/>
mehrere Jahre glücklich mit ihm verlebt hatte, &#x017F;tarb<lb/>
&#x017F;ie, und Michael Coxcis wählte bald darauf unter<lb/>
&#x017F;einen Landsmänninnen eine zweite Gattin, doch<lb/>
von minder ausgezeichneten Eigen&#x017F;chaften. Die&#x017F;e<lb/>
zweite Ehe blieb kinderlos, aus der er&#x017F;ten aber<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0226] Raphael und andern großen italiäniſchen Meiſtern, nahm Rath und Lehre an, und ward bald auch durch Übertragung bedeutender Arbeiten ehrenvoll ausge- zeichnet. So malte er unter andern in der alten Peterskirche zu Rom eine Auferſtehung Chriſti al Fresco auf der Mauer; auch die Kirche St. Maria della pace und andere prangten mit ſeinen Werken. An der Hand einer italiäniſchen Gattin kehrte Michael Coxcis endlich wieder in die Heimath zurück. Dieſe war eine eben ſo verſtändige als geiſtreiche Frau, welche durch ihr ſittliches Betragen ſich und ihm allgemeine Achtung erwarb. Sie hielt ſowohl durch Theilnahme an ſeinen Kunſtwerken als durch Bitten und Ermahnungen zu ſtetem Fleiße ihn an, und veranlaßte dadurch nach und nach die Erwer- bung eines bedeutenden Vermögens. Nachdem ſie mehrere Jahre glücklich mit ihm verlebt hatte, ſtarb ſie, und Michael Coxcis wählte bald darauf unter ſeinen Landsmänninnen eine zweite Gattin, doch von minder ausgezeichneten Eigenſchaften. Dieſe zweite Ehe blieb kinderlos, aus der erſten aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/226
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/226>, abgerufen am 03.08.2020.