Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

Michael Coxcis.

Diesem Meister ward, wie in Johann van
Eycks Leben früher erwähnt ist, die Ehre, das
berühmte Altarbild in Gent für König Philipp von
Spanien zu kopiren. Jm Jahr 1497 zu Mecheln
geboren, zeigte er schon in früher Jugend die aus-
gesprochensten Anlagen für seine Kunst, welche er
als Schüler Bernhards von Oelay durch den rühm-
lichsten Fleiß auszubilden strebte. Mit unermüde-
tem Eifer wendete er alle seine Zeit auf die Befol-
gung der Lehren seines Meisters, kannte kein andres
Vergnügen als das Gelingen seines Strebens, und
verlebte so seine Jugend in Mäßigkeit und Arbeit,
ohne sich von seines Gleichen zu der Verderbtheit
der Sitten hinreissen zu lassen, die in den Nieder-
landen gerade in seinen Jugendtagen nur zu all-
gemein herrschend wurde.

Nach vollendeten Lehrjahren zog er, wie früher
auch sein Lehrer gethan hatte, nach Rom, wo er
geraume Zeit verweilte, und unermüdet der
Kunst lebte. Er zeichnete und malte viel nach


Michael Coxcis.

Dieſem Meiſter ward, wie in Johann van
Eycks Leben früher erwähnt iſt, die Ehre, das
berühmte Altarbild in Gent für König Philipp von
Spanien zu kopiren. Jm Jahr 1497 zu Mecheln
geboren, zeigte er ſchon in früher Jugend die aus-
geſprochenſten Anlagen für ſeine Kunſt, welche er
als Schüler Bernhards von Oelay durch den rühm-
lichſten Fleiß auszubilden ſtrebte. Mit unermüde-
tem Eifer wendete er alle ſeine Zeit auf die Befol-
gung der Lehren ſeines Meiſters, kannte kein andres
Vergnügen als das Gelingen ſeines Strebens, und
verlebte ſo ſeine Jugend in Mäßigkeit und Arbeit,
ohne ſich von ſeines Gleichen zu der Verderbtheit
der Sitten hinreiſſen zu laſſen, die in den Nieder-
landen gerade in ſeinen Jugendtagen nur zu all-
gemein herrſchend wurde.

Nach vollendeten Lehrjahren zog er, wie früher
auch ſein Lehrer gethan hatte, nach Rom, wo er
geraume Zeit verweilte, und unermüdet der
Kunſt lebte. Er zeichnete und malte viel nach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0225" n="213"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Michael Coxcis</hi>.</head><lb/>
        <p>Die&#x017F;em Mei&#x017F;ter ward, wie in Johann van<lb/>
Eycks Leben früher erwähnt i&#x017F;t, die Ehre, das<lb/>
berühmte Altarbild in Gent für König Philipp von<lb/>
Spanien zu kopiren. Jm Jahr 1497 zu Mecheln<lb/>
geboren, zeigte er &#x017F;chon in früher Jugend die aus-<lb/>
ge&#x017F;prochen&#x017F;ten Anlagen für &#x017F;eine Kun&#x017F;t, welche er<lb/>
als Schüler Bernhards von Oelay durch den rühm-<lb/>
lich&#x017F;ten Fleiß auszubilden &#x017F;trebte. Mit unermüde-<lb/>
tem Eifer wendete er alle &#x017F;eine Zeit auf die Befol-<lb/>
gung der Lehren &#x017F;eines Mei&#x017F;ters, kannte kein andres<lb/>
Vergnügen als das Gelingen &#x017F;eines Strebens, und<lb/>
verlebte &#x017F;o &#x017F;eine Jugend in Mäßigkeit und Arbeit,<lb/>
ohne &#x017F;ich von &#x017F;eines Gleichen zu der Verderbtheit<lb/>
der Sitten hinrei&#x017F;&#x017F;en zu la&#x017F;&#x017F;en, die in den Nieder-<lb/>
landen gerade in &#x017F;einen Jugendtagen nur zu all-<lb/>
gemein herr&#x017F;chend wurde.</p><lb/>
        <p>Nach vollendeten Lehrjahren zog er, wie früher<lb/>
auch &#x017F;ein Lehrer gethan hatte, nach Rom, wo er<lb/>
geraume Zeit verweilte, und unermüdet der<lb/>
Kun&#x017F;t lebte. Er zeichnete und malte viel nach<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0225] Michael Coxcis. Dieſem Meiſter ward, wie in Johann van Eycks Leben früher erwähnt iſt, die Ehre, das berühmte Altarbild in Gent für König Philipp von Spanien zu kopiren. Jm Jahr 1497 zu Mecheln geboren, zeigte er ſchon in früher Jugend die aus- geſprochenſten Anlagen für ſeine Kunſt, welche er als Schüler Bernhards von Oelay durch den rühm- lichſten Fleiß auszubilden ſtrebte. Mit unermüde- tem Eifer wendete er alle ſeine Zeit auf die Befol- gung der Lehren ſeines Meiſters, kannte kein andres Vergnügen als das Gelingen ſeines Strebens, und verlebte ſo ſeine Jugend in Mäßigkeit und Arbeit, ohne ſich von ſeines Gleichen zu der Verderbtheit der Sitten hinreiſſen zu laſſen, die in den Nieder- landen gerade in ſeinen Jugendtagen nur zu all- gemein herrſchend wurde. Nach vollendeten Lehrjahren zog er, wie früher auch ſein Lehrer gethan hatte, nach Rom, wo er geraume Zeit verweilte, und unermüdet der Kunſt lebte. Er zeichnete und malte viel nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/225
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/225>, abgerufen am 03.08.2020.