Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

Um diese Zeit war aus Jtalien alles prak-
tische Talent gänzlich verschwunden; Alles, was
gebildet werden sollte, hing von den Griechen ab.
So wurden die Thüren der Kirche St. Paul
ausserhalb der Mauern im eilften Jahrhundert
zu Konstantinopel gegossen und mit eingegrabnen
Figuren abscheulich verziert. Griechische Maler,
Musivarbeiter und Baumeister, von Konstantinopel
gesendet, verbreiteten sich durch das ganze Land
und bedeckten es mit ihrer traurigen Kunst, bis
endlich im dreizehnten Jahrhundert das Gefühl
für Wahrheit und Anmuth der Natur wieder er-
wachte. Die Jtaliäner ergriffen sogleich das
einzige an den Byzantinern gerühmte Verdienst,
die symmetrische Komposition, den Unterschied der
Karacktere; und der Sinn für Form that bei ihnen
um so eher sich wieder schnell hervor, da er bei
diesem, von den herrlichsten Überresten einer großen
Vorwelt umgebnen Volke nie ganz untergegangen
seyn konnte.

Auch an den, von römischen Heeren durch-
zognen, von römischen Kolonien angebauten und


Um dieſe Zeit war aus Jtalien alles prak-
tiſche Talent gänzlich verſchwunden; Alles, was
gebildet werden ſollte, hing von den Griechen ab.
So wurden die Thüren der Kirche St. Paul
auſſerhalb der Mauern im eilften Jahrhundert
zu Konſtantinopel gegoſſen und mit eingegrabnen
Figuren abſcheulich verziert. Griechiſche Maler,
Muſivarbeiter und Baumeiſter, von Konſtantinopel
geſendet, verbreiteten ſich durch das ganze Land
und bedeckten es mit ihrer traurigen Kunſt, bis
endlich im dreizehnten Jahrhundert das Gefühl
für Wahrheit und Anmuth der Natur wieder er-
wachte. Die Jtaliäner ergriffen ſogleich das
einzige an den Byzantinern gerühmte Verdienſt,
die ſymmetriſche Kompoſition, den Unterſchied der
Karacktere; und der Sinn für Form that bei ihnen
um ſo eher ſich wieder ſchnell hervor, da er bei
dieſem, von den herrlichſten Überreſten einer großen
Vorwelt umgebnen Volke nie ganz untergegangen
ſeyn konnte.

Auch an den, von römiſchen Heeren durch-
zognen, von römiſchen Kolonien angebauten und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0022" n="10"/><lb/>
        <p>Um die&#x017F;e Zeit war aus Jtalien alles prak-<lb/>
ti&#x017F;che Talent gänzlich ver&#x017F;chwunden; Alles, was<lb/>
gebildet werden &#x017F;ollte, hing von den Griechen ab.<lb/>
So wurden die Thüren der Kirche St. Paul<lb/>
au&#x017F;&#x017F;erhalb der Mauern im eilften Jahrhundert<lb/>
zu Kon&#x017F;tantinopel gego&#x017F;&#x017F;en und mit eingegrabnen<lb/>
Figuren ab&#x017F;cheulich verziert. Griechi&#x017F;che Maler,<lb/>
Mu&#x017F;ivarbeiter und Baumei&#x017F;ter, von Kon&#x017F;tantinopel<lb/>
ge&#x017F;endet, verbreiteten &#x017F;ich durch das ganze Land<lb/>
und bedeckten es mit ihrer traurigen Kun&#x017F;t, bis<lb/>
endlich im dreizehnten Jahrhundert das Gefühl<lb/>
für Wahrheit und Anmuth der Natur wieder er-<lb/>
wachte. Die Jtaliäner ergriffen &#x017F;ogleich das<lb/>
einzige an den Byzantinern gerühmte Verdien&#x017F;t,<lb/>
die &#x017F;ymmetri&#x017F;che Kompo&#x017F;ition, den Unter&#x017F;chied der<lb/>
Karacktere; und der Sinn für Form that bei ihnen<lb/>
um &#x017F;o eher &#x017F;ich wieder &#x017F;chnell hervor, da er bei<lb/>
die&#x017F;em, von den herrlich&#x017F;ten Überre&#x017F;ten einer großen<lb/>
Vorwelt umgebnen Volke nie ganz untergegangen<lb/>
&#x017F;eyn konnte.</p><lb/>
        <p>Auch an den, von römi&#x017F;chen Heeren durch-<lb/>
zognen, von römi&#x017F;chen Kolonien angebauten und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0022] Um dieſe Zeit war aus Jtalien alles prak- tiſche Talent gänzlich verſchwunden; Alles, was gebildet werden ſollte, hing von den Griechen ab. So wurden die Thüren der Kirche St. Paul auſſerhalb der Mauern im eilften Jahrhundert zu Konſtantinopel gegoſſen und mit eingegrabnen Figuren abſcheulich verziert. Griechiſche Maler, Muſivarbeiter und Baumeiſter, von Konſtantinopel geſendet, verbreiteten ſich durch das ganze Land und bedeckten es mit ihrer traurigen Kunſt, bis endlich im dreizehnten Jahrhundert das Gefühl für Wahrheit und Anmuth der Natur wieder er- wachte. Die Jtaliäner ergriffen ſogleich das einzige an den Byzantinern gerühmte Verdienſt, die ſymmetriſche Kompoſition, den Unterſchied der Karacktere; und der Sinn für Form that bei ihnen um ſo eher ſich wieder ſchnell hervor, da er bei dieſem, von den herrlichſten Überreſten einer großen Vorwelt umgebnen Volke nie ganz untergegangen ſeyn konnte. Auch an den, von römiſchen Heeren durch- zognen, von römiſchen Kolonien angebauten und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/22
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/22>, abgerufen am 19.09.2019.