Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

Barent von Brüssel, auch Bernhard
von Oelay genannt.

Weit freundlicher als dem armen Quyntin
Meßis lächelte das Glück der Geburt diesem Meister,
der schon in früher Jugend nach Rom kam, wo er
unter die Zahl von Raphaels Schülern aufgenom-
men ward. So vom Schicksal begünstigt, bildete
er sein angebornes und ausgezeichnetes Talent auf
das aller vielseitigste aus; er malte in Öl, mit
Wasserfarben, auf Glas, alles mit gleichem Ge-
lingen, und kehrte endlich als vollendeter Meister
nach Brabant zurück, wo Kaiser Karl der fünfte ihn
unter die Zahl seiner Hofmaler aufnahm. Beson-
ders erwarb er sich die Gunst dieses Fürsten durch
mehrere große Jagdstücke, nach welchen der Kaiser
in den kunstreichen Fabricken von Brüssel kostbare
und prächtige Tapeten weben lies. Die Gegend
und die Holzungen um Brüssel waren in diesen Ge-
mälden auf das treuste kopirt, so daß Karl der
fünfte den Schauplatz seiner ehemaligen Lust in ihnen
wieder erkennen konnte; auch war dessen Bildniß


Barent von Bruͤſſel, auch Bernhard
von Oelay genannt.

Weit freundlicher als dem armen Quyntin
Meßis lächelte das Glück der Geburt dieſem Meiſter,
der ſchon in früher Jugend nach Rom kam, wo er
unter die Zahl von Raphaels Schülern aufgenom-
men ward. So vom Schickſal begünſtigt, bildete
er ſein angebornes und ausgezeichnetes Talent auf
das aller vielſeitigſte aus; er malte in Öl, mit
Waſſerfarben, auf Glas, alles mit gleichem Ge-
lingen, und kehrte endlich als vollendeter Meiſter
nach Brabant zurück, wo Kaiſer Karl der fünfte ihn
unter die Zahl ſeiner Hofmaler aufnahm. Beſon-
ders erwarb er ſich die Gunſt dieſes Fürſten durch
mehrere große Jagdſtücke, nach welchen der Kaiſer
in den kunſtreichen Fabricken von Brüſſel koſtbare
und prächtige Tapeten weben lies. Die Gegend
und die Holzungen um Brüſſel waren in dieſen Ge-
mälden auf das treuſte kopirt, ſo daß Karl der
fünfte den Schauplatz ſeiner ehemaligen Luſt in ihnen
wieder erkennen konnte; auch war deſſen Bildniß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0218" n="206"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Barent von Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, auch Bernhard<lb/>
von Oelay genannt.</head><lb/>
        <p>Weit freundlicher als dem armen Quyntin<lb/>
Meßis lächelte das Glück der Geburt die&#x017F;em Mei&#x017F;ter,<lb/>
der &#x017F;chon in früher Jugend nach Rom kam, wo er<lb/>
unter die Zahl von Raphaels Schülern aufgenom-<lb/>
men ward. So vom Schick&#x017F;al begün&#x017F;tigt, bildete<lb/>
er &#x017F;ein angebornes und ausgezeichnetes Talent auf<lb/>
das aller viel&#x017F;eitig&#x017F;te aus; er malte in Öl, mit<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erfarben, auf Glas, alles mit gleichem Ge-<lb/>
lingen, und kehrte endlich als vollendeter Mei&#x017F;ter<lb/>
nach Brabant zurück, wo Kai&#x017F;er Karl der fünfte ihn<lb/>
unter die Zahl &#x017F;einer Hofmaler aufnahm. Be&#x017F;on-<lb/>
ders erwarb er &#x017F;ich die Gun&#x017F;t die&#x017F;es Für&#x017F;ten durch<lb/>
mehrere große Jagd&#x017F;tücke, nach welchen der Kai&#x017F;er<lb/>
in den kun&#x017F;treichen Fabricken von Brü&#x017F;&#x017F;el ko&#x017F;tbare<lb/>
und prächtige Tapeten weben lies. Die Gegend<lb/>
und die Holzungen um Brü&#x017F;&#x017F;el waren in die&#x017F;en Ge-<lb/>
mälden auf das treu&#x017F;te kopirt, &#x017F;o daß Karl der<lb/>
fünfte den Schauplatz &#x017F;einer ehemaligen Lu&#x017F;t in ihnen<lb/>
wieder erkennen konnte; auch war de&#x017F;&#x017F;en Bildniß<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0218] Barent von Bruͤſſel, auch Bernhard von Oelay genannt. Weit freundlicher als dem armen Quyntin Meßis lächelte das Glück der Geburt dieſem Meiſter, der ſchon in früher Jugend nach Rom kam, wo er unter die Zahl von Raphaels Schülern aufgenom- men ward. So vom Schickſal begünſtigt, bildete er ſein angebornes und ausgezeichnetes Talent auf das aller vielſeitigſte aus; er malte in Öl, mit Waſſerfarben, auf Glas, alles mit gleichem Ge- lingen, und kehrte endlich als vollendeter Meiſter nach Brabant zurück, wo Kaiſer Karl der fünfte ihn unter die Zahl ſeiner Hofmaler aufnahm. Beſon- ders erwarb er ſich die Gunſt dieſes Fürſten durch mehrere große Jagdſtücke, nach welchen der Kaiſer in den kunſtreichen Fabricken von Brüſſel koſtbare und prächtige Tapeten weben lies. Die Gegend und die Holzungen um Brüſſel waren in dieſen Ge- mälden auf das treuſte kopirt, ſo daß Karl der fünfte den Schauplatz ſeiner ehemaligen Luſt in ihnen wieder erkennen konnte; auch war deſſen Bildniß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/218
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/218>, abgerufen am 05.08.2020.